+
Kaum zu stoppen: Alex Thumser (im weißen Trikot, hier im Duell der vergangenen Saison gegen Leitershofen) war Weilheims erfolgreichster Werfer.

Basketball: 2. Regionalliga

Weilheim startet schwach, kommt dann aber in Fahrt

  • schließen

Im Gastspiel bei  der BG Leitershofen/Stadtbergen II taten sich die Basketballer des TSV Weilheim lange Zeit schwer. Am Ende durften sie trotzdem zufrieden das Spielfeld verlassen.

Weilheim – Nicht ganz so spannend wie in der vergangenen Woche gegen Passau, als ein Zwei-Punkte-Vorsprung zum ersten Saisonsieg reichte, machten es die Weilheimer Basketballer im zweiten Auswärtsspiel dieser Saison Bei der zweiten Mannschaft der Basketballgemeinschaft aus Augsburg setzten sich die Mannen von Coach Benedikt Schiebilski am Ende ungefährdet mit 70:59 (38:33) durch. Lange Zeit war der Ausgang dieses Duells jedoch offen. Erst im Schlussviertel setzten sich die Weilheimer von den Schwaben ab. „Da hatten wir einen kleinen Lauf, mit dem wir uns den entscheidenden Vorsprung erarbeitet haben“, berichtete Schiebilski, der mit der Mannschaftsleistung insgesamt zufrieden war. „Die Jungs hatten viel Power in der Defensive, und auch das Umschaltspiel wird besser“, hob Schiebilski zwei positive Faktoren hervor.

Basketball: Spieler des TSV Weilheim halten zu viel Abstand

Die Anfangsphase war jedoch nicht nach seinem Geschmack. „Wir waren zu weit weg von den Leuten“, bemängelte Schiebilski nach dem schlechten Start, der einen 2:8-Rückstand (4.) zur Folge hatte. Die Offensiv-Rebounds gingen in dieser Phase durchwegs an die Gastgeber, die zudem mehrmals aus der Distanz trafen. Erst nach einer Auszeit kamen die Weilheimer langsam besser ins Spiel. Im Laufe des ersten Durchgangs glichen die TSV-Herren dann aber aus, und bis zum Ende des Viertels lagen sie sogar mit vier Punkten in Front (16:12). Im Anschluss hielten die Weilheimer diesen Vorsprung, nicht zuletzt deswegen, weil sie ihre Angriffe geduldig zu Ende spielten. Richtig abschütteln ließen sich die Gastgeber aber nicht.

Basketball: TSV Weilheim dreht im Schlussviertel auf

Nach der Pause blieb die Partie umkämpft und eng. Nach 30 Minuten lagen die TSV-Korbjäger nur noch mit einem Zähler vorn (51:50.). Im Schlussviertel steigerten sich die Weilheimer dann aber, vor allem in der Abwehr. „Durch unser harte Defense konnten die Gastgeber nur noch wenig punkten“, berichtete Schiebilski. Im Angriff lief es für die TSV-Männer ebenfalls gut. Die Würfe, auch von der Freiwurflinie, fanden immer wieder den Weg ins Ziel. Vor allem Alex und Andy Thumser, die zusammen 40 Punkte sammelten, waren nicht zu bremsen. Mit 19:9 entschieden die Weilheimer den letzten Durchgang und damit auch das Spiel für sich.

Statistik

Weilheims Spieler und ihre Punkte: Alex Thumser 21, Andy Thumser 19/3 Dreier, Andreas Brem 9/1, Henner Thies 6, Sebastian Niederreiter 4, Matthias Brenner 4/1, Alex Brem 3/1, Johnny Millwood 2, Sebastian Jungwirth 2

Auch das ist interessant: Weilheim startet schlecht in die Saison - TSV-Basketballer unterliegen gegen DJK SB München trotz deutlicher Führung

Auch das ist interessant: Weilheimer Youngster sind das Maß der Dinge - Männliche U18 des TSV in der Bezirksliga spitze

Auch das ist interessant: Weilheimer Niederlage bei Baskets München gerät zur Nebensache - Trainer Darryl Millwood hört beim TSV überraschend auf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Premieresieg, Podestplätze - und ein Bänderriss
Die Turnier-Linedancer aus Huglfing und Peißenberg stellten sich bei den „Austrian Open“ der internationalen Konkurrenz. Die Bilanz: mehrere Podestplätze – und ein …
Premieresieg, Podestplätze - und ein Bänderriss
Geglückte Drachenlauf-Premiere für Brennauer
Der Drachenlauf in Königswinter hat ein anspruchsvolles Profil. Markus Brennauer (TSV Penzberg) bremste das nicht. Er musste nur einem Läufer den Vortritt lassen.
Geglückte Drachenlauf-Premiere für Brennauer
Guide Martin Härtl erhält eine „Beförderung“
Um in der Weltspitze zu bleiben, ist professionelles Training das A und O. Martin Härtl, Guide von Para-Biathletin Clara Klug, hat diesbezüglich eine gute Nachricht …
Guide Martin Härtl erhält eine „Beförderung“
Lukas Parockinger hält mit der bayerischen Konkurrenz mit
Bei der bayerischen Meisterschaft ist die Konkurrenz groß. Lukas Parockinger ließ sich davon nicht beeindrucken und schaffte es auf der Kurzbahn gar ins A-Finale.
Lukas Parockinger hält mit der bayerischen Konkurrenz mit

Kommentare