1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim

Brennendes Auto und ein Laufsieg in Hockenheim

Erstellt:

Kommentare

null
Daumen hoch für einen Laufsieg: Jan Kasperlik aus Huglfing. © Allied Racing

Huglfing – Das „Allied Racing“-Team mit dem Huglfinger Jan Kasperlik sorgt in der „BMW-325i-Challenge“ weiter für Spektakel. Bei den Rennen am Hockenheimring gab es einen Laufsieg, einen Ausfall – und sogar ein brennendes Fahrzeug.

Vom Feuer war Kasperliks Teamkollege Dietmar Lackinger betroffen. Noch in der Einführungsrunde zum Qualifying platzte im Wagen des Österreichers eine Benzinleitung. Im Motorraum entzündete sich sofort ein Feuer, Lackinger musste sein Auto am Streckenrand abstellen. Allzu viel passierte dem Piloten nicht, „außer ein paar angesengten Haaren, Wimpern und einer angesengten Augenbraue“, wie das Team mitteilte. Nach dem Brand war klar: Lackinger fällt zumindest für das erste Rennen aus.

Dort war nun Kasperlik als alleiniger „Allied Racing“-Fahrer gefordert. Mit der Zeit von 2:04,2 Minuten hatte der 35-Jährige die Pole-Position ergattert. Kurz nach dem Start verbremste sich der Huglfinger in Kurve zwei, Konkurrent Georg Steffny ging an ihm vorbei. In der Folge setzten sich die beiden Führenden vom Rest des Feldes ab, wobei mal der eine, mal der andere vorn lag. In der achten Runde ging Kasperlik dann endgültig an Steffny vorbei und machte, nachdem der Konkurrent einen Fahrfehler fabriziert hatte, entscheidenden Boden gut. Als Erster fuhr Kasperlik schließlich über die Ziellinie. „Schnellste Rennrunde und endlich ein Sack voller Punkte in der Meisterschaft“, so lautete das Fazit eines zufriedenen Kasperlik.

Für den zweiten Wertungslauf bekam das Team Lackingers Wagen wieder fit. Der Titelverteidiger ging von Position 20 ins Rennen. Mit einer starken Aufholjagd schaffte er es bis auf den zweiten Platz, auf dem er auch die Zielflagge sah. Kasperlik startete (da die Besten des ersten Rennens in umgekehrter Reihenfolge losfahren) als Achter – und hatte mehr Pech als der Kollege. Bis zur vierten Runde hatte er sich auf den fünften Platz vorgekämpft. Danach fuhr er auf einen Pulk von drei Wagen auf. Nach der Start-Ziel-Kurve startete Kasperlik ein Ausbremsmanöver, mit dem er sich an den Konkurrenten vorbeischob, dabei kam es allerdings zu einer Berührung. Danach drehte sich Kasperliks Wagen leicht nach links, Konkurrent Matthias Heinemann kollidierte mit dem Auto des Huglfingers. Die Folge: „Lenkung verbogen, Ausfall, erneutes Pech“, so Kasperlik.

In der aktuellen Gesamtwertung der BMW-Challenge liegt der Huglfinger zur Saisonhalbzeit mit 71 Punkten an der fünften Stelle. „Allied Racing“-Teamkollege Lackinger (114) ist Dritter. Die Führung hat der Österreicher Michael Winkler (121) inne.

Das nächste Rennen der Serie findet am Wochenende 5./6. Juli auf dem Pannoniaring (Ungarn) statt. Die Saison endet am 27./28. September mit einem Rennen auf dem Red-Bull-Ring im steirischen Spielberg. 

Auch interessant

Kommentare