1 von 3
Stilvoll: Thomas Koterba und Karin Wagner stehen kurz vorm Aufstieg in die S-Klasse.
2 von 3
Fleißig: Dr. Michael und Monika Marschall nahmen an 21 Wettbewerben teil. 
3 von 3
Medaillengewinner: Jonas Kaps und Alexandra Muss glänzten bei der „Bayerischen“.

Tanzen

105 Turniere, 15 Siege, 4 Aufstiege

  • schließen

Weilheim - Die Tanzsportabteilung des TSV Weilheim erlebte  2016 das mit Abstand erfolgreichste Jahr seit ihrer Gründung.  Sie holte 15 Siege und schaffte vier Aufstiege.

Beim Turniertanzen spielen Rhythmus, Ausdruck und Gefühl eine große Rolle. Und doch ist es wie in jedem anderen Sport: es zählen die Ergebnisse. Und die fielen für die Tanzsportabteilung (TSA) des TSV Weilheim im Jahr 2016 hervorragend aus. Sportwart Thomas Koterba hat sämtliche Ergebnislisten durchgeforstet. Sein Fazit: Die vergangene Saison war die mit Abstand erfolgreichste seit Gründung der Abteilung im März 1982. „Man kann so etwas nicht planen“, sagt Koterba, „sondern nur in jahrelanger akribischer Arbeit langsam aufbauen.“

Die Leistungssportgruppe umfasst mittlerweile elf Turnierpaare. Im vergangenen Jahr haben sie an insgesamt 105 Wettbewerben (86 Standard- und 19 Latein-Turniere) teilgenommen. Die meisten Auftritte bestritt das Ehepaar Dr. Michael und Monika Marschall (21), gefolgt von Thomas Koterba und Karin Wagner (18) sowie den Jugendlichen Jonas Kaps und Alexandra Muss (17).

Mehr als ein Drittel der Weilheimer Turnierpaare schaffte den Aufstieg jeweils von der C- in die B-Klasse. Den Sprung nach oben schafften Achim und Monika Brand, Dr. Michael und Monika Marschall (jeweils Senioren III) sowie Jonas Kaps und Alexandra Muss (Jugend) und Ole Graf/Diana Vollmann (Junioren II). Vor allem die Auftritte der Youngster lässt Sportwart Koterba „erwartungsfroh in die nähere Zukunft blicken“.

Zu den Top-Ergebnissen im Jahr 2016 zählt der Sportwart die drei Medaillen, die bei Landesmeisterschaften gewonnen wurden. Das Jugend-Duo Kaps/Muss holte einmal Silber (B-Standard) und einmal Gold (C-Latein). Hinzu kam eine Bronzemedaille durch Christopher Roth und Moana Bauer (Hauptgruppe D-Standard) bei den offenen Landesmeisterschaften in Tirol. Über die Meisterschaftsmedaillen hinaus holten die Weilheimer 14 Turniersiege sowie 19 zweite Plätze und 13 dritte Ränge. Die Paare Marschall sowie Christian und Tanja Dick taten sich dadurch hervor, dass sie an mehreren Wochenenden gleich mehrere Siege feierten. Kurz vor dem Jahreswechsel gelang dem Duo Koterba/Wagner noch ein zweiter Rang bei einem prestigeträchtigen Ballturnier in Dietmannsried. Bei den 105 Turnieren kamen die Weilheimer Paare 74-mal in eine Endrunde, also in über 70 Prozent der Fälle – ein beachtlicher Wert. Stolze 56-mal ertanzte sich ein Paar dabei eine für den Aufstieg relevante Platzierung.

Im Blick haben die Weilheimer Tanzsportler nicht nur ihre Leistungssportler, sondern auch die Tänzer im Breitensportbereich. Günter und Gerlinde Zoubek, Michael Asam/Christine Schwarz, Berthold und Valinja Bauer, Martin Korak/Christine Hübler sowie Peter und Bettina Heilmann trugen mit ihren Ergebnissen zur guten Bilanz bei. Der Unterbau „ist für die Kontinuität einer erfolgreichen Sportarbeit sehr, sehr entscheidend“, stellt Koterba klar. Ausschlaggebend sei auch die Arbeit der Trainer, federführend für die Leistungsgruppe II (Turniergruppe) ist Peter Schramm.  

Informationen

zur Tanzsportabteilung des TSV Weilheim gibt es unter www.tanzen-weilheim.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Verrückte Tour am Mont Ventoux
Silvia und Dieter Spitzl aus Bernried  haben etwas außergewöhnliches geschafft.   Sie bezwangen den Mont Ventoux binnen eines Tages auf  drei verschiedenen Strecken.
Verrückte Tour am Mont Ventoux

Kommentare