1 von 3
Geduldig bis zum Schluss: Lorenz Koller (links, Nummer 320) überholte den Führenden noch in der letzten Kurve.
2 von 3
Hatte Pech im Finale: Anton Bucher (rechts, Nummer 846) fiel durch einen technischen Defekt bei den „Cruiser 17-29“ zurück.
3 von 3
Martin Rauprich (vorne, Nr. 03) hielt Gaj Gorza (li.) aus Slowenien auf Distanz.

BMX: Oberbayerische Meisterschaft

Eine Schrecksekunde, ein Defekt, vier Titel

  • schließen

Auch wenn das BMX-Team Weilheim bei internationalen Rennen am Start ist, ist die Oberbayerische für den Klub wichtig. Das zeigte er in Kolbermoor.

Weilheim Speziell für die jüngeren Fahrer war der Saisonstart gleich ein Highlight. Denn der erste Lauf zur Bayernliga in Kolbermoor wurde zugleich als oberbayerische Meisterschaft gewertet. Für Lena Tafertshofer, die heuer bereits beim Europacup überzeugte (wir berichteten), begann der Wettbewerb mit einer Schrecksekunde, als sie im ersten Lauf der weiblichen U-11, in Führung liegend, in der letzten Kurve wegrutschte. In den weiteren Läufen unterlief ihr jedoch kein Fehler mehr und so gewann sie letztlich souverän ihre Klasse und die Meisterschaft, berichtete das BMX-Team.

Enger ging es in der männlichen Jugend (U17) zu, in der Martin Rauprich gegen teils jahrgangsältere Fahrer sowie gegen Cracks aus Österreich und Slowenien anzutreten hatte. „Mit explosiven Starts konnte er sich knapp in Führung setzen und anschließend Überholversuche mit guter Technik und Linienführung abwehren“, so das Team in einer Mitteilung. Auch für ihn sprang am Ende der oberbayerische Meistertitel heraus.

Eine gute Figur auf dem Parcours machte darüber hinaus Moritz Tafertshofer in der U-13. Er gewann alle seine Läufe und sein Halbfinale und musste sich im Finale nur Fyn Farkas-Janssen aus Ahnatal-Kassel geschlagen geben, der jedoch nicht in die Wertung der Bezirksmeisterschaft aufgenommen wurde. Bei den Anfängern entschied Lorenz Koller die Altersklasse U-15 für sich. Nachdem er in den Vorläufen stets jeweils einen Konkurrenten vor sich hatte, gewann er den entscheidenden Finallauf. Eingangs der ersten Kurve konnte er sich aus einer Zange, in die er von zwei Konkurrenten genommen worden war, befreien, zog in der zweiten Kurve steil nach unten neben den führenden Konkurrenten Nils Petsch aus Herzogenaurach und schnitt ihm anfangs der letzten Kurve den Weg ab. Mit diesem taktischen Manöver war der Weg für Koller frei. „Eine Fahrt wie aus dem Lehrbuch“, freute sich Trainer und Teamchef Oliver Rauprich.

Auf das Treppchen in der Meisterschaftswertung kam Anton Bucher (Cruiser 17-29) als Zweiter. Er hatte im Finale einen technischen Defekt, als ihm die Kette vom Kettenblatt gesprungen war. Er musste sein Rad ins Ziel rollen lassen, ohne treten zu können. Kilian Simon belegte in der Cruiserklasse bis 16 Jahre ebenso den zweiten Rang wie Fiete Müller (U-9) in seinem ersten Auftritt als Lizenzfahrer. In der Mannschaftswertung erreichte das BMX-Team Weilheim hinter der Heimmannschaft aus Kolbermoor und dem RC 50 Erlangen den dritten Rang unter 23 Vereinen.

Probetraining: Auf der Weilheimer Bahn in der Au besteht für Kinder ab fünf Jahren immer donnerstags die Möglichkeit zum Schnuppertraining. Um vorherige Anmeldung (Telefon 0163-6936904) wird gebeten. Weitere Infos online unter www.mc-weilheim.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Leistung gesteigert, Bronze geholt
Die Landestalentiade ist die bayerische Meisterschaft für die ganz jungen Turnerinnen. Der Nachwuchs des TSV Weilheim hielt dort sehr gut mit.
Leistung gesteigert, Bronze geholt
Thomas Lochte stark am Tegernsee
Die Schachspieler aus dem Landkreis zeigten bei der OIBM am Tegernsee gute Leistungen. Am besten lief es für für einen Spieler des SK Weilheim.
Thomas Lochte stark am Tegernsee
TSV Penzberg trotzt bayerischer Konkurrenz
Crosslauf vom Feinsten war beim 4. Penzberger Teamtrail geboten. Trotz starker Konkurrenz holten die Athleten des TSV Penzberg zahlreiche Siege.
TSV Penzberg trotzt bayerischer Konkurrenz
Lukas Krämers Schockmoment in Texas
Lukas Krämer und Mathias Mayr bereiten sich auf einen Ironman vor. Krämer absolvierte dazu in Waco ein Rennen, das absolut anders lief als gedacht.
Lukas Krämers Schockmoment in Texas