Münchner fürchten Coronavirus: Produkt in der ganzen Stadt ausverkauft - Regale „binnen Stunden“ leergefegt

Münchner fürchten Coronavirus: Produkt in der ganzen Stadt ausverkauft - Regale „binnen Stunden“ leergefegt
+
Endlich wieder jubeln: Mit dem 23:20 im Heimspiel gegen den SC Unterpfaffenhofen-Germering holten die Weilheimer Handballerinnen nach langer Zeit mal wieder zwei Punkte.

Handball: Bezirksoberliga

Weilheim holt sich vor dem Duell gegen den Tabellenführer Selbstvertrauen

  • schließen

Sportlich gesehen haben die Handballerinnen des TSV Weilheim unschöne Wochen hinter sich. Im Heimspiel gegen Unterpfaffenhofen tankten sie jedoch viel Selbstvertrauen für das anstehende Duell gegen den Tabellenführer. 

Weilheim – Die Durststrecke von sieben sieglosen Spielen in Folge ist für die Handballerinnen des TSV Weilheim vorbei. Im ersten Spiel des Jahres, mit dem auch die Hinrunde in der Bezirksoberliga zu Ende ging, besiegte die Mannschaft von Trainer Michael Sander den SC Unterpfaffenhofen-Germering mit 23:20 (11:10). „Der Sieg war für die Moral und die Tabelle sehr wichtig“, zeigte sich Sander danach erleichtert. Vor allem die Defensivleistung seiner Truppe war für ihn der der ausschlaggebende Faktor gegen die junge und schnelle Mannschaft des Tabellenvierten. „Die Abwehr war eine Bank“, lobte Sander.

Handball: Weilheim leistet sich zu Anfang viele Fehler

Die Anfangsphase verlief bei den Weilheimerinnen jedoch recht holprig. „Die Mädels waren nervös und haben sich viele technische Fehler“, meinte Sander zum anfänglichen Rückstand der Weilheimerinnen. Mitte der ersten Hälfte lief es aber immer besser für die Gastgeberinnen. Nicht zuletzt wegen der Treffer von Karen Albust gestalteten sie die Partie ausgeglichen. Bis zur Pause gelang es den TSV-Frauen sogar, in Führung zu gehen.

Handball: Weilheim hinten stabil und vorn konsequent

Nach dem Wechsel blieben die Weilheimerinnen in Front, weil die Abwehr weiterhin stabil stand. Auch was das Angriffsspiel betraf, gab es wenig zu meckern: Die TSV-Handballerinnen nutzten ihre Chancen weiterhin konsequent. Lea Stadler aus dem Feld und Andrea Pruy vom Siebenmeter-Strich verwerteten ihre Möglichkeiten sicher. Das hatte zur Folge, dass sie nach 40 Minuten mit 16:13 führten und sie sich erstmals in dieser Partie ein kleines Polster erarbeitet hatten. Danach schlichen sich jedoch wieder leichtfertige Abspielfehler ein, die Unterpfaffenhofen mit drei Gegenstoßtreffern in Folge bestrafte. Damit stand es 19:19 (53.), der schöne Vorsprung war wieder dahin.

Handball: Weilheim übersteht Unterzahl unbeschadet

Nach diesem Ausgleich verstrickte sich TSV-Coach Sander in Diskussionen mit den Unparteiischen, was zu einer Zwei-Minuten-Strafe gegen sein Team führte. Die Unterzahl überstanden seine Schützlinge aber unbeschadet. Anita Tratz gelang sogar der neuerliche Führungstreffer. Als Pruy kurz danach mit einem Doppelpack erneut für eine Drei-Tore-Führung der Gastgeberinnen sorgte, war die Partie zu ihren Gunsten gelaufen. Dieser Sieg war für die Weilheimerinnen im Kampf um den Klassenerhalt sehr wichtig, zumal es am  Sonntag, 19. Januar,  wenig zu holen geben dürfte: Dann ist der ungeschlagene und souveräne Tabellenführer HSG Würm-Mitte II zu Gast in der Jahnhalle.

Weilheims Spielerinnen und Tore: Andrea Pruy (7/4 Siebenmeter), Lea Stadler (6), Karen Albust (4), Elisabeth Zwiekopf (3), Katrin Wichtl (1), Anne Apelt (1), Anita Tratz (1), Veronika Melypataki, Luca-Sophie Padberg, Sarah Mannefeld; Torhüterinnen: Marlene Zwiekopf, Veronika Bauer.

Auch das ist interessant: Viel Nervosität im Landkreis-Derby - Weilheims Handballerinnen verlieren gegen Oberhausen  

Auch das ist interessant: Nachbarduell ist nicht hochklassig, aber spannend - Weilheims Frauen müssen sich TSV Peißenberg hauchdünn geschlagen geben  

Auch das ist interessant: Weilheim ohne Durchschlagskraft - TSV-Handballerinnen erleben gegen Landsberg ein Debakel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Florian Christ mag es steil - „Mountain Attack“ als Spaßbringer
Die „Mountain Attack“ ist eines der größten Rennen im Skibergsteigen. Florian Christ aus Sindelsdorf wagte sich auf die Strecke - und machte eine besondere Erfahrung.
Florian Christ mag es steil - „Mountain Attack“ als Spaßbringer
Berwein trifft - FC Penzberg auf dem bayerischen Futsal-Thron
Die Fußballer des FC Penzberg sind wahre Hallen-Spezialisten. Das bewies der Bezirksligist nun beim 38. Lotto Bayern Hallencup, bei dem der FCP seinen größten Triumph …
Berwein trifft - FC Penzberg auf dem bayerischen Futsal-Thron
Bernhard Schaubmar wieder auf dem Podest
Es läuft gut für Bernhard Schaubmar: Der U-18-Judokämpfer aus Penzberg holte sich in der aktuellen Meisterschaftsserie schon seine zweite Medaille.
Bernhard Schaubmar wieder auf dem Podest
Ein erneutes Offensiv-Feuerwerk zwischen Peißenberg und Weßling bleibt diesmal aus
Diesmal begnügten sich beide Mannschaften im Vergleich zum Hinspiel mit der Hälfte an Toren. Peißenbergs Trainer war trotz der Niederlage gegen Weßling zufrieden. 
Ein erneutes Offensiv-Feuerwerk zwischen Peißenberg und Weßling bleibt diesmal aus

Kommentare