+
Sie lieferten sich ein spannendes Spiel: die Eberfinger (in Rot, hi.v.l.) Martin Fischer, Tobias Zahler, Hubert Resch, Florian Aderbauer, (vo.v.l.) Helmut Schütz, Eric Kühberger und Andreas Gattinger sowie die Aschauer (in Weiß, hi.v.l.) Michael Schebesta, Thomas Voigtländer, Thomas Arlt, (vo.v.l.) Alex Seibert, Florian Graml und Thomas Langrieger. 

Kegeln: Bezirksoberliga

Gut Holz Eberfing mit dem nötigen Willen

  • schließen

In der Tabelle der Bezirksoberliga stehen die Eberfinger Kegler im Niemandsland. Gegen Aschau zeigte das Team trotzdem noch besonderen Siegeswillen.

Eberfing – 15 Schub vor Schluss wusste noch keiner der Beteiligten, wohin die Reise gehen wird. Der gastgebende SKC Gut Holz Eberfing und der SV Aschau lieferten sich ein hoch spannendes Bezirksoberliga-Duell. Vor dem letzten Abräumen „waren noch vier verschiedene Endergebnisse möglich“, berichtete Andreas Gattinger, Spieler von Gut Holz Eberfing. Grund zur Freude hatten schließlich die Eberfinger, die mit 6:2 gewannen und damit den Negativtrend von zuletzt zwei Niederlagen am Stück beendeten.

Gattinger sprach von einem glücklichen Sieg, aber auch davon, dass die Mannschaft „den Willen hatte, das Spiel umzubiegen“. Nach dem Startpaar lagen die Eberfinger mit 0:2 Punkten und 51 Holz zurück. Gattinger, der seine 47. Saison in der ersten Gut-Holz-Mannschaft absolviert, erzielte zwar das beste Resultat der Gastgeber an diesem Tag. Da aber sein Kontrahent, U-23-Spieler Florian Graml, über sich hinauswuchs und eine persönliche Bestleistung (589 Holz) schaffte, ging der Routinier leer aus. „Er hat auch zum richtigen Zeitpunkt Neuner gespielt“, lobte Gattinger den Aschauer. Eric Kühberger (526) unterlag ebenfalls.

Im Mittelpaar nutzte Hubert Resch (528) die Schwäche seines Gegenübers konsequent aus, holte einen Mannschaftspunkt und machte 40 Holz gut. Tobias Zahler (540) setzte sich denkbar knapp mit einem Holz Vorsprung gegen den satzgleichen Kontrahenten durch. Ähnlich lief es bei Helmut Schütz (543), dem zwei Holz Vorsprung einen Mannschaftspunkt bescherten. Als Aushilfe fungierte Martin Fischer, der schon länger nicht mehr für Gut Holz angetreten war. „Er hat es mehr als gut gemacht“, sagte Gattinger. Mit zwei guten ersten Sätzen (135/150) nahm er seinem Gegner diverse Holz ab und holte schließlich souverän den Mannschaftspunkt. Aufgrund der größeren Gesamtholzzahl (+19) holten sich die Eberfinger die zwei entscheidenden Punkte zum Sieg.

Eberfing: Andreas Gattinger (547/0:4/0), Eric Kühberger (526/1:3/0), Hubert Resch (528/3:1/1), Tobias Zahler (540/2:2/1), Helmut Schütz (543/2:2/1), Martin Fischer (538/3,5:0,5/1).

Aschau: Florian Graml (589/4:0/1), Thomas Arlt (535/3:1/1), Thomas Langrieger (488/1:3/0), Thomas Voigtländer (539/2:2/0), Alexander Seibert (541/2:2/0), Michael Schebesta (511/0,5:3,5/0).

Das könnte Sie auch interessieren:

Oppenrieder will mehr als „nur“ Top Ten

Tisch an Tisch mit Weltmeister Carlsen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SV Uffing - ASV Eglfing: Bruderduell endet ohne Gewinner
Nach dem Abpfiff versammelte Eglfings Spielertrainer Dennis Destek seine Schützlinge um sich. Er richtete lobende Worte an sein Team, verbat sich aber ein Jubelgebrüll.
SV Uffing - ASV Eglfing: Bruderduell endet ohne Gewinner
Peißenberger Ergebniskrise hält an
Die Handballerinnen des TSV Peißenberg müssen weiter auf ein Erfolgserlebnis warten. Gegen den SC Weßling spielten sie lange Zeit gar nicht schlecht.
Peißenberger Ergebniskrise hält an
Weilheim erschreckend angriffsschwach
Die Weilheimer Handballer sind in der Bezirksoberliga in große Abstiegsgefahr geraten. Bei der Niederlage gegen Landsberg lag das Problem im Angriff.
Weilheim erschreckend angriffsschwach
Ü-41-Senioren holen bayerischen Vize-Titel
Die Weilheimer Ü-41-Volleyballer mussten für das Turnier um die bayerische Meisterschaft weit reisen. Das hat sich für sie aber gelohnt. 
Ü-41-Senioren holen bayerischen Vize-Titel

Kommentare