1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim

Weilheim weiter im Abstiegskampf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Roland Halmel

Kommentare

null
Vergeblich gestreckt: Weilheims Basketballer (in weißen Trikots, hier Philipp Brenner) kassierten gegen Passau eine Heimniederlage. Damit stecken sie weiter im Tabellenkeller der 2. Regionalliga fest. © Halmel

Die Basketballer des TSV Weilheim müssen weiter um den Klassenerhalt in der 2. Regionalliga Süd zittern. Nach der 66:71-Heimniederlage gegen den TV Passau verharren die TSV-Männer weiterhin in der gefährdeten Zone der Tabelle.

Weilheim – Weitere „Big Points“ im Kampf um den Klassenerhalt haben die Weilheimer Basketballer verpasst. Im zweiten Heimspiel in Folge gegen den TV Passau kassierten die Mannen von Coach Darryl Millwood eine 66:71 (33:37)-Niederlage. Millwood gestikulierte und gab seinem Team vom Spielfeldrand und bei Auszeiten Anweisungen. Es half aber alles nichts. „Wir konnten nicht an die Leistung aus dem Spiel gegen Milbertshofen anknüpfen“, bekannte TSV-Mannschaftssprecher Flo Willkomm nach der unbefriedigenden Vorstellung. „Gegen die couragierten und kantigen Passauer leisteten wir uns einige individuelle Fehler zu viel“, ergänzte Willkomm mit Blick auf Patzer in der Defensive wie auch in der Offensive, die letztlich den Ausschlag für die Heimpleite gegen den Tabellenfünften gaben.

Die Weilheimer verschliefen die Anfangsphase komplett. Nur Alex Thumser wusste seine Wurfchancen zu verwerten. Seine Teamkollegen trafen hingegen nicht, so dass die Hausherren schnell mit acht Punkten im Hintertreffen waren. Erst Mitte des ersten Durchgangs fanden die TSV-Korbjäger ins Spiel. Bis zum Ende des ersten Viertels schafften sie auch den Anschluss. Mit zwei Drei-Punkte-Würfen legten die Weilheimer dann einen optimalen Start in das zweite Viertel. Die daraus resultierende Führung (24:21) hatte in dieser flotten Partie aber nur kurze Zeit Bestand. In der Folge fanden die Passsauer immer wieder den freien Mitspieler unter dem Korb, die TSV-Abwehr erwies sich in dieser Phase als zu lückenhaft. Coach Millwood versuchte, mit mehreren Umstellungen die Gäste auszubremsen – was aber nur bedingt Erfolg zeigte. Bis zum Wechsel erarbeiteten sich die Niederbayern wieder eine kleine Führung, nicht zuletzt deswegen, weil es bei den Gastgebern in der Offensive hakte. Sinnbildlich dafür stand Raphael Sedlmayr: In der Hinrunde hatte der Topscorer des TSV fast nach Belieben getroffen, diesmal ließ er zahlreiche Chancen ungenutzt.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam bei den etwa hundert Zuschauern in der Jahnhalle Hoffnung auf Besserung auf. Den Weilheimern gelang der 37:37-Ausgleich (22.). Auch einen neuerlichen Sieben-Punkte-Rückstand egalisierten die Gastgeber bis zum Ende des dritten Viertels. In den letzten zehn Minuten entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch. Die TSV-Männer lagen zunächst mit 56:54 vorn (33.), danach häuften sich aber die Fehler und die überhasteten Aktionen. Dadurch bekamen die Passauer Oberwasser. Mit einer 10:0-Serie setzten sie sich schließlich ab. Die Ganzfeldpresse der Weilheimer in den letzten Minuten brachte nur noch eine Ergebniskorrektur, die Niederlage konnten sie dadurch nicht mehr abwenden.

Weilheims Spieler und Punkte: Andreas Brem 15, Alex Thumser 14/ 1 Dreier, Andreas Thumser 14/2, Flo Willkomm 7, Sebastian Jungwirth 7, Philipp Brenner 5/1, Raphael Sedlmayr 4, Matthias Brenner, Matthias Modrok

Auch interessant

Kommentare