1 von 2
Der Nachfolger: Benedikt Schiebilski, bislang Co-Trainer, übernimmt ab sofort die Weilheimer Mannschaft.  
2 von 2
Aus und vorbei: Darryl Millwood tritt aus gesundheitlichen Gründen von seinem Traineramt zurück.

Basketball: 2. Regionalliga

Trainer Millwood hört überraschend auf

  • schließen

Die Niederlage bei den Baskets München geriet für die Basketballer des TSV Weilheim fast zur Nebensache. Für wesentlich mehr Aufsehen sorgte der Rücktritt von Trainer Darryl Millwood.

Weilheim – Der Australier stand im Gastspiel beim Tabellenfünften der 2. Regionalliga Süd zum letzten Mal in dieser Saison an der Seitenlinie. Danach erklärte der 64-Jährige seinen Rücktritt. „Ich will aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten“, sagte Millwood, der die Weilheimer Männer in den vergangenen drei Jahren von der Bezirksoberliga bis in die 2. Regionalliga führte. „Wir waren durchaus erfolgreich“, bilanzierte der scheidende Coach.

Die 76:90 (45:40)-Niederlage in München, bei der sein Team lange Zeit führte, hatte mit seiner Entscheidung nichts zu tun. „Wir haben extrem hart verteidigt. Das hatKraft gekostet, und das hat sich nach der Pause in der Offensive durch nachlassende Konzentration bemerkbar gemacht“, urteilte Millwood, der die Weilheimer nicht führungslos hinterlässt. Co-Trainer Benedikt Schiebilski, der vor der Saison zum TSV stieß, übernimmt die Mannschaft. „Benedikt hat mein volles Vertrauen. Er kennt die Mannschaft, er ist kompetent und er wird die richtigen Lösungen finden“, sagte Millwood über seinen Nachfolger.

Bei Millwoods letzter Partie legten die Weilheimer ein starkes erstes Viertel hin. Angeführt von Alex Thumser und Andreas Brem, die ihre Chancen konsequent nutzten, lagen die Gäste nach zehn Minuten mit 26:17 in Front. Bis zur Pause verteidigten die TSV-Korbjäger ihre Führung, die allerdings auf fünf Zähler zusammenschmolz. „Wir haben dann aber offensichtlich den Bären geweckt“, so Millwood über das dritte Viertel. In diesem Abschnitt präsentierten sich die Münchener wie verwandelt. Die Hausherren trafen nach Belieben, während bei den Weilheimern der Korb zunehmend wie vernagelt war. Die Konsequenz war ein 57:72-Rückstand (30.) der Weilheimer, dem im Schlussviertel vergeblich hinterherrannten. „Mit ein zwei Spielern mehr,hätte es anders ausgesehen“, bedauerte Millwood, der einige Ausfälle in seinem Team zu beklagen hatte. Für seine Abschiedsvorstellung konnte er lediglich acht Mann aufbieten.

Weilheims Spieler und Punkte: Alex Thumser 25, Andreas Brem 21/2 Dreier, Philipp Brenner 11/1, Raphael Sedlmayr 10, Andy Thumser 4, Sebastian Jungwirth 2, Matthias Brenner 2, Alex Brem 1.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

„Wusste nicht, ob ich das durchhalte“: Julia Rath läuft Fabel-Rekord
Die Leichtathleten des TSV Penzberg haben beim Sprint-Cup in Fürth diverse Top-Platzierungen und -Zeiten erreicht. Für den Höhepunkt sorgte Julia Rath (15), die in einem …
„Wusste nicht, ob ich das durchhalte“: Julia Rath läuft Fabel-Rekord
Schöne Überraschung für Vielseitigkeitsreiterin Lena Setzwein
Nach Abschluss der „grünen Saison“ hat Lena Setzwein eine erfreuliche Nachricht erhalten: Die Vielseitigkeitsreiterin hat eine weitere Medaille geholt.
Schöne Überraschung für Vielseitigkeitsreiterin Lena Setzwein
Penzberger Läufer-Trio gehört zum DLV-Bundeskader
Die Leichtathletik-Sparte des TSV Penzberg leistet gute Arbeit - das hat sie nun schriftlich: Drei junge Läufer sind nun offiziell in den DLV-Bundeskader berufen worden.
Penzberger Läufer-Trio gehört zum DLV-Bundeskader
Miriam Reindls (Sport-)Reise in die eigene Vergangenheit
Seit Jahren nimmt Schwimmerin Miriam Reindl an Masters-Weltmeisterschaften teil. Die Reise ins südkoreanische Gwangju war für die Pollingerin jedoch eine ganz spezielle, …
Miriam Reindls (Sport-)Reise in die eigene Vergangenheit