1 von 5
Holten bei den „Seniorinnen A“ die Medaillen: (v.l.) Wilma Wörle, Petra Kräh und Angelika Wagner.
2 von 5
Die Medaillengewinnerinnen bei den Seniorinnen B und C lieferten sich in Schongau spannende Duelle: (von links) Hannelore Sprösser, Johanna Wisniewski, Gisela Leidinger, Traudel Kral, Inge Dietrich und Rosi Müller.
3 von 5
Top bei den „Senioren C“: Hermann Bachmeier (Mi.), Felix Wisiewski (2.v.l.) und Karl Seiband (2.v.r.) mit Ursula Eichhorn (Schiedsrichter) und Willi Kramer (Aufsicht).
4 von 5
Die besten „Senioren B“: (v.l.) Josef Rechermann, Willi Kramer und Udo Bachinger.
5 von 5
Siegertrio bei den „Senioren A“: (von rechts) Karl Müller, Klaus Bichlmeyr und Thomas Huppenberger. Links Schiedsrichterin Michaela Sepp.

Kegeln: Einzelmeisterschaft

Bichlmeyr siegt auf seiner Heimbahn

  • schließen

Die Seniorenkegler haben ihre Besten im Kreis „Zugspitze“ ermittelt. Die meisten Titel gingen nach Schongau, die meisten Medaillen holte Huglfing.

Weilheim-Schongau – Bei Laien haftet dem Kegeln gern das Image des „Seniorensports“ an. Und die Bezeichnung ist dabei despektierlich gemeint. Dass Kegeln tatsächlich von vielen Senioren betrieben wird, zeigten die jüngsten Einzelmeisterschaften im Kreis „Zugspitze“. Die Frauen und Männer ließen es aber keineswegs ruhig angehen, sondern zeigten Auftritte auf zum Teil sehr hohen sportlichen Niveau. Wer einmal 120 Wurf binnen 48 Minuten gemacht hat, der weiß, dass das allein körperlich fordernd ist. Und wer dann auch noch möglichst viele Kegel treffen will, benötigt auch ein gerüttelt Maß an Konzentrationsfähigkeit.

Bei den Seniorinnen A (zwischen 50 und 59 Jahre) war spezielle Nervenstärke gefragt. Die drei Top-Spielerinnen trennten am Ende von Vorlauf (in Seeshaupt) und Endlauf (in Schongau) nur 14 Holz. Das Rennen machte schließlich Petra Kräh (FC Seeshaupt), die mit 505 Holz im finalen Wettbewerb sowohl Wilma Wörle (FC Seeshaupt) als auch Angelika Wagner (Frischauf Weilheim) noch überholte. Kräh kam insgesamt auf 1033 Holz, Wörle (1027) wurde Zweite, Wagner (1019) gewann Bronze. Der Abstand von Rang drei zu Rang vier betrug satte 53 Holz.

Ein enges Rennen um Gold gab es bei den Seniorinnen B (zwischen 60 und 69 Jahre): Dort trumpfte Rosi Müller (Schwarz-Gelb Schongau) im Endlauf mit 521 Holz auf und überholte so die Vorlaufbeste, Traudel Kral (Fortuna Penzberg), noch um acht Holz. Bronze sicherte sich – mit fünf Holz Vorsprung auf die Vierte – Inge Dietrich (909) von Frischauf Weilheim. Für Schwarz-Gelb Schongau gab es noch eine weitere Goldmedaille, und zwar bei den Seniorinnen C. Gisela Leidinger war nach dem Vorlauf Dritte, doch mit 472 Holz im Endlauf und insgesamt 887 Holz überholte sie noch klar ihre Konkurrentinnen, Hannelore Sprösser und Johanna Wisniewski (beide Gut Holz Huglfing).

Mit zweimal Gold war Schwarz-Gelb Schongau der erfolgreichste Titelsammler der Meisterschaften, die, weil es auch um die Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft geht, offiziell Bezirksvorentscheidung heißen. Die meisten Podestplätze, nämlich vier, holte der SKC „Gut Holz“ Huglfing. Insgesamt gewannen acht Vereine Medaillen – der Kegelkreis ist also in Sachen „Senioren“ breit aufgestellt.

Die Männer spielten ihren Endlauf in Huglfing aus. Bei den Senioren A war die Leistungsdichte besonders hoch. Vier Akteure erzielten 550 Holz und mehr. Für das Top-Ergebnis des Tages sorgte Thomas Reich (Schwarz-Blau Burggen) mit 570 Holz. Da er im Vorlauf aber lediglich den elften Platz belegt hatte, reichte es für ihn nicht zu einem Medaillenrang, sondern zum sechsten Platz. Ganz vorn landete Lokalmatador Klaus Bichlmeyr (Gut Holz Huglfing), der nach 551 Holz im Vorlauf in Finale mit 561 Holz glänzte. Insgesamt kam der Bezirksoberligaspieler auf 1112 Holz und hatte damit zwölf Punkte mehr auf dem Konto als Thomas Huppenberger (Fortuna Penzberg), der im Endlauf ebenfalls stark aufgespielt hatte (561). Dritter wurde Karl Müller (KC Oberdießen/1094), der im Vorlauf starke 583 Holz erzielt hatte. Der zur Halbzeit mit 593 Holz Führende, Helmut Schütz (Gut Holz Eberfing), kam im Endlauf nicht mehr so zurecht und verpasste am Ende um zwei Holz die Bronzemedaille.

Bei den Senioren B wiederholte Willi Kramer (Frischauf Weilheim) seinen Erfolg aus dem vergangenen Jahr. Er trumpfte im Endlauf mit 565 Holz auf und schob sich damit vom sechsten auf den Top-Platz (1068 Holz) nach vorn. Zweiter wurde Udo Bachinger (Blau-Weiß Peiting/1050), der in Huglfing ebenso auf 544 Holz kam wie der Drittplatzierte, Josef Rechermann (Fortuna Penzberg/1035). In der Klasse Senioren C gelang Hermann Bielmeier (Tölzer Kegelbrüder) mit 563 Holz im Finale ein vorzügliches Resultat, das ihm Gold bescherte. Felix Wisniewski (Gut Holz Huglfing/1024) und Karl Seiband (Schwarz-Gelb Schongau/1020) lieferten sich ein spannendes Duell um Silber und Bronze.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Auf nach Warendorf: Cosima von Fircks freut sich über besondere Nominierung
Die Freude ist groß bei Cosima von Fircks: Die Reiterin hat eine Einladung zu einem bedeutendem Dressur-Championat erhalten, obwohl bei der Sichtung nicht alles gelang.
Auf nach Warendorf: Cosima von Fircks freut sich über besondere Nominierung
Fan-Gruppe im Glück: Ein besonderes Treffen mit Motocross-Ass Max Nagl
Die schwere Knieverletzung von Motocross-Ass Max Nagl war für eine Fan-Gruppe aus dem Landkreis Pech und auch Glück zugleich. Warum, das erfahrt ihr im Artikel.
Fan-Gruppe im Glück: Ein besonderes Treffen mit Motocross-Ass Max Nagl
Flotte Ritte in Kreuth: Setzwein mit Olympiasiegern im Gelände
Topbesetzt war das CCI-Turnier in Kreuth: Reiter wie Michael Jung und Ingrid Klimke waren da. Gute Ritte zeigten auch Reiterinnen aus dem Landkreis wie Lena Setzwein.
Flotte Ritte in Kreuth: Setzwein mit Olympiasiegern im Gelände
Halbmarathon-DM: Darum lief es bei Ramona März so gut
Bei der Halbmarathon-DM in Freiburg trumpften Athleten des TSV Penzberg auf. Ramona März wusste am Ende genau, warum es bei ihr so gut gelaufen war.
Halbmarathon-DM: Darum lief es bei Ramona März so gut