Gibt seine Kommandos künftig wieder in Tirol: Ferdinand Oswald kehrt zur WSG Wattens zurück, mit der er vor drei Jahren bereits Meister in der dritten Liga geworden war. foto: tillmann

Ferdinand Oswald: Vom Ruhrpott zurück in die Alpen

Hohenpeißenberg - Nach zwei Jahren im Ruhrpott kehrt Ferdinand Oswald ins Alpenland zurück. Der 23-jährige Torhüter aus Hohenpeißenberg wechselt vom FC Schalke 04 II zur WSG Wattens nach Tirol.

Der Pott ist längst nicht mehr das, was er einmal war. Die Zechen sind längst stillgelegt und auch die Schornsteine verdunkeln den Himmel nicht mehr. Obwohl die Sicht meistens klar und die Luft frisch ist, fühlte sich Ferdinand Oswald nicht ganz wohl im Herzen des Ruhrgebiets. „Wenn man zum Fenster rausschaut, sieht man keine Berge“, sagt der Hohenpeißenberger, der von Kindesbeinen einen ganz anderen Anblick gewohnt war. Irgendwie war klar gewesen, dass der Oberbayer mit der starken Bindung zu seiner Heimat nicht alt werden würde beim FC Schalke 04. Nach zwei Jahren im Trikot der Königsblauen kehrt der 23-Jährige nun zur WSG Wattens zurück, von der er einst nach Gelsenkirchen gewechselt war. „Wir sind immer in Kontakt geblieben“, so der Keeper.

Die Tiroler registrierten genau, wie sich ihr ehemaliger Torhüter in der Schalker U 23 entwickelte. Nach jeder Runde wurde er zum Torwächter des Jahres in der Regionalliga gewählt. Seine Daten waren bestechend: 65 Begegnungen absolvierte Oswald insgesamt, davon 32 Spiele in der abgelaufenen Saison, in denen er 14 Mal ohne Gegentor blieb. Sein Marktwert stieg laut der Internet-Fußballböre „transfermarkt.de“ auf 200.000 Euro. Da er nach seinem Vertragsende ablösefrei war, interessierten sich auch andere deutsche Profiklubs für den Keeper, der einst beim FC Bayern München ausgebildet worden ist. Aber Wattens machte das beste Angebot. „Der Schritt, den ich jetzt gemacht habe, der passt“, ist Oswald überzeugt. Der Drittligist hegt große Ambitionen und möchte in der kommenden Runde unbedingt in die zweite österreichische Liga aufsteigen. Da es heuer keine Relegation gibt, sieht Oswald gute Chancen, dass das Unternehmen nicht so tragisch endet wie vor drei Jahren. Eine ganze Saison blieben der Keeper und sein Team ungeschlagen, holten souverän die Meisterschaft und scheiterten trotzdem am Aufstieg.

Auch interessant

Kommentare