Massiver Stromausfall in Teilen Südamerikas: Millionen Menschen ohne Elektrizität

Massiver Stromausfall in Teilen Südamerikas: Millionen Menschen ohne Elektrizität
+
Alles im Griff hatte Franziska Schaubmar (links) im Duell mit Philine Brodnig (TSV Großhadern), die sie in der Trostrunde bezwang. 

Judo

Schaubmar in neun Sekunden zu Bronze

  • schließen

Judko-Kämpferin Franziska Schaubmar hat bei der Süddeutschen überraschend Bronze geholt. In ihrem Finalkampf machte sie kurzen Prozess.

Penzberg – Franziska Schaubmar war einfach nur glücklich: „Mein Saisonziel war, in Bayern vorn mitzumischen. Dass es jetzt auf der Süddeutschen zu einem Platz auf dem Treppchen gereicht hat, ist fantastisch“, sagte die Judo-Kämpferin aus Penzberg, nachdem sie in Heilbronn Bronze in der Klasse bis 52 Kilo gewonnen hatte. Mit ihrer Platzierung bei den süddeutschen Titelkämpfen der U-18 schaffte Schaubmar auch die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft. Die geht am 3./4. März in Herne (Nordrhein-Westfalen) über die Bühne. „Ich freue mich riesig, dass ich zur deutschen Meisterschaft fahren darf“, sagte Schaubmar.

Der Wettkampftag begann für die Penzbergerin alles andere als gut. Im ersten Kampf bekam es die Drittplatzierte der bayerischen Meisterschaften, die für den Judoverein Ammerland-Münsing startet, gleich mit der badischen Meisterin Ellen Flohr (Post Südstadt Karlsruhe) zu tun und verlor. Schaubmar stand laut einer Mitteilung „defensiv lange gut, konnte eine Wurftechnik ihrer starken Gegnerin dann aber doch nicht abwehren“. Nach der Niederlage stand Schaubmar unter Druck: Jede weitere Pleite hätte das Ausscheiden aus dem Turnier bedeutet.

In der Trostrunde half ihr ein Freilos (ihre Gegnerin trat nicht an), um sich gezielt auf den nächsten Kampf vorzubereiten. Als Kontrahentin stand ihr Philine Brodnig (TSV Großhadern) gegenüber, der sie im Finale zur südbayerischen Meisterschaft noch knapp unterlegen war. Diesmal war Schaubmar auf die Gegnerin jedoch gut eingestellt. Die Penzbergerin dominierte die Münchenerin im Griffkampf und warf sie schließlich mit einer Fußtechnik. In ihrem dritten Duell schaltete Schaubmar die württembergische Vizemeisterin Eliza Istrefi (Sportschule Kustusch) mit einem konsequenten Hüftwurf aus. Der Kampf um Bronze war damit erreicht.

Dort ging es für die Penzbergerin gegen die bayerische Vizemeisterin, Sarah Spitzhirn (1. FC Schwarzenfeld). Der Kampf dauerte gerade einmal neun Sekunden. Mit einer blitzschnellen Fußtechnik warf Schaubmar ihre Kontrahentin mit Technik, Kraft und Schwung auf den Rücken und erfüllte damit alle Bedingungen für eine volle Wertung, die den vorzeitigen Sieg bedeutete.

Schaubmar war eine von 14 bayerischen U-18-Athletinnen, die in Heilbronn eine Medaille holten. In neun Gewichtsklassen wurden Siegerinnen ermittelt. In Schaubmars Klasse waren 16 Teilnehmerinnen am Start. Die einzige Goldmedaille für den bayerischen Judo-Verband an diesem Tag holte Jule Ziegler (TSV Großhadern) in der Klasse bis 44 Kilo.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare