1 von 2
Der Aufsteiger spielte eine starke Saison: Team von „Gut Holz“ Peißenberg mit (vorn v.l.) Andreas Stoß, Eugen Taube, Wolfgang Reichl, (hinten v.l.) Maximilian Zellner, Stefan Schwinghammer und Alois Kriesmair. 
2 von 2
Schafften souverän den Klassenerhalt: die Männer von Gut Holz peißenberg (hier links, im Spiel gegen Prien) mit (v.v.l.) Wolfgang Reichl, Eugen Taube, Stefan Schwinghammer, (h.v.l.) Max Zellner, Andreas Stoß, Alois Kriesmair und  Schiedsrichter Ludwig Degele. Rechts die Priener mit (v.v.l.) Daniel Girbig, Sebastian Wolf, Raphael Förg, (h.v.l.) Michael Wiesböck, Thomas Leitner, Vincent Wildner.

Kegeln: Bezirksoberliga

Gut Holz Peißenberg zufrieden mit Klassenerhalt

  • schließen

Die Kegler des KSV Peißenberg sind als Aufsteiger in die Saison in der Bezirksoberliga gegangen. Und sie spielten eine überraschend gute Rolle.

Peißenberg – Zum Abschluss der Saison zeigten die Kegler des KSV „Gut Holz“ Peißenberg noch einmal, dass ihre gute Platzierung absolut kein Zufall war. Beim Tabellendritten, dem SKK Schechen, gewann der Aufsteiger mit 6:2. Als Fünfter schlossen die Peißenberger, die ihre Heimkämpfe in Huglfing austragen, schließlich die Bezirksoberliga ab. „Für uns ein schöner Erfolg“, sagte KSV-Spieler Alois Kriesmair.

Den Klassenerhalt hat das Team aus der Marktgemeinde geschafft. Für die kommenden Saison steht im Bayerischen Kegelsportverband (BSKV) eine größere Ligenreform an. Für die Bezirksoberliga bedeutet dies, dass selbst der Tabellensiebte (dies ist der SKC Blau-Weiß Peiting II) noch absteigen kann. Ob es dazu kommt, wird sich erst in den kommenden Wochen ergeben.

Mit dem Verlauf der Saison sind die Peißenberger, die einer der kleineren Kegelklubs im Landkreis sind, absolut zufrieden. Acht Siege, ein Unentschieden und neun Niederlagen – so lautete die Bilanz der Mannschaft. Mit einem guten Start (Siege gegen Waldkraiburg und Regionalliga-Absteiger Schongau) legten die Peißenberger den Grundstein für eine erfolgreiche Spielzeit. In den drei Saisonen davor hatte das „Gut Holz“-Team jeweils in seiner Klasse den Meistertitel geholt. Dass es damit diesmal nichts werden würde, war den Beteiligten von Anfang an klar. Auf heimischer Bahn schaffte es der KSV sogar, dem späteren Meister Fortuna Penzberg eine 3:5-Niederlage beizubringen.

Bester Einzelspieler war Alois Kriesmair mit einem Auswärtsschnitt von 547,38 Holz (9 Partien). In der Liga lag er damit an der fünften Stelle. Zum Team gehörten noch Maximilian Zellner (544,00/8), Stefan Schwinghammer (519,67/9), Eugen Taube (507,33/9), Andreas Stoß (505,00/8), Wolfgang Reichl und Josef Schmid. Weitere Infos zum Verein (Trainingszeiten etc.) gibt es online unter www.ksv-peissenberg.de. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Brennauer siegt beim Trailrun-Debüt
Jetzt gewinnt er auch noch bei Trail-Läufen: Markus Brennauer vom TSV Penzberg hat in Heidelberg die 31-Kilometer-Distanz gewonnen - und das souverän.
Brennauer siegt beim Trailrun-Debüt
Flott unterwegs beim Weltrekord-Lauf
Beim Berlin-Marathon lief Eliud Kipchoge einen Weltrekord. Im Feld der über 40 000 Starter befanden sich auch zwei Läufer vom TSV Weilheim.
Flott unterwegs beim Weltrekord-Lauf
Penzberger glänzen im „Team Bayern“
Tritt Bayerns Leichtathletik-Verband zu Länderkämpfen an, greift er auf Athleten des TSV Penzberg zurück. Und die zeigten, dass auf sie Verlass ist.
Penzberger glänzen im „Team Bayern“
Weigand beim Berglauf-Debüt obenauf
Beim 39. Gaißacher Berglauf hat Max Weigand vom TSV Penzberg für eine Überraschung gesorgt. Sehr gut drauf waren auch die Läufer vom SV Söchering.
Weigand beim Berglauf-Debüt obenauf