Landesligaderbys adé: Oberhausens Damen (rote Trikots) ziehen sich freiwillig zurück, Landkreiskonkurrent Weilheim muss aus sportlichen Gründen die Liga verlassen. foto: rh

BSC Oberhausen zieht sein Damenteam aus der Landesliga zurück

Oberhausen - Sportlich können die Handballerinnen des BSC Oberhausen den Klassenerhalt noch schaffen. Dennoch werden sie in der nächsten Saison nicht mehr in der Landesliga vertreten sein.

Zwei Spiele vor Saisonschluss trennt die Damen des BSC Oberhausen in der Landesliga Süd nur ein einziger Punkt vom rettenden Ufer, sprich einem Nichtabstiegsplatz. Dennoch steht schon vor der Heimpartie am Sonntag (16.30 Uhr, Zweifachhalle Huglfing) gegen den VfL Günzburg fest, dass die Oberhausenerinnen in der nächsten Saison nicht mehr in der Landesliga spielen werden. „Unabhängig vom Ausgang der verbleibenden Spiele werden wir nicht mehr für die Liga melden“, verkündete BSC-Handballchef Egon Heringer den freiwilligen Rückzug nach drei Jahren in der Landesliga.

Der Grund hierfür ist die angespannte Personalsituation, mit der die BSC-Damen schon die ganze Spielzeit über zu kämpfen hatten. „Nachdem nun Spielerinnen aus beruflichen Gründen aufhören oder sich in der Zwischenzeit bereits neue sportliche Herausforderungen gesucht haben, werden in der neuen Saison die beiden Damen-Mannschaften zusammengelegt und auch die A-Jugend integriert“, erklärte Heringer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Basketball-Schiri Peter Wolff: „Ein Bierbauch ist nicht drin“
Auf dem Feld tanzen die Basketballer nach seiner Pfeife: Peter Wolff ist Schiedsrichter in der 2. Liga. Dass er es dorthin geschafft hat, war für einige verwunderlich.
Basketball-Schiri Peter Wolff: „Ein Bierbauch ist nicht drin“
Existenzängste statt Eishockey-WM
Eigentlich müsste sich Benedikt Ernst jetzt in Kanada befinden. Doch die Eishockey-WM der Frauen wurde abgesagt. Stattdessen kämpft der Weilheimer zu Huase um seine …
Existenzängste statt Eishockey-WM

Kommentare