XXL-Rückruf bei BMW: 560.000 Modelle müssen in die Werkstätten

XXL-Rückruf bei BMW: 560.000 Modelle müssen in die Werkstätten
+
Matthias Bischl beendete das Verfolgungsrennen über 12,5 Kilometer auf dem 49. Platz

Biathlon-Weltcup in Hochfilzen

Matthias Bischl macht Sprung nach vorn

  • schließen

Hochfilzen - Ordentlich nach vorn ging es beim Weltcup-Verfolgungsrennen für Matthias Bischl: Der Obersöcheringer verbesserte sich um neun Ränge.

Bischl hatte am Freitag bei seinem Debüt im Weltcup, dem Sprintrennen über 10 Kilometer, den 58. Platz belegt. Damit hatte sich der 27-jährige Sportsoldat noch knapp für das Verfolgungsrennen der besten 60 Athleten über 12,5 Kilometer qualifiziert. In dem Wettbewerb am Samstag schob sich Bischl dann immerhin um neun Plätze nach vorn.

Mit der Zeit von 35:54,1 Minuten lief er auf dem 49. Platz ins Ziel. Insgesamt hatte sich der Obersöcheringer vier Fehlschüsse (1/0/1/2) geleistet. Der Rückstand auf den Sieger, den Franzosen Martin Fourcade, betrug am Ende 4:34,2 Minuten. Bischl kam unter anderem noch vor Teamkollege Daniel Böhm (55. Platz) ins Ziel, der sich bei einem Sturz die Waffe beschädigt hatte.

Im Kampf um den Tagessieg lieferten sich Fourcade (31:19/0 Fehler), der Sprint-Sieger Simon Schempp (31:28/1) und der Russe Anton Shipulin (31:39/2) ein spannendes Duell. Zweitbester Deutscher wurde Andreas Birnbacher, der am Schießstand fehlerfrei blieb und nach 32:21,3 Minuten als Neunter die Ziellinie passierte. Birnbacher war als 21. ins Rennen gegangen. Eine deutliche Verbesserung gelang auch Lokalmatador Dominik Landertinger (31:59/1), der von Position 13 auf 5 lief.     

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Top-Auftritt im Montafon: Der nächste Paukenschlag von Florian Probst
Seine Touren sind stets gewaltig: Im Montafon hat Trailläufer Florian Probst 47 Kilometer und 4200 Höhenmeter absolviert. Dabei gehörte der Raistinger zu den absolut …
Top-Auftritt im Montafon: Der nächste Paukenschlag von Florian Probst
Markus Brennauers Leiden beim „Zugspitz Ultratrail“
„Sicherheit geht vor“ – das war die Devise beim „Zugspitz Ultratrail“. Wegen Gewittergefahr wurden die Strecken verkürzt. Markus Brennauer war trotz eines …
Markus Brennauers Leiden beim „Zugspitz Ultratrail“

Kommentare