Dressurreiterin Juliane Nuscheler in einer Drei-Sterne-Prüfung mit Karl Louis.
+
Einmal platziert: Juliane Nuscheler und „Karl Louis“ (hier ein Archivbild aus Brunnthal) überzeugten in den Drei-Sterne-Prüfungen in Donaueschingen.

Reiten: CHI in Donaueschingen

Juliane und Bettina Nuscheler mischen bei CHI in Donaueschingen unter den Besten mit

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

Stark besetzt war das CHI-Dressurturnier in Donaueschingen. Drei Reiterinnen aus der Region mischten in ihren Prüfungen gut mit und holten diverse Platzierungen.

Landkreis - Aufgrund der Corona-Pandemie fand das Dressurturnier „CHI Special“ in Donaueschingen am vergangenen Wochenende mit einem verkleinerten Programm statt. Der Fokus lag beim 63. „Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier“ klar auf der Dressur. Neben zahlreichen Topreitern waren auch zwei Reiterinnen aus dem Landkreis am Start: die Geschwister Juliane und Bettina Nuscheler aus Altenstadt. Beide gewannen Schleifen.

Dressur: Juliane Nuscheler Dritte in S***-Prüfung

Juliane Nuscheler landete zum Auftakt der drei Turniertage in einer Drei-Sterne-Prüfung mit Piaffe und Passage im Sattel von „Karl Louis“ auf dem fünften Rang. Mit 66,272 Prozent verpasste sie knapp eine Platzierung. Tags darauf steigerte sich das Duo: In einer weiteren Drei-Sterne-Prüfung belegten die Altenstadterin und ihr Wallach mit 67,248 Prozent den dritten Platz unter zehn Paaren. Von einem der drei Richter bekamen sie das beste Ergebnis (298 Punkte) aller Starter. Bettina Nuscheler reiste mit zwei Schleifen nach Hause. Am ersten Tag wurde sie in einer FEI-Dressurprüfung für Junge Reiter mit dem Wallach „Lully“ Vierte (66,814). Auf den dritten Rang fehlten ihr nur 2,5 Punkte. Den Bronzeplatz belegten Bettina Nuscheler und „Lully“ dann am Tag darauf in einer weiteren FEI-Prüfung. Dort kam das Duo vom RV Waldhauser Hof auf 69,510 Prozent. Der zweite Platz war nur zwei Punkte entfernt.

Mit zwei Pferden war Alexandra Maier vom RTG Neuhof-Epfach nach Donaueschingen gereist. Im Sattel von „Majestix W“ und „Geronnimmo“ nahm sie jeweils an einer Ein-Sterne-S-Prüfung und am Prix St. Georges teil. Das beste Resultat schaffte Maier im Prix St. Georges: Mit „Majestix W“ wurde sie Dritte (68,991 Prozent) – nur drei Punkte hinter der Zweitplatzierten. Die Top-Prüfung des Wochenendes bildete der Grand Prix Special. Bei strömendem Regen siegte Team-Weltmeisterin Jessica von Bredow-Werndl im Sattel der Trakehner-Stute „Dalera“. Das Duo kam auf 81,638 Prozent. Am Tag davor hatte sie den Grand Prix mit 80,826 Punkten gewonnen.

Auch interessant

Kommentare