+
Freuen sich schon auf die anstehende Meisterfeier: das Seeshaupter Frauenteam mit (von links) Manuela Seitz, Wilma Wörle, Andrea Seitz, Carola Waitz, Sabrina Waitz, Petra Heinfling und Petra Kräh.

Kegeln: Landesliga

Seeshaupts Frauen vor dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte

  • schließen

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit werden bei den Keglerinnen des FC Seeshaupt an diesem Wochenende die Korken knallen.

Seeshaupt – Vier Spieltage vor dem Saisonende in der Landesliga Süd haben die Sportkeglerinnen des FC Seeshaupt acht Punkte Vorsprung auf den einzig verbliebenen Verfolger, den SV Mehring. Zum Titelgewinn nimmt Hedwig Seitz, Damenwartin beim FC, zwar noch keine Glückwünsche entgegen, doch ist sie sich sicher: Da brennt nichts mehr an. „Irgendwie wissen wir schon, dass wir Meister sind“, so Seitz. Feiern wollen die Seeshaupterinnen aber erst, wenn die Auswärtspartie bei Schwarz-Blau Burggen an diesem Samstag  absolviert ist. Der Papierform nach ist das Team vom Starnberger See im Gastspiel beim Tabellenvorletzten haushoher Favorit.

Völlig überraschend kommt dieser Triumph für die FC-Keglerinnen allerdings nicht. Bereits in der vergangenen Saison gewannen sie in der Regionalliga Schwaben/Oberbayern mit stattlichem Vorsprung die Meisterschaft. Aufgrund der Neustrukturierung der bayerischen Ligen wurden die Seeshaupterinnen lediglich in die Landesliga und nicht eine Klasse höher in die Bayernliga eingruppiert. Versäumtes holen sie jetzt nach. Mit dem Aufstieg in die höchste Spielklasse des Freistaats würden die FC-Frauen Vereinsgeschichte schreiben. Noch nie hat eine Kegel-Mannschaft des Vereins in einer derart hohen Liga gespielt. Der bislang größte Vereinserfolg datiert aus der Saison 1988/89, als die Frauen des FC Seeshaupt in der Landesliga um Punkte kämpften.

Die Dominanz des FC-Teams in der Landesliga – von 14 Partien hat es 13 zumeist deutlich gewonnen – führt Helga Seitz auf die Kompaktheit der Truppe zurück. „Fällt mal eine Spielerin aus, kann die andere sie problemlos ersetzen.“ Gebildet wird die Mannschaft aus den vier Seeshaupter Eigengewächsen Manuela Seitz, Andrea Seitz, Carola Waitz und Sabrina Waitz sowie Wilma Wörle, Petra Heinfling und Petra Kräh, die zu Beginn der vergangenen Saison von Frischauf Weilheim zum FC stießen. Der große Erfolg lässt sich laut der FC-Damenwartin nicht auf eine exorbitante Trainingsleistung zurückführen. Vielmehr habe jede einzelne Spielerin enormes Potenzial, obendrein sei der Zusammenhalt groß.

Elf Partien in Folge haben die Seeshaupter Keglerinnen jetzt gewonnen. Zuletzt gab es ein 6:2 (Gesamtholz 3058:3022) auf heimischer Bahn gegen den KC Pöttmes. Der Verlauf war jedoch spannender, als es das Ergebnis vermuten lässt. Spannend waren vor allem die Duelle von Petra Kräh im Startpaar und von Petra Heinfling im Schlusspaar. Beide sicherten sich nur wegen der geringfügig besseren Gesamtholzzahl den Mannschaftspunkt. Doch auch das macht ein Spitzenteam aus, derart enge Duelle zu seinen Gunsten zu entscheiden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peißenberg überzeugt trotz Niederlage
Die Handballerinnen des TSV Peißenberg warten seit fünf Spielen auf einen Punktgewinn. Die Niederlage gegen Waltenhofen macht dennoch Mut.
Peißenberg überzeugt trotz Niederlage
Weilheim schwach, aber erfolgreich
Der Papierform nach hatten die Handballer des TSV Weilheim eine lösbare Aufgabe vor sich. Im Heimspiel gegen den Tabellenletzten, die HSG Gröbenzell-Olching, machten sie …
Weilheim schwach, aber erfolgreich
Julia Rath läuft der Konkurrenz davon
Bei den bayerischen Hallenmeisterschaften lieferte sich Julia Rath vom TSV Penzberg vor allem  eine Auseinandersetzung mit der Uhr.
Julia Rath läuft der Konkurrenz davon
Grünebach glücklich auch mit Silber
Obwohl Hans-Peter-Grünebach seinen WM-Titel nicht verteidigen konnte, war er dennoch zufrieden. 
Grünebach glücklich auch mit Silber

Kommentare