1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim

Unter Druck läuft‘s bei Gut Holz Eberfing besonders gut

Erstellt:

Von: Paul Hopp

Kommentare

So gut war der SKC Gut Holz als Team noch nie: (v.l.) Hubert Resch, Tobias Zahler, Andreas Zahler, Helmut Schütz, Eric Kühberger und Alois Kriesmair freuten sich über das Gesamtergebnis von 3506 Holz.
So gut war der SKC Gut Holz als Team noch nie: (v.l.) Hubert Resch, Tobias Zahler, Andreas Zahler, Helmut Schütz, Eric Kühberger und Alois Kriesmair freuten sich über das Gesamtergebnis von 3506 Holz. © Privat/SKC Eberfing

Beim Auswärtsspiel gegen Schwabmünchen hatten die Kegler des SKC Eberfing viel Druck. Doch das Team löste die Aufgabe exzellent. Und ein Youngster schaffte ein Top-Debüt.

Eberfing – Wie es richtig geht, bekamen die Landesliga-Kegler des SKC Gut Holz Eberfing vor ihrem so wichtigen Auswärtskampf bei Fortuna Schwabmünchen von ihrer zweiten Mannschaft vorgeführt. Die „Reserve“ machte tags zuvor mit einem 6:0 über Schwarz-Blau Burggen II den Meistertitel in der Kreisklasse A perfekt. Florian Aderbauer glänzte dabei mit 602 Holz. Dieser furiose Auftritt „hat uns motiviert“, sagt SKC-Spieler Alois Kriesmair.

Gut Holz Eberfing glänzt mit Mannschaftsrekord

Da war es dann auch egal, dass den Eberfingern zwei wichtige Spieler (Andreas Gattinger, Markus Lindner) fehlten und sie auf einen Landesliga-Debütanten, U18-Spieler Alexander Zahler, zurückgreifen mussten. Am Ende feierte das Gut-Holz-Team auswärts einen 6:2-Sieg, mit dem der Klassenerhalt nun so gut wie gesichert ist. Nur bei äußerst ungünstigem Verlauf könnten die Eberfinger auf den drittletzten Platz zurückfallen, der noch nicht zwingend den Abstieg bedeutet.

Eberfing schafft Klassenerhalt in Landesliga Süd

Als „traumhaft“ bezeichnete Kriesmair das, was die Eberfinger in Schwabmünchen erlebten. „An dem Tag hat es einfach gepasst.“ Mit 3506 Holz stellte das Sextett einen Vereinsrekord auf. Die beileibe nicht schlecht spielenden Schwabmünchener blieben mit ihren 3368 Holz weit zurück. Ihre bisherige Bestmarke – 3453 Holz, erzielt auf heimischer Anlage – übertrafen die Eberfinger deutlich.

Die Rekordjagd läutete in den Startpaarungen Tobias Zahler ein: Mit 607 Holz sorgte er für eine persönliche Bestleistung. Im dritten Satz zauberte der Eberfinger ein Resultat von 178 Holz auf die Bahn. Seinem satzgleichen Kontrahenten Michael Schaller nahm Zahler 43 Holz ab. Helmut Schütz (531 Holz/1:3 Sätze) hatte in den Durchgängen zwei und drei große Probleme, verhinderte mit 155 Holz im vierten Satz noch Schlimmeres gegen Maximilian Below (585).

Hubert Resch nur knapp am Bahnrekord vorbei

In den Mittelpaarungen setzten die Eberfinger Youngster Andreas Zahler gegen den nominell besten Schwabmünchener, Hans-Peter Breyer. Der Lokalmatador trumpfte mit 626 Holz auf, doch der Eberfinger, der erst seit Kurzem mit der Erwachsenenkugel spielt, hielt mit 561 Holz gut dagegen. „Ein wirklich starkes Ergebnis“, lobte Kriesmair den Debütanten. Den dritten Satz entschied Zahler mit 167:148 gar für sich. Im anderen Duell lieferte Hubert Resch (633/4:0) eine regelrechte Gala ab.

Weilheim-Penzberg-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser Weilheim-Penzberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Weilheim und Penzberg – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Im letzten Satz erzielte er 178 Holz. Nur um zwei Holz verfehlte der Paterzeller den Einzel-Bahnrekord auf der neuen Schwabmünchener Anlage. Dabei leistete sich Resch sogar mehrere „Leichtsinnsfehler“, so Kriesmair. Auf der Gegenseite kamen Stefan Genßler und Günter Schuler nur auf 476 Holz. Das Eberfinger Schlusspaar ging beim Stand von 2:2 immerhin mit einem Vorsprung von 81 Holz ins Rennen.

Die Gäste ließen sich die gute Gelegenheit zum vierten Auswärtssieg in dieser Saison nicht mehr entgehen. Kriesmair (583/3:1) legte schon in den ersten beiden Sätzen viel Abstand zwischen sich und Joachim Oswald (559). Im anderen Duell hatte Eric Kühberger (591/2:2) in Daniel Stenke (558) einen hartnäckigen Gegner. Erst mit einem 167:121 im vierten Satz machte der Eberfinger in diesem Duell alles klar.

Nach der Spielpause zu Ostern ist Eberfing erneut auswärts gefordert. Am Samstag, 23. April, tritt das Team bei Tabellenführer Alle Neune Thal an (15.30 Uhr).

Auch interessant

Kommentare