+
Hurra, wir sind Aufsteiger: Die Frauen des MTV Dießen treten in der kommenden Saison in der vierthöchsten deutschen Spielklasse an. 

Fussball: Aufstiegsspiel, Frauen

Mit Schuss ins Kreuzeck in die Bayernliga

  • schließen

Die Fußballerinnen des MTV Dießen haben den Aufstieg in die Bayernliga geschafft. Das Aufstiegsspiel war an Spannung nicht zu überbieten.

Dießen – Im Moment des größten Triumphs vergaß Nicole Kugelmann auch die Gegnerinnen nicht. „Es ist schade, dass es bei so einem Spiel einen Verlierer geben muss“, sagte die ehemalige Torjägerin des MTV Dießen. Sie hatte dem Aufstiegsspiel zur Bayernliga zwischen den Dießenerinnen und dem SV Frensdorf als Zuschauerin beigewohnt. Und beide Teams hatten den Anwesenden ein packendes Duell geboten. Am Ende setzte sich auf dem Sportgelände des FC Thalmassing der MTV Dießen mit 8:7 nach Elfmeterschießen durch. Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 (0:1) gestanden.

Für die Dießenerinnen bedeutet der Aufstieg in die Bayernliga der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Unter Coach Nico Weis ist dem Team vom Ammersee in sieben Jahren von der Bezirksliga bis in die höchste bayerische Spielklasse marschiert. 2013 und 2014 hatte der MTV obendrein den oberbayerischen Bezirkspokal gewonnen. Trainer Weis, bekannt für seinen gewaltigen Rastaschopf, musste sich nach dem Sieg über den SV Frensdorf zumindest von einem Teil seiner Haarpracht verabschieden. Mit vereinten Kräften schnitten einige Spielerinnen ihm einen Teil seiner Haare ab. Weis nahm es mit Humor und lächelte. Lisa Obrecht beendete nach dem Spiel ihre Laufbahn.

Den Aufstieg besiegelt hatte Sophie Riepel, die erst in der 117. Minute eingewechselt worden war. Als sie im Elfmeterschießen als insgesamt 14. Schützin an der Reihe war, blieb sie absolut cool. Davor hatte eine Frensdorfer Spielerin an den Außenpfosten geschossen, Riepel hatte also die Entscheidung auf dem Fuß. Die 28-Jährige lief an und schoss den Ball unhaltbar für die gegnerische Torhüterin zum 8:7 ins rechte Kreuzeck. Was folgte, war ausgelassener Jubel.

Den besseren Start in die Partie hatte der Gegner aus Oberfranken. Dießen wirkte laut Weis „sehr nervös und machte viele einfache Fehler“. Im Anschluss an einen Foulelfmeter, den MTV-Torfrau Tanja Frank noch hatte parieren können, traf Frensdorf im Nachschuss zum 1:0 (13.). In der Folge blieb der Zweite der Landesliga Nord überlegen. Nach dem Wechsel ging Dießen entschlossener zu Werke. Von Minute zu Minute wurde der MTV stärker. Nach guten Chancen für Stephanie Wild, Maria Breitenberger und Annabell Zekl durften die Fans dann endlich jubeln: Im Anschluss an ein Zuspiel von Annika Graves überlupfte Wild die Frensdorfer Torhüterin zum verdienten 1:1-Ausgleich (73.). Danach hatten die Dießenerinnen mehrere hochkarätige Chancen durch Andrea Bichler, Veronika Schröferl und Zekl. In der Verlängerung blieb Dießen tonangebend. Wild scheiterte freistehend an der gut haltenden Frensdorfer Keeperin, Breitenberger schoss knapp am Tor vorbei. In der zweiten Hälfte der Verlängerung landete eine Flanke von Zekl am Innenpfosten und sprang von dort der Torhüterin in die Arme. So musste das Elfmeterschießen über den Bayernliga-Aufstieg entscheiden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trainer-Lob für Peißenberger U-20
Drei Athletinnen des TSV Peißenberg schafften erstmals die Norm für die deutsche Jugend-Meisterschaft. Dort zogen sie sich gut aus der Affäre.
Trainer-Lob für Peißenberger U-20
Serafina Krämer sattelt erfolgreich um
Wegen Kniebeschwerden verlegte sich Serafina Krämer (26) vom reinen Langstreckenlaufen auf den Triathlon. Das Debüt verlief gleich einmal erfolgreich.
Serafina Krämer sattelt erfolgreich um
Lukas Krämer happy mit Platz vier
Triathlon-Profi Lukas Krämer hat bei der „Challenge“ in Turku (Finnland) das Podest knapp nicht erreicht, war aber dennoch voll zufrieden.
Lukas Krämer happy mit Platz vier
Klaus Geldsetzer im Hockey-Nationalteam
Klaus Geldsetzer aus Peißenberg ist in der Region als Läufer bekannt. Doch er kann auch gut Hockey spielen und kämpft demnächst um den EM-Titel.
Klaus Geldsetzer im Hockey-Nationalteam

Kommentare