Grußwort an die Gäste: FCSS-Vorsitzender Christian Kenter (rechts) mit Bürgermeister Fritz Egold und Patin Anni Limpert vor dem festlich geschmückten Trainerboot.
+
Grußwort an die Gäste: FCSS-Vorsitzender Christian Kenter (rechts) mit Bürgermeister Fritz Egold und Patin Anni Limpert vor dem festlich geschmückten Trainerboot.

SEGELN: FC Seeshaupt weiht neues Trainerboot ein

„Flotte Lotte“ hilft bei Nachwuchsarbeit

  • Paul Hopp
    VonPaul Hopp
    schließen

Im Vergleich zu den stattlichen Booten, die bei den Seglern des FC Seeshaupt im Wasser schwimmen oder auch an Land liegen, nimmt sich die jüngste Neuanschaffung bescheiden aus. Doch das weiße Motorboot mit den Schlauchkörpern ist ein eminent wichtiges Gerät.

Seeshaupt – Im Vergleich zu den anderen, durchaus stattlichen Booten, die da bei den Seglern des FC Seeshaupt im Wasser schwimmen oder auch an Land liegen, nimmt sich die jüngste Neuanschaffung, zumindest für den Laien, fast ein wenig bescheiden aus. Doch das weiße Motorboot mit den Schlauchkörpern links und rechts – pardon: backbord und steuerbord – ist für die Abteilung ein eminent wichtiges Gerät. Denn es ermöglicht die Fortsetzung der Nachwuchsarbeit auf einem ansprechendem Niveau.

Gehen die Kinder und Jugendlichen mit ihren Optimisten und Lasern zum Training und auch bei Regatten aufs Wasser, dann müssen sie begleitet werden. Und das geschieht mit solchen motorisierten Trainer- und Ausbildungsbooten, von denen sich der Verein nun ein neues angeschafft hat. „Topmodern und auf dem aktuellen Stand der Technik“ ist das Boot, sagt Andreas Walther vom FCSS. In seiner Stimme schwingt Freude mit, wenn er darüber berichtet. „Umso schöner, wenn man die Trainings nun mit so einem Boot begleiten kann.“

Wassermusik à la FCSS: Das Publikum durfte sich von der Seetüchtigkeit des Bootes überzeugen, während der kurzen Fahrt spielte an Bord die Blasmusik auf.

Die Nachwuchsarbeit hat bei den FC-Seglern einen hohen Stellenwert. So lädt der rund 150 Mitglieder starke Verein seit Jahren zu Beginn der Sommerferien zur „Jugendwoche“, wo Neulinge binnen vier Tagen an den Segelsport herangeführt werden. Das Interesse ist groß: Im vergangenen Jahr waren alle Plätze belegt – Jugendwart Thomas Peter und seine Crew kümmerten sich um 26 Teilnehmer im Alter zwischen neun und 14 Jahren. Mit seiner Jugendarbeit „muss sich der FC vor anderen Vereinen nicht verstecken“, betont Walther.

Und weil das neue Trainerboot schon etwas Besonderes ist, hat der Verein die offizielle Inbetriebnahme entsprechend gestaltet: mit einer Schiffstaufe vor Publikum und musikalischer Umrahmung. Gekommen war auch Bürgermeister Fritz Egold. Bei ihm bedankte sich Christian Kenter, der 1. Vorsitzende des FCSS, denn die Gemeinde hat den Kauf bezuschusst. Ein Trainerboot in der vorliegenden Ausstattung kostet rund 25.000 Euro. Unter den FC-Jugendlichen war ein Name für das Gefährt gesucht worden – der Vorschlag von Anni Limpert („Flotte Lotte“) machte schließlich das Rennen. Die Patin taufte das geschmückte Boot, wobei auf die gegen die Schiffswand krachende Sektflasche aus guten Gründen verzichtet wurde. Ein paar Spritzer auf den Bug taten es auch.

Der FCSS, der 2018 sein 50-jähriges Bestehen feierte, hat jetzt nun zwei derartige Boote. Das schon ältere Modell namens „Flitzer“ wird weiter genutzt. Die Trainerboote kommen auch regelmäßig bei Regatten zum Einsatz. Die drei Nachbarvereine in Seeshaupt – der FCSS, der Yachtclub (YCSS) und der Segelverein Oberland (SVOS) – unterstützen sich dabei bei Bedarf gegenseitig. Weitere Informationen: Mehr zur Segelabteilung im FC Seeshaupt, zu den Regatten und zur Jugendarbeit gibt es online unter www.fcss.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare