Mariakalnok Junge Reiter Deutschland
1 von 3
Vier für Deutschland: (von links) Silke Hanft, Enya Müller, Cosima von Fircks und Bettina Nuscheler starteten bei den Jungen Reitern und dominierten das Geschehen in Mariakalnok nicht nur im Team-Wettbewerb. 
2 von 3
Besser geht es nicht: Cosima von Fircks gewann mit „First Ampere“ in allen drei S*-Prüfungen, die beim Nationenpreis in Ungarn von den Jungen Reitern zu absolvieren waren. Das Foto zeigt das Duo beim Turnier heuer in Kronberg. 
3 von 3
Sieg im Team-Wettbewerb: Die deutschen Jungen Reiter (in der Mitte) mit (v.l.) Cosima von Fircks, Max Wadenspanner (Equipe-Chef), Bettina Nuscheler, Silke Hanft, Enya Müller.

Reiten

Überragend in Ungarn: Von Fircks mit Hattrick beim Nationenpreis

  • schließen

Erstmals durfte Cosima von Fircks (RC Gut Adelsried) bei einem Nationenpreis antreten. In Ungarn lief es für sie überragend, die Reiterin trotzte sogar Naturgewalten.

Mariakalnok – Es war schon richtig heftig, was da alles auf Cosima von Fircks herniederging. Als die 20-Jährige vom RC Gut Adelsried beim internationalen Dressurfestival in Mariakalnok (Ungarn) zur Einzel-Prüfung antrat, entlud sich ein Gewitter mit Regen, Blitz und Donner. Doch von Fircks ließ sich davon nicht aus der Fassung bringen, was sich auch auf ihre beiden Mitstreiter übertrug. „Ich bin froh, dass die Pferde mir vertraut haben“, sagte die Neuriederin. Am Ende durfte sich von Fircks über ein formidables Ergebnis freuen.

Im Sattel des erst achtjährigen „Nymphenburg’s First Ampere“ gewann sie die S*-Prüfung mit beachtlichen 72,118 Prozent. Und mit „Nymphenburg’s Easy Fellow“ belegte sie den zweiten Platz, wobei sie von den Richtern ebenfalls starke 1208 Punkte (entspricht 71,059 Prozent) bekam. Der Abstand auf die Drittplatzierte, Nicola Louise Ahorner aus Österreich (mit „Rhapsodie“), war schon deutlich.

Cosima von Fircks: Top mit „First Ampere“ in allen drei Prüfungen 

Die Ausbeute allein wäre ja schon überragend gewesen. Denn immerhin war die Einzelprüfung Teil eines Nationenpreises – also ein internationales Turnier, für das man vom Verband FN nominiert werden muss und bei der Reiter ganz offiziell für Deutschland antreten. Doch von Fircks und ihre Pferde waren so gut drauf, dass sie bei den Jungen Reitern gleich alle Top-Plätze belegten.

Zum Auftakt des Turnierwochenendes stand eine Mannschaftsprüfung an. Mit Bettina Nuscheler (Altenstadt/RFV Fuchstal), Silke Hanft (Würzburg/TSG Hofgut Allerer) und Enya Müller (Holzkirchen/RV Waldhauser Hof) gewann von Fircks – wie berichtet – den Wettbewerb vor Österreich und Polen. In der Einzelwertung des Teamwettbewerbes nahm von Fircks die beiden ersten Plätze ein: Mit „First Ampere“ hatte sie 70,882 Prozent, mit „Easy Fellow“ 69,382 Prozent erreicht.

Cosima von Fircks: Schöne Atmosphäre in Mariakalnok 

Gemeinsam mit den Kolleginnen anzutreten und die Turniertage sowie die unmittelbare Vorbereitung als Team zu erleben, „war eine schöne Erfahrung“, sagte von Fircks, die zum ersten Mal an einem Nationenpreis teilnahm. Wenn dann auch noch bei der Siegerehrung die eigene Nationalhymne erklingt, ist das „ein unbeschreibliches Gefühl“, so die Kaderreiterin. Stolz und Dankbarkeit seien ihre Empfindungen auf dem Podest gewesen. Der Trip nach Mariakalnok war für von Fircks auch aus anderem Grund etwas Besonderes: Durch das Reiten auf internationaler Ebene „lerne ich ganz neue Gegenden kennen, das liebe ich“. In Ungarn sei sie vorher noch nie gewesen. Das Turnier war von Fircks zufolge gut organisiert, auch wenn es hie und da Sprachbarrieren gab. Die Atmosphäre bezeichnete sie als „herzlich und familiär“.

Cosima von Fircks: Gelungene Generalprobe für Warendorf 

Ihrem erfolgreichen Auftritt setzte die 20-jährige BWL-Studentin dann in der Kür mit Musik die Krone auf. Laut Reglement darf ein Reiter zur Kür nur mit einem Pferd antreten. Von Fircks ging mit „First Ampere“ an den Start. Erneut ließ sich das Duo von schwierigen Bedingungen, in diesem Falle Sturmböen, nicht aus dem Konzept bringen. Mit 72,625 Prozent feierte die Neuriederin ihren dritten S-Sieg binnen vier Tagen. Für „First Ampere“ war’s die erste Kür seines Lebens. „Es lief noch nicht optimal, aber wir sind auf einem guten Weg“, sagte von Fircks. In den Serienwechseln seien kleinere Fehler passiert, doch „die Trabtour war super. Da hat er sich selbst übertroffen“, so von Fircks. „Wir finden immer besser zusammen.“ Absolut zufrieden war sie auch mit „Easy Fellow“: Nach langer Verletzungspause knüpfe er an frühere Leistungen an, „wir sind wieder ein Team“.

Mit einer derartigen Ausbeute beim Nationenpreis habe sie „auf gar keinen Fall“ gerechnet. Sie selbst hatte das Ganze eher als Test angesehen, bevor es zum „Preis der Besten“ nach Warendorf geht. Mut dürfte der Auftritt gemacht haben: „Ich bin hoffentlich gerüstet“, sagte sie.

Mariakalnok: Bettina Nuscheler glänzt in der Kür 

Erfolgreich verlief das Turnier in Ungarn auch für die zweite Reiterin aus dem Landkreis, Bettina Nuscheler. Die 20-Jährige aus Altenstadt war wie von Fircks erstmals zu einem Nationenpreis geladen. Mit dem Wallach „Lully“ überzeugte sie im Team-Wettbewerb mit dem viertbesten Ergebnis aller Teilnehmerinnen. Auch in der Einzelprüfung wurde das Duo Vierte (69,971 Prozent). In der Kür packten Nuscheler und ihr Pferd noch einen drauf und holten mit 70,125 Prozent den dritten Platz.

Auch das ist interessant: 

Ein ganz besonderer Siegesritt - Prüfungen bis zur Drei-Sterne-S waren auf dem Reiterhof Laurent angeboten. Cosima von Fircks vom RC Gut Adelsried gelang ein ganz besonderer Ritt.

Nuscheler gelingt die Kür in der Kür - Erstmals durfte Dressurreiterin Bettina Nuscheler (Altenstadt) bei einem Nationenpreis antreten. In Ungarn glänzte sie vor allem beim finalen Ritt – trotz erschwerter Bedingungen.

Sprungbrett für den Reiter-Nachwuchs - Junge Reiter und junge Pferde hatten beim Springturnier des RFV Ammersee ihren großen Auftritt. Der Verein bot der Jugend eine besondere Atmosphäre.

Mit Olympiasiegern im Gelände - Topbesetzt war das CCI-Turnier in Kreuth: Reiter wie Michael Jung und Ingrid Klimke waren da. Gute Ritte zeigten auch Reiterinnen aus dem Landkreis wie Lena Setzwein.

Bettina Nuscheler in München-Riem platziert - Bei der Dressursichtung in München-Riem waren auch Reiter aus dem Landkreis am Start. Und sie erreichten bei starker Konkurrenz gute Ergebnisse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Wenn der verweigerte Handschlag in Ordnung ist - Weilheimer bei „Brain Games“
Bei den „Brain Games“ ist schnelles Denken gefragt. In diesem Jahr fand das Schnellschach-Turnier in Fürstenfeldbruck unter besonderen Voraussetzungen statt.
Wenn der verweigerte Handschlag in Ordnung ist - Weilheimer bei „Brain Games“
„Ganz schön bitter für die Athleten“
Nach der Verschiebung der Olympischen Spiele in Toki reagieren Sportler und Funktionäre aus dem Landkreis mit Bedauern und Verständnis. 
„Ganz schön bitter für die Athleten“
Absage des Aulaufs trifft TSV Weilheim auch finanziell
Normalerweise halten die Organisatoren um diese Zeit immer eine Pressekonferenz mit Infos zum Aulauf ab. Diesmal gab‘s nur eine Pressemitteilung - mit traurigem Inhalt.
Absage des Aulaufs trifft TSV Weilheim auch finanziell
Eberfing und Seeshaupt sind Meister - aber was ist der Titel wert? 
Die Eberfinger Männer und die Seeshaupter Frauen haben jeweils den Titel in ihrer Spielklasse geholt. Die Sektkorken knallen allerdings nicht, stattdessen herrscht …
Eberfing und Seeshaupt sind Meister - aber was ist der Titel wert?