Clara Klug in Vuokatti/Finnland. Im Hintergrund eine der insgesamt vier Sprungschanzenanlagen des Ortes.
+
Finnland – ein Wintermärchen: Clara Klug im noch mit Schnee bedeckten Vuokatti. Im Hintergrund eine der insgesamt vier Sprungschanzenanlagen des Ortes.

SKI NORDISCH: Weltcup in Finnland

Clara Klug setzt im Sprint ein Ausrufezeichen

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

Die paralympischen Ski-nordisch-Sportler absolvieren derzeit im finnischen Vuokatti ihren zweiten Weltcup. Mit dabei ist auch das Team Klug/Härtl. Im Langlauf-Sprint setzte das Duo ein Ausrufezeichen.

Vuokatti – Martin Härtl war absolut beeindruckt von dem, was seine Mitstreiterin Clara Klug da im Halbfinale des Langlauf-Sprints abgezogen hatte. Beim Weltcup der paralympischen Ski-nordisch-Sportler in Finnland hatte Klug im Freistil-Rennen der sehbehinderten Frauen nicht nur mit der favorisierten Vera Khlyzova mitgehalten. Nein, die Münchnerin ließ die Russin hinter sich.. Im Finish kämpften Klug und Khlyzova um einen Platz im Finale – mit einem halben Meter Vorsprung überquerte die Deutsche die Ziellinie.

„Sie hat voll dagegen gehalten. Das war richtig ansprechend“, berichtete Härtl. Der Weilheimer (46) ist Klugs Trainer und fungiert in den Wettbewerben auch als ihr Guide. Die Aktion im Semifinale zeigte, dass die 26-Jährige, deren Hauptdisziplin der Biathlon ist, rein läuferisch in der Lage ist, ganz vorn mitzuspielen. Für die kommende Saison mit den Höhepunkten Paralympcis (in Peking) und WM (in Lillehammer) ist das eine gute Nachricht. Khlyzova hat heuer schon vier Rennen gewonnen (3 x im Biathlon/1x im Langlauf).

Clara Klug trotz Sturz starke Fünfte im Prolog

Im Prolog unterlief Klug ein kleines Missgeschick. Mit einem Ski fädelte sie in der klassischen Spur ein und stürzte. Doch die Münchnerin rappelte sich flugs auf. Mit 3:18,20 Minuten für die 1200 Meter qualifizierte sie sich als Fünfte locker fürs Semifinale der Top-8. Dort gelang der Sportlerin des Post SV München dann „ihr Meisterstück“ des Tages, so Härtl. Im Finale konnte Klug eine ähnliche Energieleistung nicht wiederholen. Hinter Carina Edlinger (Österreich), Sviatlana Sakhanenka (Belarus) und Anna Panferova (Russland) wurde sie Vierte. Für die anderen drei deutschen Frauen im Wettbewerb war nach dem Prolog Schluss.

Der Weltcup in Vuokatti dauert noch bis Freitag, 26. März. Es stehen noch zwei Langlauf- und zwei Biathlon-Rennen an. Vor den Rennen in Finnland waren die paralympischen Sportler beim Weltcup in Planica in Aktion, wobei das Team Klug/Härtl dort einige Schwierigkeiten zu überwinden hatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare