+
Er ist gegen Bayern dabei: Maximilian Gotzler. 

Basketball: 2. Regionalliga

Weilheim muss sich auf hohes Tempo einstellen

  • schließen

Den Basketballern des TSV Weilheim steht am Freitag jede Menge Arbeit bevor. Gegner Bayern München III hat eine junge Mannschaft, die ein Höllentempo vorlegt - und damit sehr erfolgreich ist.

Weilheim – Früher als üblich müssen die Basketballer des TSV Weilheim am neunten Spieltag der 2. Regionalliga Süd ran. Der Aufsteiger aus der Kreisstadt ist bereits am heutigen Freitag beim FC Bayern München III (19.30 Uhr, Sporthalle an der Säbener Straße) im Einsatz. „Das Spiel wurde auf Wunsch der Bayern vorverlegt“, berichtet TSV-Teamsprecher Florian Willkomm zum Duell gegen den ungeschlagenen und unangefochtenen Tabellenführer, der bereits vier Punkten Vorsprung auf den schärfsten Verfolger, den TSV Wolnzach, aufweist. „Üblicherweise treten sie mit ihrem Nachwuchs-Bundesligakader an“, so Willkomm.

Er erwartet daher eine Bayern-Mannschaft mit ganz jungen Spielern, die in der Ligastatistik durchwegs die besten Werte aufweist. In der Abwehr sind die Münchner top. Was die Drei-Punkte-Quote und den Angriff (664 Punkte) betrifft, rangieren sie auf Rang zwei. Mehr Punkte hat bislang nur der Tabellendritte, der TSV Nördlingen, erzielt (693). „Da müssen wir uns sicher deutlich strecken, um mithalten zu können“, so Willkomm, der mit einer ganz schweren Aufgabe rechnet. Von entscheidender Bedeutung wird es daher sein, ob die Weilheimer das Umschaltspiel hinbekommen, das in dieser Saison oftmals ihre Achillesferse war. „Und wir müssen ihr Tempo mitgehen, ansonsten haben wir keine Chance“, stellt Willkomm klar.

Auf einen einzelnen Spieler müssen sich die Weilheimer beim Tabellenführer nicht konzentrieren. „Die treffen recht ausgeglichen, was es nicht einfacher macht“, meint Willkomm nach dem Blick in die Scorerliste, die bei den Bayern gleich sieben Spieler aufweist, die pro Spiel in zweistelliger Höhe punkten. Die meisten Punkte bei den Münchenern hat bislang Daniel Zdravevski erzielt (84 in acht Partien), den besten Punkteschnitt weist Lennart Sidney Weber auf (14,8/5 Partien).

Weilheims Coach Darryl Millwood kann für die heutige Auswärtspartie bis auf Willkomm und Matthias Albrecht (beide beruflich verhindert) fast den selben Kader wie vergangene Woche beim Heimsieg gegen Leitershofen/Stadtbergen II aufbieten. Das heißt: Maximilian Gotzler steht zur Verfügung. Sebastian Jungwirth (Mittelhandbruch), Florian Wiedenmann (Sprunggelenksverletzung) und Johnny Millwood (krank) fehlen weiterhin. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Knoten ist geplatzt: Klug/Härtl erstmals auf dem Podest
Der Start in die Weltcup-Saison verlief holprig für Clara Klug und Martin Härtl. Doch nun hat das paralympische Duo den ersten Podestplatz geholt - in seiner …
Der Knoten ist geplatzt: Klug/Härtl erstmals auf dem Podest
Seeshaupt als Spielverderber: Fortuna Penzberg kann Titel wohl endgültig abschreiben
Das neue Jahr geht für die Kegler von Fortuna Penzberg gar nicht gut los. Nach dem Duell in Seeshaupt herrscht Ernüchterung in Sachen „Titelkampf“.
Seeshaupt als Spielverderber: Fortuna Penzberg kann Titel wohl endgültig abschreiben
Katharina Vogl startet mit Gold in die Saison
Im vergangenen Jahr holte Katharina Vogl vom TSV Peißenberg jede Menge Medaillen. Bei den südbayerischen Hallenmeisterschaften knüpfte sie nahtlos an diese Erfolge an.
Katharina Vogl startet mit Gold in die Saison
Weilheim wartet diesmal vergeblich auf ein Wunder
Wunder gibt es nicht alle Tage: Diese Erfahrung mussten die Handballer des TSV Weilheim im Gastspiel bei SG Kaufbeuren-Neugablonz machen.
Weilheim wartet diesmal vergeblich auf ein Wunder

Kommentare