1 von 2
Da gab es nichts zu holen: Sophie Kappler (re.) verlor in der Klasse bis 63 Kilo zweimal nach hartem Kampf. 
2 von 2
Das Team des TSV Peiting vor dem Kampf gegen die DJK Ingolstadt.

Judo: Bayernliga

„Red Sox“ sind erneut zu stark

  • schließen

Die Judoka des TSV Peiting haben zum Bayernliga-Start verloren - und zwar deutlich gegen Ingolstadt. Das lag nicht zuletzt an diversen Ausfällen.

Peiting – Vor zwei Jahren hatten die Judokämpferinnen des TSV Peiting in der Bayernliga gegen die „Red Sox“ der DJK Ingolstadt noch ein 10:10-Unentschieden erreicht. In den folgenden beiden Duellen gab es für die Peitingerinnen, bei denen auch Kämpfer aus Weilheim im Kader stehen, allerdings nichts mehr zu holen. Sowohl 2018 als auch diesmal unterlag der TSV. Jüngst fiel das Ergebnis mit 4:16 sogar sehr deutlich aus. Allerdings fehlten bei den Gastgeberinnen (gekämpft wurde im Vereinszentrum des TSV Weilheim) Leistungsträgerinnen. So konnten Anki Schubert und Simone Eisengrein jeweils verletzungsbedingt nicht antreten. Immerhin waren alle Klassen besetzt, einige Nachwuchskämpferinnen kamen zum Einsatz.

Fußfeger bringt Punkt für Peiting

Daniela Hörl (bis 63 Kilo), Sophie Kappler (bis 63 Kilo) und Lara Stockreiter (bis 57 Kilo) gingen jeweils leer aus. Kappler war zwar in Führung gegangen, doch ihre Gegnerin setzte sich schließlich mit einer Würgetechnik durch. Romy Steiner (bis 57 Kilo) ließ sich von ihrer Gegnerin nicht bezwingen und holte den ersten Punkt für die Peitingerinnen. Danach hatten Katrin Häuserer (über 70 Kilo), Julia Tolksdorf (über 70 Kilo) und Franziska Mayr (bis 70 Kilo) jeweils das Nachsehen. Franziska Bornstädt (bis 70 Kilo) machte ihrem Ruf als zuverlässige Punktesammlerin alle Ehre. Mit einem Fußfeger gewann sie ihren Kampf nach nur wenigen Sekunden. In der untersten Gewichtsklasse, bis 52 Kilo, war dem TSV kein Erfolg beschieden: Lea und Anna Pfaffenberger verloren ihre Kämpfe.

Das ist auch interessant: Brennauer siegt beim Gögerltrail

In der zweiten Runde trat Bornstädt in der Klasse bis 63 Kilo an – und hatte auch da Erfolg. Ihre Kontrahentin wehrte sich lange, doch im Bodenkampf machte die TSV-Kämpferin dann mit einem Haltegriff ihren zweiten Sieg an diesem Tag klar. Die weiteren Kämpfe von Sophie Kappler, Stockreiter, Steiner, Häuserer und Tolksdorf gingen allesamt verloren. Mayr sorgte mit ihrem Sieg nach knapp drei Minuten Kampfzeit für etwas Ergebniskosmetik aus TSV-Sicht. Für Hörl sowie Lea und Anna Pfaffenberger gab es dagegen kein erfolgreiches Kampfende.

Das ist auch interessant: Dopfer top zum Saisonabschluss

Ihren nächsten Einsatz haben die Judoka des TSV Peiting am Sonntag, 7. April. Um 11 Uhr tritt das Team beim FC Schweitenkirchen (Landkreis Pfaffenhofen/Ilm) an. Die Gastgeberinnen hatten am ersten Wettkampfwochenende Pause. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Absage des Aulaufs trifft TSV Weilheim auch finanziell
Normalerweise halten die Organisatoren um diese Zeit immer eine Pressekonferenz mit Infos zum Aulauf ab. Diesmal gab‘s nur eine Pressemitteilung - mit traurigem Inhalt.
Absage des Aulaufs trifft TSV Weilheim auch finanziell
Eberfing und Seeshaupt sind Meister - aber was ist der Titel wert? 
Die Eberfinger Männer und die Seeshaupter Frauen haben jeweils den Titel in ihrer Spielklasse geholt. Die Sektkorken knallen allerdings nicht, stattdessen herrscht …
Eberfing und Seeshaupt sind Meister - aber was ist der Titel wert? 
Merkur CUP fällt dieses Jahr aus
Die Ansteckungsgefahr ist einfach zu groß: Deshalb fällt der Merkur CUP in diesem Jahr aus. Das hat Uwe Vaders, Gesamtleiter des U11-Fußball-Turnieres, bekannt gegeben.
Merkur CUP fällt dieses Jahr aus
Ganghoferlauf mit Sonne und Schneefall: Zwei Klassensiege beim Jubiläum
Eine Rekord-Beteiligung wurde beim 50. Ganghoferlauf verzeichnet. Mit dabei waren auch Skilangläufer aus dem Landkreis. Zwei Frauen landeten in ihren Klassen ganz vorn.
Ganghoferlauf mit Sonne und Schneefall: Zwei Klassensiege beim Jubiläum