Die Rückkehr in die Regionalliga rückt näher: Das Fortuna-Team mit (v. v. l.) Herbert Preuß, Aydin Coban, Julian Kral (hi. v. l.) Thomas Huppenberger, Konrad Stremair und Hans Martin Pitters (nicht auf dem Bild: Ivan Juric). foto: gronau

Fortuna Penzberg siegt und bricht Bahnrekord

Penzberg - Die Sportkegler von Fortuna Penzberg präsentierten sich in meisterlicher Verfassung: Beim 5676:5463-Heimsieg gegen den SKK Schechen stellten sie einen neuen Bahnrekord auf.

Der Spitzenreiter legte einen Gala-Auftritt hin, „spielte wie in Trance“, so Fortuna-Sprecher Herbert Preuß. Am Ende hatten die Penzberger mit 5676:5453 nicht nur haushoch gewonnen, sondern auch auch noch den bisherigen Bahnrekord von 5453 Holz gebrochen, aufgestellt von den Kegelfreunden Jedesheim am 16. Oktober 2004.

Bereits im Startpaar machten die Gastgeber eindrucksvoll deutlich, dass sie keinen Wert auf das Prädikat „höflicher Gastgeber“ legten. Das Schechener Duo mit Florian Wagner (924) und Bernhard Dangl (950) zeigte zwar eine grundsolide Leistung, gegen Julian Kral (970), besonders aber Aydin Coban war kein Kraut gewachsen. Der Fortuna-Kegler machte sich mit überragenden 1005 Holz selbst das schönste Geschenk zu seinem erst kürzlich gefeierten 50. Geburtstag.

Nach diesem fulminanten Auftakt lag der Tabellenfüher aus Penzberg, dessen Rückkehr in die Regionalliga mit diesem Sieg wieder ein Stück näher gerückt ist, bereits mit 101 Zählern vorn. Als Hans Martin Pitters und Thomas Huppenberger die Führung im Mittelpaar um weitere 99 Zähler ausbauten, war dieses Duell vorzeitig entschieden.

Penzberg: Julian Kral 970 (Abräumen: 335), Aydin Coban 1005 (376), Hans Martin Pitters 940 (331), Thomas Huppenberger 938 (302), Konrad Stremair 910 (293), Ivan Juric 913 (306).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor der Pause den Faden verloren
Peißenbergs Handballerinnen kassieren  im Verfolgerduell gegen Seriensieger Murnau eine Niederlage. Sie verloren daheim 23:26. 
Vor der Pause den Faden verloren
Ungefährdet, aber glanzlos
Es geht auch ohne großes Zittern. Nach zwei hauchdünnen Erfolgen mit jeweils einen Punkt Vorsprung ließen die Basketballer des TSV Weilheim im Heimspiel gegen den TV …
Ungefährdet, aber glanzlos
Bitteres Saison-Aus für die „Eishackler“
Aus, vorbei: Die „Eishackler“ haben das Play-off-Viertelfinale verpasst. Gegen Dorfen konnte das Team am Sonntagabend nicht sein Potenzial abrufen.
Bitteres Saison-Aus für die „Eishackler“

Kommentare