+
Der Einsatz lohnte sich für beide: Sowohl der Raisting (in roten Trikots) als auch der MTV Dießen erreichten das Spielgruppenfinale.

Fussball in der Halle

Futsal: Die Favoriten setzen sich durch

Bei der ersten Runde in der BFV-Futsal-Meisterschaft gab es in der Gruppe West nur wenige Überraschungen. Der SV Raisting agierte souverän.

Landkreis/Peiting – Die hohe Kunst des Futsal ist in den Vorrundengruppen bei der Hallenmeisterschaft im Kreis „Zugspitze“ meist selten zu bewundern. Das war auch bei den beiden Turnieren der Spielgruppe „West“ in Peiting nicht anders. Statt technischer Finessen und flotter Ballstaffetten dominierten Kampf und Einsatz die Partien, in denen sich am Ende die Favoriten weitgehend durchsetzten.

Aus dem Altlandkreis Weilheim schaffte es nur der SV Raisting in das Spielgruppenfinale. Hierfür reichte dem Bezirksligisten in seiner Gruppe Platz zwei hinter dem Kreisligisten TSV Altenstadt. In der recht ausgeglichenen Gruppe 3 machte der TSV Peiting (Kreisliga) vor dem SV Unterdießen das Rennen. „Das Turnier lief sehr ruhig ab, es gab auch keine großen Verletzungen“, lobte Roland Krammer die Teilnehmer. Der Bezirksjugendleiter vertrat Kreisspielleiter Heinz Eckl als Turnierchef.

Recht zufrieden war auch Raistings Trainer Johannes Franz, nach vier Siegen und zwei Unentschieden. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir so stark sind. Schließlich haben wir so noch nie zusammengespielt, und wir mussten uns auch erst einmal in der Halle akklimatisieren“, sagte Franz, der nur vier Spieler aus der ersten Mannschaft dabei hatte. Ebenfalls auf eine Mischung setzte der TSV Hohenpeißenberg. Die Rigi-Truppe mit Spielern der Reserve und der A-Jugend verpasste gleich im ersten Spiel das Endrundenticket durch eine 0:1-Niederlage gegen den späteren Zweiten Unterdießen. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden schlugen sich die Hohenpeißenberger aber recht wacker. „Wir hatten uns im Vorfeld auch wenig ausgerechnet“, räumte Routinier Christian Steininger ein, der den verhinderten Coach Alex Sanktjohanser vertrat. Punktgleich mit Hohenpeißenberg landete der SC Böbing aufgrund des besseren direkten Vergleichs auf dem dritten Platz. Bei der 2:4-Niederlage gegen Unterdießen verspielte der SCB sogar die Chance auf das Weiterkommen.

Erwartungsgemäß keine vordere Platzierung holte der SV Unterhausen. Dem B-Klassisten gelang mit dem 2:0 gegen den FC Kosova Schongau aber zumindest ein Achtungserfolg, mit dem der SVU die Schongauer in der Tabelle auch hinter sich ließ und Platz sechs im Siebenerfeld belegte.  

Roland Halmel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Es geht auch ohne Topscorer
Die Weilheimer Basketballer haben gegen den direkten Konkurrenten Jahn Freising einen wichtigen Sieg gefeiert. Dies gelang ihnen ohne ihren Topscorer.
Es geht auch ohne Topscorer
Durchatmen nach dem Pflichtsieg
Dieser Sieg war wichtig: Mit dem 27:10 im Heimspiel gegen den TSV Ottobeuren II können die Weilheimer Handballerinnen wieder durchatmen.
Durchatmen nach dem Pflichtsieg
Förster knapp am Aufstiegsfinale vorbei
Hauchdünn hat Turner Manuel Förster mit „Exquisa Oberbayern“ das Aufstiegsfinale zur 1. Liga verpasst. Die Riege war mit der Saison dennoch zufrieden.
Förster knapp am Aufstiegsfinale vorbei

Kommentare