+
Die nationale Konkurrenz ist stark: Stephanie Oppenrieder (Mi., hier 2019 in Kaltenbrunn) war bei der Jugend-DM in der Chiemgau-Arena keine Medaille vergönnt.

Biathlon

Titelkampf in der Chiemgau-Arena: Stephanie Oppenrieder dreimal im Mittelfeld

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

In der Chiemgau-Arena in Ruhpolding ermittelten die Nachwuchsbiathleten ihre deutschen Jugend-Meister. Mit dabei war auch Stephanie Oppenrieder aus Eberfing, die vor allem im Massenstart etwas Pech hatte.

Eberfing – Die Chiemgau-Arena in Ruhpolding war Schauplatz der deutschen Jugend-Meisterschaft im Biathlon sowie des Finales im Deutschland-Pokal. Sprint, Massenstart und die Staffeln standen auf dem Programm. Mit dabei war auch die Eberfingerin Stephanie Oppenrieder, die bei den jugendlichen Frauen der Altersklasse „18/19“ jeweils im Mittelfeld landete.

Den Sprint über 6,0 Kilometer beendete Oppenrieder auf dem 21. Platz unter 30 Starterinnen. Im Liegendschießen traf sie alle Scheiben, im Stehendanschlag blieben zwei Scheiben stehen. Nach 21:59,4 Minuten überquerte die Athletin vom SC Murnau die Ziellinie. Den Sieg holte sich Johanna Puff (19:22,8/2 Fehler) vom SC Bayrischzell, die Selina Kastl (SC Neubau/0 Fehler) um 0,5 Sekunden distanzierte.

Ruhpolding: Oppenrieder im Sprint auf Rang 21

Im Massenstart über 8,0 Kilometer landete Oppenrieder auf dem 19. Platz. Ein deutlich besseres Ergebnis verbaute sich die Gymnasiastin beim letzten Schießen: Dort unterliefen ihr drei Fehler – das bedeuteten insgesamt 450 Meter in der Strafrunde. Vor dem letzten Stehendanschlag hatte die Eberfingerin 13 von 15 Schüssen ins Ziel gebracht. Mit der Gesamtzeit von 28:08,8 Minuten erreichte sie das Ziel. Gold ging erneut an Puff, die mit der Zeit von 24:08,5 Minuten (4 Fehler) satte 27,3 Sekunden Vorsprung auf die Zweite hatte.

Ruhpolding: Oppenrieder im Massenstart auf Rang 19

In der Staffel über 3 x 6 Kilometer am Schlusstag lief Oppenrieder gemeinsam mit Lena Haslach (SK Nesselwang) und Anna Jocher (SC Partenkirchen). Das Trio landete mit der Zeit von 1:14:16,0 Stunden auf dem elften Platz unter 16 Staffeln. Oppenrieder blieb in beiden Schießen fehlerlos und war mit 24:16,3 Minuten die Schnellste in ihrem Team.

In der Gesamtwertung des Deutschlandpokals – dort flossen die Resultate von insgesamt neun Rennen ein – belegte Oppenrieder den 24. Platz unter 34 Klassierten. Die Eberfingerin nahm an neun Rennen teil und holte 63 Punkte. Überlegene Siegerin war Emilie Behringer (SC Todtmoos) mit 154 Punkten. Dreimal gelang ihr ein Tagessieg. Als beste Bayerin tat sich Johanna Pfuff (SC Bayrischzell) mit 135 Punkten auf Rang vier hervor.

Finale im Alpencup steigt in Pokljuka

Oppenrieder trainiert am Stützpunkt in Kaltenbrunn. Die insgesamt 29 Sportler, die das Team um Coach Bernhard Kröll mit nach Ruhpolding genommen hatte, holten 14 Medaillen. Bei den Jugendlichen gewann Selina Grotian (Ak 16) vom SC Mittenwald Gold mit der Staffel sowie Silber in Sprint und Massenstart. Raphael Heiland (Ak 16) vom SC Partenkirchen wurde deutscher Meister im Massenstart.

Für die Nachwuchs-Biathleten steht Mitte März noch das Alpencup-Finale mit einem Sprint und einem Super-Einzel an. Der Wettbewerb, an der Athleten aus mehreren Ländern teilnehmen, findet in Pokljuka (Slowenien) statt. Dort steigt 2021 die WM der Erwachsenen. 

Auch das ist interessant:

Oppenrieder setzt ein Ausrufezeichen - Kurz vor dem Saisonstart musste Biathletin Stephanie Oppenrieder länger pausieren. Dennoch läuft‘s, im Alpencup gelang ihr jüngst ein Top-Ergebnis. 

Eberfing gelingt das Meisterstück - Die Sportkegler von Gut Holz Eberfing haben in der Bezirksoberliga vorzeitig den Titel geholt. Im Derby gegen Seeshaupt gelang der finale Schritt. Eberfing ist damit ein echter „Turnaround“ gelungen.

„Eishackler“ halten Play-off-Traum am Leben - Die „Eishackler“ des TSV Peißenberg haben in der Pre-Play-off-Serie den Ausgleich geschafft. Im Heimspiel am Sonntag sahen die Zuschauer eine furiose Anfangsphase - und ein spätes Siegtor.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare