+
Clara Klug und Martin Härtl (hier ein Archivbild).

Ski Nordisch

Klug/Härtl in Dresden im Langlauf-Sprint auf Platz vier - und zufrieden

  • schließen

Klara Klug gehört bei den Biathletinnen mit Sehschwäche zu den Weltbesten. Mit ihrem Guide Martin Härtl hat sie nun in Dresden auch im Spezial-Langlauf ein achtbares Resultat geschafft.

Dresden – Ihre besten Ergebnisse hat Paralympics-Sportlerin Klara Klug, die bei den Athleten mit Sehschwäche startet, im Biathlon erzielt – unter anderem holte sie da drei WM-Titel. Aber auch im Skilanglauf ist die Münchenerin mit ihrem Guide, dem Weilheimer Martin Härtl, zu vorderen Plätzen im Weltcup fähig. Einen Beweis lieferte das Duo Montag bei den Sprint-Rennen in Dresden. Dort belegten sie den vierten Platz.

Am Vormittag standen die Qualifikationsläufe im freien Stil auf dem Programm. Klug und Härtl absolvierten die 1300 Meter lange Strecke, die direkt am Königsufer angelegt war, in 2:45,33 Minuten. Damit schafften sie souverän den Sprung in das Halbfinale. Am Wochenende hatten die Fis-Langläufer und die sitzenden Para-Sportler in Dresden schon Weltcup-Rennen auf der Sprintstrecke absolviert.

Klug/Härtl: Im Sprint-Finale auf Platz vier

Im Halbfinale belegten die 25-jährige Athletin vom PSV München und ihr Guide, der sie auf der Loipe mit akustischen Kommandos anleitet, den zweiten Rang hinter der favorisierten Österreicherin Carina Edlinger. Damit war der Einzug ins Finale perfekt. Im Endlauf der besten vier reichte es für Klug und Härtl dann nicht zum Sprung aufs Podest. Den Sieg holte sich nicht unerwartet Edlinger. Die Österreicherin hat im vergangenen Winter im Langlauf zwei WM-Titel und den Gesamtweltcup gewonnen. Platz zwei ging an die Weißrussin Sviatlana Sakhanenka, Dritte wurde die Russin Vera Khlyzova. Klug war zufrieden, sie sprach von ihrem „besten Langlauf-Sprint bisher“. Vor allem im Halbfinale präsentierte sich die Athletin in bärenstarker Form. „Das war wirklich gut. Im Finale war dann aber leider der Ofen aus.“

Der Weltcup-Tross der Paralympics-Athleten zieht nun nach Altenberg um. Am Dienstag, 14. Januar, und Mittwoch, 15. Januar, finden zwei Distanzrennen statt. Von Donnerstag bis Sonntag stehen dann drei Biathlon-Wettbewerbe auf dem Programm, bei denen Klug und Härtl ganz klar Podestplätze als Ziel haben.

Auch das ist interessant:

Gold, Silber und Bronze für TSV Weilheim - Um die Titel im Deutschland-Cup und bei der deutschen Team-Meisterschaft ging es für die Rhönradturner in Bielefeld. Die Athleten des TSV Weilheim zeigten, dass sie national mithalten können und holten einen Medaillensatz.

„Eishackler“ verlieren in der Overtime - Die „Eishackler“ des TSV Peißenberg lieferten sich mit dem ESC Geretsried ein kampfbetontes Duell. Am Ende gingen die Peißenberger als Verlierer vom Eis, nahmen aber dennoch einen Punkt mit.

Weinmann trotzt heftigem Gegenwind - Der erste Versuch, sich für die Ironman-WM 2020 zu qualifizieren, ging daneben. Doch Wolfgang Weinmann gab nicht auf und wurde belohnt. In Argentinien qualifizierte sich der Weilheimer für Hawaii – in einem nervenaufreibenden und windumtosten Rennen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie schon im Hinspiel: Duell zwischen Weilheim und Kempten auf des Messers Schneide
Mal lag der eine vorn, dann der andere: Das Duell zwischen dem TSV Weilheim  Tabellenführer SG Kempten-Kottern war wie schon im Hinspiel ein Ritt auf des Messers …
Wie schon im Hinspiel: Duell zwischen Weilheim und Kempten auf des Messers Schneide
Weilheim trumpft gegen Favorit Dachau mächtig auf - doch dann folgt die zweite Halbzeit
Am Spiel seiner Mannschaft hatte Weilheims Trainer Benedikt Schiebilski in der ersten Halbzeit viel Freude. Nach dem Wechsel folgte jedoch ein unerklärlicher …
Weilheim trumpft gegen Favorit Dachau mächtig auf - doch dann folgt die zweite Halbzeit
Der Knoten ist geplatzt: Klug/Härtl erstmals auf dem Podest
Der Start in die Weltcup-Saison verlief holprig für Clara Klug und Martin Härtl. Doch nun hat das paralympische Duo den ersten Podestplatz geholt - in seiner …
Der Knoten ist geplatzt: Klug/Härtl erstmals auf dem Podest
Seeshaupt als Spielverderber: Fortuna Penzberg kann Titel wohl endgültig abschreiben
Das neue Jahr geht für die Kegler von Fortuna Penzberg gar nicht gut los. Nach dem Duell in Seeshaupt herrscht Ernüchterung in Sachen „Titelkampf“.
Seeshaupt als Spielverderber: Fortuna Penzberg kann Titel wohl endgültig abschreiben

Kommentare