1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim

Bittere WM-Erfahrung für Leichtathletin Julia Rath

Erstellt:

Von: Paul Hopp

Kommentare

Eine Szene kurz vor dem Start des WM-Vorlaufs über 3000 Meter Hindernis. In der Mitte Julia Rath aus Penzberg.
Eine Szene kurz vor dem Start des WM-Vorlaufs über 3000 Meter Hindernis. In der Mitte Julia Rath (mit schwarzer Hose) aus Penzberg, links außen Carolin Hinrichs. © Screenshot/World Athletics

Sie kämpfte, aber es reichte bei Weitem nicht: Julia Rath erlebte bei der U20-Weltmeisterschaft in Kolumbien ein für sie missglücktes 3000-Meter-Hindernisrennen.

Penzberg/Cali - Julia Rath kämpfte sich mit angestrengtem Gesichtsausdruck über die blaue Tartanbahn, doch es reichte nicht: Die 18-jährige Leichtathletin aus Penzberg ist am frühen Montagabend deutscher Zeit bei der U20-Weltmeisterschaft in Cali (Kolumbien) in der Vorrunde über die 3000 Meter Hindernis ausgeschieden. Rath kam nach 11:16,69 Minuten als Elfte und damit zugleich letzte Athletin ihres Laufs ins Ziel.

Julia Rath scheidet im WM-Vorlauf aus

Angesichts der Meldeliste war die 18-Jährige ohnehin nur Außenseiterin für einen Platz im Finale. Am Start waren die Weltbesten dieser Altersklasse, allen voran Sembo Almayew (17) aus Äthiopien, die heuer die Distanz schon in 9:09,19 Minuten gelaufen war und damit in der Gesamtweltrangliste an sechster Stelle liegt. Deutschlands beste Frau, Gesa Felicitas Krause, hat eine Saisonbestzeit von 9:21,02 Minuten (23. Platz) vorzuweisen. Julia Rath hatte sich mit der Zeit von 10:24,27 Minuten für die U20-WM qualifiziert.

Die Penzbergerin startete im zweiten Heat, war aber weit davon entfernt, in den Kampf ums Finale eingreifen zu können. Im Stadion von Cali – der Ort liegt auf knapp 1100 Metern Höhe – musste Rath von Beginn an kämpfen und fand sich schon bald an den hinteren Positionen des 13 Athletinnen umfassenden Feldes wieder. Aus den beiden Vorläufen kamen die jeweils ersten fünf plus fünf „Zeitschnellste“ weiter. Die zweite Deutsche im Feld, Carolin Hinrichs, schaffte es als Fünfte (10:34,57) des zweiten Vorlaufs ins Finale. Den Heat gewann Faith Cherotich (Kenia) in 9:38,18 Minuten. Sie erzielte damit die Topzeit beider Vorläufe. Die letzte Athletin, die sich über die Zeit qualifizierte, war die Rumänin Mihaela Maria Blaga (10:37,77/siebter Platz erster Lauf). Das Finale steigt am Donnerstag. Der Zeitunterschied zwischen Cali und Deutschland beträgt sieben Stunden.

Auch interessant

Kommentare