1 von 4
Große Sprünge mit kleinem Rad: U-17-Fahrer Martin Rauprich vom BMX-Team Weilheim in der „Pro-Section“ auf der Bahn in Erlangen. 
2 von 4
Holte Bronze: Jamiro Löbel (vo.) vom BMX-Team Peißenberg. Links hinten Teamkollege Emil Schaberl.
3 von 4
Lieferten sich heiße Duelle: Weilheims Anton Bucher (re.) und seine Konkurrenten Marco Brechtelsbauer (Mi.) aus Ingolstadt und Patrick Heil (li.) aus Kolbermoor.
4 von 4
Schon die Jüngsten sind rasant unterwegs: Fiete Müller (vorne, Nr. 194) bei den unter 9-jährigen Jungs.

BMX: Meisterschaft in Erlangen

Fünf bayerische Titel für Landkreis-Teams

  • schließen

Die BMX-Fahrer aus Weilheim und Peißenberg haben bei der Bayerischen fleißig Edelmetall gesammelt. Eine besondere Aktion lieferte Martin Rauprich.

Die großen Hügel der „Pro-Line“ waren eigentlich für die erwachsenen Elitefahrer reserviert. Doch Martin Rauprich (U-17) kümmerte das wenig. Der Lizenzfahrer vom Weilheimer BMX-Team wagte als einziger seiner Altersklasse, über die Hügel zu springen und demonstrierte so dem Publikum, was er fahrerisch drauf hatte. Schnell war der Jugendfahrer obendrein, wenngleich es nicht ganz zum bayerischen Meistertitel reichte. Im Finale war der jahrgangsältere Kollege aus dem BMX-Bayernkader, Miro Koch vom TuS Fürstenfeldbruck, schneller. Mit Silber durfte Martin Rauprich aber auch sehr zufrieden sein.

Jeweils ganz oben auf dem Podest bei der bayerischen Meisterschaft in Erlangen standen die Geschwister Lena und Moritz Tafertshofer. Die zehnjährige Lena trat mit den Fahrerinnen der U-13 an, sodass sie schon in den Vorläufen einige der älteren Gegnerinnen vor sich sah und im Finale den fünften Platz belegte. Da für die Meisterschaft die Altersklassen getrennt gewertet werden, war sie am Ende doch souveräne Erste der weiblichen U-11. Eine laut Teamchef Oliver Rauprich „blitzsaubere Leistung“ bot Bruder Moritz in der männlichen U-13. Konzentriert, kraftvoll und mit guter Technik fuhr er in den Vorläufen und auch im Finale vorneweg.

Anton Bucher (Cruiser 17-29) lieferte sich schon in den Vorläufen mit zwei Konkurrenten „eine der packendsten Wettkämpfe des Tages“ wie Teamchef Rauprich berichtete. Im Finale reichte die Kraft dann nicht ganz, um an Patrick Heil von der DJK Kolbermoor vorbeizufahren und Gold zu holen. Ebenfalls Silber gab es für Torsten Perlik, der als Doppelstarter bei den Cruiser Senioren II (40-44 Jahre) und in der zusammengelegten Gruppe der „Männer ab 30 Jahre“ antrat. Kilian Simon heimste als Dritter bei den unter 16-jährigen Cruiser-Fahrern Bronze ein.

Selma Perlik (U-15 weiblich) und Mattis Perlik (U-11) sammelten in ihrer jeweils ersten Saison bei den Lizenzfahrern weitere Erfahrung und konnten mit Rang drei und vier laut einer Mitteilung „sehr zufrieden sein“. Der Jüngste im Weilheimer BMX-Team, Fiete Müller, fuhr in der Klasse U-9 ebenfalls auf den vierten Platz. Sein Debüt bei BMX-Rennen gab Mario Müller (Cruiser Senioren I) und landete auf Rang sechs.

Neben den Weilheimern waren auch die Fahrer des MC Peißenberg in Erlangen erfolgreich. 3 x Gold, 3 x Silber und 4 x Bronze standen am Ende für die 19-köpfige Truppe zu Buche. Gleich zwei Titel sicherte sich Franziska Lengger, die sich als Doppelstarterin in den Klassen „Cruiser weiblich U-29“ und „Jugend weiblich“ den Sieg holte. In der Anfängerklasse U-9, in der die sieben- und achtjährigen Mädchen und Buben noch zusammen starten, zeigte Lilly Kanter ihr Können. Auch sie fuhr im Finale als Erste durchs Ziel und sicherte sich damit den Sieg in der Anfängerwertung ihrer Klasse. Jeweils Vizemeistertitel sicherten sich Paula Schaberl (Schülerinnen), Jakob Lengger (U-13) und Günter Hohenwarter (Cruiser Senioren III).

Pech hatte Trainer Gerhard Lengger (Senioren III), der nach langer Verletzungspause wieder in die Pedale trat. Im Finale lag er bis zur letzten Gerade auf dem zweiten Platz. Der Fahrfehler eines Erlanger Konkurrenten führte dann allerdings zum Sturz von Lengger. Statt eine Medaille zu bejubeln musste sich Lengger mit Rang fünf zufriedengeben. Jeweils eine Bronzemedaille erkämpften sich Henri Geist (Anfänger U-9) und Matthias Metsch, der in dieser Saison erstmals in der Klasse „Cruiser 17-29“ startet. Miriam Thumann, in dieser Saison erstmals in der Lizenzklasse bei den U-13 unterwegs ist, zeigte, dass sie ganz vorn mitmischen kann. Sie holte Bronze und „freute sich riesig darüber“, so der MC in einer Mitteilung. Ebenfalls Edelmetall erkämpfte sich Jamiro Löbel in der stark besetzten Klasse U-11. „Von ihm werden wir in Zukunft noch öfter hören“, ist Teamsprecherin Simone Schaberl überzeugt. Der Youngster bestach durch eine gute Technik und sauberen Fahrstil. Neben den Medaillengewinnern erreichten noch zahlreiche weitere Fahrer vom Peißenberger Team die Finalläufe und sicherten sich so wertvolle Punkte für die Gesamtwertung der Bayernliga-Rennserie.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Start-Ziel-Sieg für Penzberg Duo
Das dominierende Duo kam – mal wieder – vom TSV Penzberg: Beim 24. Stundenteamlauf in Obersöchering siegten Andreas Kölbl und Michael Speinle.
Start-Ziel-Sieg für Penzberg Duo
Pollings verspäteter Meisterjubel
Der SV Polling hat den Meistertitel in der Kreisklasse 3 geholt. Unmittelbar nach dem Derby beim TSV Weilheim herrschten allerdings lange Gesichter.
Pollings verspäteter Meisterjubel
Präzise Fahrten auf der Berghalde
Auch wenn der MC Peißenberg keine eigene Kart-Gruppe hat, so richtet er einen Jugend-Slalom aus. 90 Nachwuchsfahrer fanden beste Bedingungen vor.
Präzise Fahrten auf der Berghalde
Karina Peisker: Abi-Stress und WM-Triumph
Karina Peisker hat bei der WM in der Schweiz mit 3 x Gold und 1 x Bronze richtig abgeräumt. Ein besonderes Ergebnis, vor allem, da sie noch Abi hatte.
Karina Peisker: Abi-Stress und WM-Triumph

Kommentare