+
Fahnenträgerin: Ulrike Greif mit dem Zeichen, dass die Läufer bei Kilometer 50 absolviert bekamen.

Leichtathletik

Ulrike Greifs besonderer 6-Stunden-Lauf

  • schließen

Ulrike Greif hat beim 6-Stunden-Lauf in Nürnberg eine persönliche Bestleistung aufgestellt. Und das, obwohl sie kaum Verpflegung aufnehmen konnte.

Penzberg – Es gibt eben Angebote, die kann man einfach nicht ausschlagen. Im Fall von Ulrike Greif war das der „21. Sri Chinmoy 6-Stunden-Lauf“ in Nürnberg. Eigentlich wollte die 44-jährige Ultra-Läuferin nach ihren Auftritten im Februar eine längere Wettkampfpause einlegen. Doch dann traten zwei Kameraden vom TSV Wolfratshausen bei genanntem Rennen an – flugs entschied sich Greif ebenfalls zur Teilnahme. Am Ende freute sich die Penzbergerin über eine persönliche Bestleistung: Binnen der Wettkampfzeit spulte sie 62,562 Kilometer ab, und das trotz beträchtlicher Schwierigkeiten.

Angetreten war Greif mit dem Ziel, mehr als 60 Kilometer zu absolvieren. Gelaufen wurde auf einer 1522 Meter langen Runde. Zunächst ging alles gut. Bei Kilometer 20 machte sich dann „mein Magen recht unangenehm und hartnäckig bemerkbar“, berichtete die Penzbergerin. Bei Kilometer 35 kam ihr der Gedanke, „nur“ einen Marathon zu laufen. In der Folge stellte sie fest, dass der Magen nicht mehr rebelliere, „wenn ich ihn komplett in Ruhe lasse“. Daher verzichtete sie auf Getränke und Verpflegung. Das klappte schließlich. „Ich habe wieder was gelernt: Ich kann auch längere Zeit blank laufen“, so Greif erfreut. Das Wetter – zu Beginn Regen, danach trocken, wenn auch windig bei gemäßigten Temperaturen – kam ihr entgegen.

Erfolgreiches Team: Ulrike Greif mit ihren Kameraden vom TSV Wolfratshausen, Michael Schmüser (links) und Günter Marhold.

Im Training habe sie derartige „Nüchternläufe“ schon absolviert, „um den Fettstoffwechsel auf Trab zu bringen“, sagte Greif. Doch ein derartiger Wettkampf großteils ohne Trinken war schon eine Herausforderung. „Habe das Tempo dann aber gut getroffen“, so Greif. Ab Kilometer 50 „ging’s mir auch wieder vom Magen besser.“ Nach vier Stunden wurden vom Veranstalter Tafeln aufgebaut, auf denen der Zwischenstand zu sehen war. Ihren vierten Platz in der Frauen-Hauptklasse wollte die Penzbergerin dann unbedingt halten, was ihr auch gelang. Mit über 62 Kilometern lag sie deutlich vor der Fünften, Silke Kiel aus Fürth, die 58,016 Kilometer geschafft hatte. Insgesamt waren 35 Frauen am Start. Den Top-Wert schaffte Antje Schuhaj (TV Kempten) mit 67,140 Kilometern. Sie qualifizierte sich damit für die 24-Stunden-WM in Belfast. Bei den Männern siegte Matthias Dippacher (LSG Karlsruhe) mit 80,475 Kilometern. Greifs Teamkollegen vom TSV Wolfratshausen zeigten sich ebenfalls gut in Form: Günter Marhold (77,880) wurde Gesamtdritter, Michael Schmüser knackte erstmals die 65er-Marke und lief 66,160 Kilometer. In der Männer-Hauptklasse bedeutete das den 13. Rang unter 47 Finishern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spannung in der Bezirksklasse A: SV Wielenbach nach Derbysieg weiter vorn
Sowohl das Titelrennen als auch der Abstiegskampf sind bei den Tischtennis-Männern in der Bezirksklasse A eine spannende Angelegenheit. Involviert sind dabei zahlreiche …
Spannung in der Bezirksklasse A: SV Wielenbach nach Derbysieg weiter vorn
Schiedsrichtergruppe Weilheim sichert sich den Wanderpokal in Ingolstadt
Nicht nur mit der Pfeife können Fußballschiedsrichter umgehen, sondern auch mit dem runden Leder. Das beweisen sie jedes Jahr bei ihren oberbayerischen …
Schiedsrichtergruppe Weilheim sichert sich den Wanderpokal in Ingolstadt
Nach Siegesserie in Südkorea: Laura Dahlmeier gratuliert Andrea Filser
Das war top: Skirennläuferin Andrea Filser hat beim Far-East-Cup in Südkorea Siege am laufenden Band eingefahren. Das blieb auch Biathlon-Star Laura Dahlmeier nicht …
Nach Siegesserie in Südkorea: Laura Dahlmeier gratuliert Andrea Filser
Beim TSV Peißenberg ist Stefan Beinlich weiterhin das Maß der Dinge
Die Regentschaft des Stefan Beinlich geht weiter: Bei der Tischtennis-Vereinsmeisterschaft des TSV Peißenberg war der Spieler einmal mehr das Maß der Dinge.
Beim TSV Peißenberg ist Stefan Beinlich weiterhin das Maß der Dinge

Kommentare