+
Hawaii war eine Reise wert: Lukas Krämer (li.) wurde Erster in seiner Altersklasse, Steffen Frühauf (re.) belegte ebenfalls in der Klasse "30-34" den 15. Rang.

Triumph in der Altersklasse 30-34

Krämer Age-Group-Sieger auf Hawaii 

Kona/Hawaii - Lukas Krämer aus Peißenberg ist Triathlon-Weltmeister: Der 30-Jährige hat beim Wettbewerb auf Big Island die Altersklasse "30-34" gewonnen.

Lukas Krämer  hat es geschafft: Der 30-jährige Peißenberger (TriTeam Schongau/ARGI+) kehrt mit einem WM-Titel nach Hause. In der Altersklasse "30-34" war der Berufsfeuerwehrmann bei der Ironman-WM auf Hawaii eine Klasse für sich. Mit der Gesamtzeit von 9:03:37 Stunden holte er sich den ersten Platz. In der Gesamtwertung aller 2187 Teilnehmer landete der Peißenberger auf dem 36. Platz.

Vor vier Jahren hatte übrigens schon einmal ein Peißenberger auf Hawaii einen WM-Titel geholt. Damals siegte Stefan Schmid (mittlerweile Triathlon-Profi) in der Klasse "18-24".

Nach den 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen hatte Krämer in seiner Klasse über drei Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten, den Dänen Jens Gronbeck. Krämer absolvierte auf Hawaii erst seinen dritten Langdistanz-Triathlon. Nach dem Schwimmen (1:01:49 Stunden) lag Krämer in seiner Klasse auf dem 49. Platz. Mit einer starken Leistung auf dem Rad (4:52:32) schob er sich auf den dritten Platz vor. Beim Marathon (3:04:56) - seiner Spezialdisziplin - machte er dann den Triumph perfekt.

Gut in Form zeigte sich auch Steffen Frühauf  (Post SV Weilheim/ARGI+). Der Uttinger (32) startete in der gleichen Klasse wie Krämer und belegte am Ende mit der Gesamtzeit von 9:22:00 Stunden den 15. Platz in der AK "30-34". In der Gesamtwertung aller Athleten landete Frühauf auf dem 85. Rang - und schaffte damit sein Ziel, unter die Top-100 zu kommen, ganz locker.

Auch die beiden anderen Triathleten aus der Region, Thomas Baierl  (Pähl) und Birgit Bachmann-Götzer  (Burggen), erreichten das Ziel auf dem weltberühmten Alii Drive. Thomas Baierl (47) glänzte mit der Zeit von 9:58:33 Stunden und kam damit in der Altersklasse "45-49" an der 33. Position ins Ziel. Für Baierl war es bereits der fünfte Auftritt bei der Ironman-WM auf Hawaii. Debütantin Birgit Bachmann-Götzer finishte nach 12:14:21 Stunden  und landete damit der Klasse "45-49" auf dem 25. Rang.

Die Gesamtwertung der 38. Auflage der Ironman-WM gewann ein Deutscher:  Der 30-jährige Sebastian Kienle (Mühlacker) siegte in 8:14:18 Stunden vor dem US-Amerikaner Ben Hoffman (8:19:23). „So tief und schön, wie ich jetzt träume, braucht es schon ein Erdbeben, damit ich wieder aufwache“, meinte Kienle nach dem Zieldurchlauf im Interview mit dem Fernsehsender hr3. Auf den dritten Platz kam der mitfavorisierte Olympiasieger Jan Frodeno (8:20:32) aus Saarbrücken - trotz eines Platten auf der Radstrecke und einer Zeitstrafe.

Vor Kienle hatten Thomas Hellriegel (1997), Normann Stadler (2004 und 2006) sowie Faris Al-Sultan (2005) den WM-Titel geholt. Kienle ist zudem der erste Triathlet, der in einem Jahr die Europa- und Weltmeisterschaft für sich entscheiden konnte.

bei den Frauen gewann zum dritten Mal nach 2010 und 2013 Mirinda Carfrae. Die Australierin fing wenige Kilometer vor dem Ziel die Schweizer Debütantin Daniela Ryf noch ab. Dritte wurde die Britin Rachel Joyce. Die 33-jährige Carfrae gewann in 9:00:55 Stunden - und stellte mit 2:50:27 Stunden einen Streckenrekord im Marathon auf.

Paul Hopp/dpa  

  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Johannes Trefz und Andreas Kölbl vom Regen ausgebremst
Bei der Sparkassen-Gala in Regensburg sorgte Sprinterin Rebekka Haase (11,11 Sek. über 100 m) für ein Highlight. Die Athleten aus dem Landkreis wurden (zunächst) vom …
Johannes Trefz und Andreas Kölbl vom Regen ausgebremst
Segeln lernen auf Seeshaupter Art
Während sich an den Stränden derzeit viele Menschen tummeln, haben 26 Kinder und Jugendliche das Wasser des Starnberger Sees lieber von Booten aus genossen. Und die …
Segeln lernen auf Seeshaupter Art
„Allied Racing“-Team holt in Imola Pokale satt
Das „Allied Racing Team“ um den Huglfinger Jan Kasperlik ist bei seinen Auftritten in ganz Europa unterwegs. Zuletzt gastierten die Motorsportler auf zwei weltberühmten …
„Allied Racing“-Team holt in Imola Pokale satt
Julia Rath stürmt zur Bestzeit und zur Jugend-DM
Leichtathletin Julia Rath ist eines der großen Nachwuchstalente auf der Mittelstrecke. das stellte die Penzbergerin jüngst in Regensburg unter Beweis.
Julia Rath stürmt zur Bestzeit und zur Jugend-DM

Kommentare