Alles ist dann doch nicht erlaubt: Oberhausens Andrea Feistl wird in dieser Szene nicht wirklich regelkonform gestoppt. Letztlich waren die BSC-Frauen nicht aufzuhalten und gewannen mit 23:18. foto: halmel

BSC-Handballerinnen beweisen Heimstärke

Oberhausen - Zwischenzeitlich wurde es knapp, am Ende gab es für die Oberhausener Handballerinnen in der Landesliga zum Jahresabschluss aber doch einen Sieg.

Auch gegen den TSV Ismaning II demonstrierten die Handballerinnen des BSC Oberhausen ihre Heimstärke. Die Truppe von Trainerin Krisztina Csajkovits setzte sich mit 23:18 (14:7) gegen die Bayernliga-Reserve durch. Als Elfter haben die Oberhausenerinnen damit den Abstand auf die Nichtabstiegsplätze wieder etwas verkürzt. „Heute hat von der Torfrau über den Angriff bis zur Abwehr alles gepasst“, lobte Csajkovits ihr Team.

Die Abschlussschwäche, eines der großen Mankos der vergangenen Spiele, war gegen den Tabellenachten praktisch nicht vorhanden. Lisi Degele von Rechts und Lisa Schneider von Links verwandelten ihre Chancen sicher, und auch drei von vier Siebenmetern landeten im Ziel. Von Abstimmungsproblemen in der Abwehr war auch keine Spur.

Vor allem in der Anfangsphase fanden die Gäste überhaupt kein Rezept gegen die flinke und aggressive Deckung des BSC. Darüber hinaus lieferte Torfrau Nadja Marx eine überragende Vorstellung ab. In der brenzligen Phase in der zweiten Hälfte wehrte sie mehrere wichtige Bälle ab und verschaffte ihrem Team so Luft. Nach der Oberhausener 8:1-Führung (10.) sah sich der entnervte Gästecoach gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Danach hielten die Ismaningerinnen besser mit, der Abstand blieb aber bestehen.

Nach der Pause brachten einige Strafzeiten die Gastgeberinnen etwas aus dem Tritt. Zudem bekamen sie TSV-Spielerin Marina Berger, die insgesamt neunmal traf, auf der linken Seite überhaupt nicht mehr in den Griff. Der Vorsprung schmolz so zusammen. Beim Stand von 19:17 (47.) drohte die Wende. Mit zwei energischen Einsätzen und zwei Toren hielt die überragende Degele die Gäste dann aber auf Distanz. In der Schlussphase fehlte dem Ismaninger Team dann die Kraft für einen Endspurt.

Tore und Spielerinnen für den BSC: Lisi Degele (9), Lisa Schneider (3), Celina Schwaiger (3/2 Siebenmeter), Anna Heringer, Andrea Feistl (2), Marina Kunz (2/1), Steffi Albrecht, Carina Heringer (1), Sandra Haller, Sandra Hartmann, Susi Feldl, Irmi Schmid; Tor: Nadja Marx, Tamara Kinast.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare