+
Zufrieden mit ihren Auftritten: (v.l.) Martin Hermann und Josef Streicher in Leinefelde-Worbis.

Leichtathletik

Peißenberger Routiniers sind auch bei schlechtem Wetter schnell

  • schließen

Martin Hermann und Josef Streicher haben sich der starken Konkurrenz bei der Leichtathletik-DM der Senioren gestellt. Das Duo holte zwar keine Medaillen, war aber dennoch zufrieden.

Peißenberg – Angenehm ist anders. Als Martin Hermann und Josef Streicher im Leinesportpark in Thüringen (Nähe Göttingen) zu ihren Wettkämpfen bei der Senioren-DM antraten, herrschten unwirtliche Bedingungen mit Regen und teils heftigem Gegenwind. Den Spaß ließ sich das Duo vom TSV Peißenberg aber trotzdem nicht verderben. Und schnell waren die beiden in ihren Rennen obendrein. Zu Medaillen reichte es am Ende sowohl für Hermann als auch für Streicher nicht, dafür war die Konkurrenz einfach zu gut. Dennoch „fiel die Bilanz positiv aus“, berichtete Hermann. Beide Läufer schafften persönliche Jahresbestzeiten.

Hermann (M-55) nahm zum Auftakt die 800-Meter-Strecke in Angriff. Das Teilnehmerfeld mit 15 Startern blieb eine Runde zusammen, nach 69 Sekunden wurde die 400-Meter-Marke passiert. Danach ging es an der Spitze mit dem Tempo nach oben. Hermann hielt lange mit, „ab 700 Meter habe ich abreißen lassen, da fehlte es ein wenig am Endspurt“, berichtete er. Mit der Zeit von 2:27,07 Minuten – dies entspricht einem Durchschnittstempo von 19,6 km/h – belegte er den zwölften Platz. Gold holte sich Andreas Müller (TV Erkelenz) in 2:15,83 Minuten vor Wolfgang Krechel (LAZ Rhein-Sieg/2:16,61) und Erwin Baumgartner (LV Region Geiselhöring/2:17,50).

TSV Peißenberg: Martin Hermann mit Platz acht hochzufrieden 

Tags darauf startete Hermann über die 1500 Meter. Die ersten 700 Meter wurden „sehr verhalten gelaufen“, so der Weilheimer. Nach 2:38,90 Minuten hatte der zu diesem Zeitpunkt führende Wolfgang Krechel die 800-Meter-Marke erreicht. Zeitweise ganz hinten laufend, hatte sich Hermann vorgenommen, „durch eine rechtzeitige Verschärfung des Tempos für eine frühere Vergabe der Plätze zu sorgen“. Selbiges hatten aber auch die Favoriten im Sinn. Nach 900 Metern „wurde in der Spitze der Schalter umgelegt“, berichtete Hermann, „die folgenden 600 Meter waren ein reines Ausscheidungsrennen.“ Er kämpfte schließlich um die Plätze sechs bis neun, „wir haben uns nichts geschenkt“, so Hermann. Mit der persönlichen Jahresbestzeit von 4:55,86 Minuten und Platz acht war der 58-jährige hochzufrieden. Den Titel gewann auch in diesem Rennen Andreas Müller (TV Erkelenz) in 4:45,58 Minuten. Silber und Bronze holten Stefan Heidersdorf (Essener LV/4:48,69) und Wolfgang Krechel (LAZ Rhein-Sieg/4:50,41).

TSV Peißenberg: Josef Streicher läuft voll im Wind 

Unwirtlich waren auch die Bedingungen beim Auftritt von Josef Streicher (M-50) über die 5000 Meter. Auf dem ersten Kilometer konnte der Peißenberger dem späteren Zweiten, Roland Wild (LG Bamberg), noch folgen, doch nach einer Tempoverschärfung musste Streicher sein Rennen allein gestalten. „Harte Tempoarbeit, auf der Gegengeraden war regelmäßig Gegenwind“, berichtete der TSV-Athlet. Aus der gleichzeitig gestarteten M-55-Klasse schloss noch der spätere Zweite dieser Altersklasse, Jörg Zimmermann (LG Weserbergland) auf. „Ein bisschen Windschatten wäre gut gewesen, leider blieb er bis zur letzten Kurve hinter mir“, so Streicher.

Mit dem vierten Platz in der M-50 und einer persönlichen Saisonbestzeit von 17:57,08 Minuten war der 52-Jährige am Ende zufrieden. Der Sieg ging an Günter Seibold (TSV Crailsheim), der nach 17:01,63 Minuten ins Ziel lief. Silber gewann Wild in 17:11,17 Minuten, Bronze holte Georg Kinateder (LG Stadtwerke München), der die zwölfeinhalb Runden in 17:14,14 Minuten bewältigte.

Auch das ist interessant:

Landkreis-Läufer top am Heimgarten - Der Heimgarten-Berglauf ist ein Klassiker – und mit 1000 Höhenmetern auf gut 5 Kilometer anspruchsvoll. Die Teilnehmer aus dem Landkreis bestachen mit mehreren Spitzenplätzen.

Maria Legelli im Allgäu auf Anhieb auf dem Podest - Der „Allgäu Panorama Marathon“ bietet Strecken mit vielen Höhenmetern. Erstmals nahm Maria Elisa Legelli teil – und mischte ganz vorn mit. Andreas Kohlhund lief heuer kürzer als sonst.

Reiter-Nachwuchs kann mehr als nur reiten - Der Reiter-Nachwuchs hatte auf Gut Schörghof seinen großen Auftritt. Dabei mussten die Teilnehmer mehr als nur Reitkünste im Springen und in der Dressur zeigen.

Bergauf hat Florian Probst erst so richtig Spaß - Der „Chiemgauer 100“ ist ein ganz besonderer Traillauf. Florian Probst hat sich an die 100-Meilen-Strecke gewagt und sie souverän gewonnen. Ein Problem ergab sich für ihn vor dem Start.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weilheim legt zu, als es drauf ankommt
Nichts für schwache Nerven war das zweite Heimspiel der Weilheimer Basketballer in der 2. Regionalliga. Gegen den TV Passau feierte das Team aber einen knappen Erfolg.
Weilheim legt zu, als es drauf ankommt
Ironman-WM: Triathlet Lukas Krämer bleibt ein Top-Platz auf Hawaii verwehrt
Triathlet Lukas Krämer war zum vierten Mal bei der Ironman-WM auf Hawaii am Start. Im Vergleich zu den Jahren davor lief es für ihn nicht so gut, bei den Profis landete …
Ironman-WM: Triathlet Lukas Krämer bleibt ein Top-Platz auf Hawaii verwehrt

Kommentare