1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim

Diesmal haben die Oberhausener Handballerinnen die Nase vorn

Erstellt:

Kommentare

null
Schon wieder entwischt: Susi Feldl (im weißen Trikot) war von den Schongauerinnen nicht in den Griff zu bekommen. Die Oberhausenerin erzielte zehn Treffer. © Halmel

Die Wiedergutmachung für die 26:28-Niederlage gegen den TSV Schongau im Hinspiel ist den Handballerinnen des BSC Oberhausen gelungen. Im zweiten Landkreisduell, diesmal in heimischer Halle, gelang der Mannschaft von Coach Ralf Luckhardt ein 24:20 (14:10)-Sieg.

Oberhausen – „Wir haben stark begonnen, zwischendurch dann aber auch den Faden verloren“, urteilte Luckhardt. Unterm Strich stand für den BSC der fünfte Heimsieg in Folge. Damit sitzen die Oberhausenerinnen Tabellenführer Peißenberg weiter im Nacken.

Den Oberhausenerinnen, die ohne ihre beste Torschützin Elisabeth Vincenzi antraten, war in den ersten Minuten der unbedingte Wille zur Revanche anzumerken. Die BSC-Damen gaben richtig Gas und führten schnell mit 7:1 (9.). Herausragend war dabei Susi Feldl, die von außen und bei Strafwürfen sicher traf. Mitte der ersten Hälfte schlichen sich bei den Gastgeberinnen aber zunehmend Fehler ein. Das nutzten die Schongauerinnen, um sich bis auf 10:11 heranzukämpfen (27.). Damit war die Partie wieder offen. Ein Dreierpack von Simone Schüller in den letzten Minuten bis zur Pause bescherten den Oberhausenerinnen dann aber ein Vier-Tore-Polster.

Der Vorsprung war nach einem Fehlstart in die zweite Hälfte aber schnell verspielt. Beim Stande von 14:13 (37.) wurde die Partie zunehmend zerfahrener. Die Strafzeiten und Fehler auf beiden Seiten hemmten den Spielfluss. Die BSC-Frauen verteidigten aber ihre Führung. Vier Tore in Folge von Feldl zum 21:16 (53.) brachten die Oberhausener Frauen dann auf die Siegerstraße. Schongau gab sich zwar noch nicht geschlagen und verkürzte den Rückstand in der Schlussphase noch einmal auf zwei Tore, die nervenstarke Feldl machte dann aber mit zwei verwandelten Siebenmetern für den Tabellenzweiten alles klar.

Spielerinnen und Tore:

Susi Feldl (10/6 Siebenmeter), Simone Schüller (6/1), Christine Lautenbacher (2), Irmi Dittel (2), Mareike Ströhlein (1), Regina Weingand (1), Magdalena Reindl (1), Theresa Nutzinger (1), Teresa Maurus, Eva Benedikt, Kaya Richter; Torhüterinnen: Christina Weingand, Michaela Scheffel.

Roland Halmel

Auch interessant

Kommentare