+
Freuten sich über ihre dritte WM-Medaille: Martin Härtl und Clara Klug.

Ski-nordisch-WM der Para-Athleten

WM-Silber für Klug/Härtl im Biathlon-Sprint

  • schließen

Tolles WM-Ende für Clara Klug und Guide Martin Härtl: Im Biathlon-Sprint holte sich das Duo die Silbermedaille. Zwischendrin sah es gar nach Gold aus.

Clara Klug (München) und Begleitläufer Martin Härtl (Weilheim) waren im Zielbereich von einer Traube Menschen umringt. Kameras waren auf die 22-jährige Behindertensportlerin und ihren Guide gerichtet, der ein oder andere Zuschauer hatte ein sein Smartphone gezückt und machte Fotos, diverse Reporter hielten ihre Mikrofone bereit. Doch wie war nun das Ergebnis des Biathlon-Sprints (6 Kilometer/2 Schießeinlagen) ausgefallen? Das war die große Frage, nachdem die Zeitnahme nichts mehr angezeigt hatte. Nach einigen Minuten stand fest: Klug und Härtl hatten WM-Silber gewonnen. Für das Duo war es die insgesamt dritte Medaille bei der Ski-nordisch-WM für Biathleten und Langläufer mit Behinderung.

Nachdem es beim Staffelrennen am Mittwoch für Klug nicht so gut gelaufen war und sie sich in der Loipe schwergetan hatte - das deutsche Quartett war am Ende Vierter geworden -, zeigte sich die Münchenerin im Wettbewerb der Sehbehinderten am Samstagnachmittag wieder in starker Form. Vor allem am Schießstand brillierte die Studentin, alle zehn Schüsse landeten im Ziel. Nach dem ersten Schießen lagen sie und Härtl gar an erster Stelle der Konkurrenz, knapp 30 Sekunden betrug der Vorsprung. Am Ende lag dann aber doch die Ukrainerin Oksana Shyshkova (Ukraine) ganz vorn, die nach drei Fehlern im ersten Schießen zum Schluss hin immer schneller und schneller wurde. Die Siegerin kam auf eine Zeit von 20:15,7 Minuten. Die fehlerlos gebliebene Klug hatte 20:38,8 Minuten zu Buche stehen. Dritte wurde die Ukrainerin Olga Prylutska (21:42,3 Minuten/3 Fehler).

Die WM in Finsterau (Bayerischer Wald), die am Sonntag mit mehreren Langlauf-Wettbewerben zu Ende geht, war für Klug und Härtl äußerst erfolgreich verlaufen. Über die Biathlon-Mitteldistanz hatte das Duo Bronze gewonnen, im Biathlon-Einzel gab es am Ende die Silbermedaille. Zumindest einen Podestplatz hatte sich Klug bei den Titelkämpfen zum Ziel gesetzt. Ihr großer Traum ist die Teilnahme an den Paralympics 2018 in Südkorea. Darüber hinaus startete sie in Finsterau noch im Langlauf-Sprint (Aus im Halbfinale) und mit der Langlauf-Staffel (4. Platz).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der nächste Rekordlauf von Max Weigand
Er wird schneller und schneller: Max Weigand vom TSV Penzberg hat das 10-Kilometer-Rennen beim München-Marathon gewonnen - mit Vereinsrekord.
Der nächste Rekordlauf von Max Weigand

Kommentare