Zweikampf auf dem Eis zwischen Martin Andrä (Peißenberg) und Simon Fend (Schongau).
+
Kommt es zu einem Duell auf dem Eis? In Sachen „Corona“ sind noch viele Fragen offen. Das Foto zeigt einen Zweikampf zwischen Martin Andrä (l./Eishackler) und Simon Fend (Schongau) in der Bayernliga-Abstiegsrunde 2020.

Eishockey: Bayernliga

Eishockey-Vereine in schwieriger Zeit: „Wir hängen alle in der Luft“

  • vonRoland Halmel
    schließen

Die „Eishackler“ und die „Mammuts" haben es derzeit nicht leicht: Sie müssen für eine Eishockey-Saison planen, obwohl noch viele Fragen offen sind - und noch nicht klar ist, ob überhaupt gespielt wird.

Peißenberg - Schongau - Großveranstaltungen bleiben bis Ende des Jahres verboten. Von dieser politischen Entscheidung in der vergangenen Woche sind nicht nur die Profiklubs betroffen. Auch die Sportvereine in der Region, allen voran die Eishockeyclubs, die am meisten Zuschauer anziehen, müssen sich damit auseinandersetzen. „Vielleicht muss der Saisonstart jetzt doch verschoben werden“, sieht Norbert Ortner, der Chef der Peißenberger „Eishackler“, den geplanten Bayernliga-Auftakt am 2. Oktober am Wackeln.

Wenn es denn an dem Termin losgehen sollte, sind mit ziemlicher Sicherheit – trotz der bei allen Vereinen vorhandenen Hygienekonzepten – wohl keine Zuschauer dabei. Ein paar Spiele ohne Fans wären auch machbar, darin sind sich die meisten Klubs einig. „Aber die ganze Saison im leeren Stadion geht nicht“, stellte Martin Resch, der Teammanager der EA Schongau klar. Und Ortner ergänzt: „Schon für die meisten wäre es nicht machbar, bis Ende Dezember Geisterspiele zu machen.“

EA Schongau: Geplant wird, als ob es am 2. Oktober losgeht

Ungeachtet dieser Unsicherheit müssen die Ehrenamtlichen in den Vereinen ihre Hausaufgaben machen. „Wir planen derzeit so, dass es am 2. Oktober los gehen könnte“, sagt Resch. Das heißt, die Eismaschinen in Schongau werden demnächst angeworfen. Die ersten Trainingseinheiten auf Eis sind für 5. September geplant. In der Peißenberger Halle, die in den vergangenen Tagen mit einer neuer LED-Beleuchtung ausgestattet wurde (wir berichteten), beginnt die Eisbereitung fast zeitgleich. Ortner ist von der neuen Beleuchtung begeistert: „Die ist mit Sensoren – und absolut top.“ Bei den „Eishacklern“ soll das Eistraining am 8. September beginnen. „Das Eismachen kostet schon mal einen Batzen Geld und dann kommt auch noch die Ausrüstung für einen ordentlichen fünfstelligen Betrag dazu“, zählt Ortner die Kosten auf, die die Vereine aktuell schultern müssen, ohne zu wissen, ob überhaupt gespielt werden kann. „Wir hängen alle in der Luft“, beschreibt Resch die unerfreuliche Situation, die vermutlich auch nach der Bayernliga-Tagung am 9. September nicht viel anders sein wird. In Pfaffenhofen treffen sich die Vereinsvertreter dann nach zahlreichen Videokonferenzen erstmals wieder von Angesicht zu Angesicht.

TSV Peißenberg: Übertragung bei Sprade-TV ist auf Weg gebracht

„Jeder soll da sagen, was für ihn möglich ist“, hofft Resch auf eine offene und ehrliche Diskussion über die aktuelle Lage. „Es gibt natürlich immer noch viele Fragezeichen“, räumt der EAS-Manager ein. Einige Fragen haben die „Mammuts“ bei der Erstellung ihres Hygienekonzepts geklärt. „Wir haben genügend Kabinen, und mit unserer offenen Halle haben wir auch mit der Lüftung kein Problem“, sieht Resch die Schongauer gut aufgestellt, um auch mit Zuschauern loslegen zu können. Die Anzahl der Kabinen ist dagegen ein Problem in Peißenberg. „Wir haben fünf und brauchen deshalb noch ein zusätzliches Zelt“, erklärt Ortner. Besser aufgestellt sind die „Eishackler“ dagegen in Sachen Medienpräsenz. Die Übertragung der Spiele bei „Sprade-TV“ im Internet ist auf den Weg gebracht. „Man kann dann zu Hause zuschauen, aber vermutlich bringe ich da gerade mal die Schirikosten rein“, sagt Ortner. Die Einnahmen, die das Team von „Sprade-TV“ bekommt, sind ihm zufolge nicht vergleichbar mit denjenigen, die durch Zuschauer in der Halle erzielt werden. Die Schongauer brauchen in Sachen „Videostream“ noch etwas länger. Angepeilt sind Übertragungen ab der Saison 2021/2022.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare