+
Top-Auftritt in München: Julia Rath vom TSV Penzberg lief die 800 Meter in 2:20,13 Minuten. 

Leichtathletik

Julia Raths unglaublicher Rekordlauf

  • schließen

Im Ziel war Julia Rath (13) unzufrieden, weil sie ihre anvisierte Zeit verpasst hatte. Doch dann wurde klar, was sie gerade geschafft hatte.

Penzberg – So wie sie ihr Sportjahr 2017 beendet hat, so hat Leichtathletin Julia Rath das Jahr 2018 eröffnet: mit einem Paukenschlag. Bei den südbayerischen Hallenmeisterschaften in München lief die 13-Jährige vom TSV Penzberg die 800 Meter so schnell wie noch keine bayerische Athletin der Altersklasse W-14. Die vier Runden in der Werner-von-Linde-Halle absolvierte Rath in 2:20,13 Minuten. Die bisherige Hallen-Bestmarke, aufgestellt 2014 von Johanna Berrens (SV Steinheim), unterbot die Penzbergerin um 68 Hundertstelsekunden.

Kurz nach dem Zieleinlauf war Rath zunächst absolut unzufrieden, obwohl sie mit fast zehn Sekunden Vorsprung gewonnen hatte. „Mein Ziel heute war es, unter 2:20 Minuten zu bleiben“, sagte die 13-Jährige unmittelbar nach ihrem Sieg. Dass sie soeben in ihrem ersten Hallen-Rennen den bayerischen Rekord gebrochen hatte, wusste Rath zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Im Gegensatz zu einer Bahn im Freien sind die Kurven in der Halle nicht flach, sondern geneigt. Das Laufen darauf ist also gar nicht so einfach.

Bereits wenige Meter nach dem Start setzte sie sich an die Spitze und schlug ein laut TSV-Trainer Markus Brennauer „atemberaubendes Tempo“ an. Für die ersten 400 Meter benötigte die Schülerin nur 67 Sekunden, verlor dann aber in der dritten von vier Runden fast fünf Sekunden auf ihre eigene Marschtabelle. In der letzten Runde beschleunigte Rath dann aber wieder und ließ eine 200-Meter-Schlussrunde von 34,6 Sekunden folgen. Zur Einordnung: Das letzte Viertel des Rennens lief sie mit durchschnittlich 20,8 km/h. Insgesamt war sie auch nur unwesentlich langsamer: Rath kam über die 800 Meter auf einen Schnitt von 20,6 km/h – die meisten „Normalsterblichen“ würden so ein Tempo nur mit einem Fahrrad schaffen. Im Ziel angekommen, sank Rath erst einmal zu Boden, stand aber bereits nach wenigen Sekunden wieder gut erholt auf.

Die Top-Zeit kam nicht wirklich überraschend. Schon 2017 hatte Rath speziell über die 800 Meter mehrfach aufgetrumpft. Bei den bayerischen Titelkämpfen im Freien in Regensburg holte sie in der Klasse W-14 mit der Zeit von 2:23,98 Minuten die Silbermedaille. Wenige Wochen später, im August, steigerte die TSV-Athletin dann ihre Bestzeit in einem Blockmehrkampf auf 2:21,82 Minuten. Damit übernahm sie in der bayerischen Bestenliste 2017 den ersten Platz. Und auch bei den oberbayerischen Meisterschaften war Rath eine Klasse für sich. In Bad Endorf siegte sie souverän mit der Zeit von 2:26,58 Minuten.

Rath ist allerdings nicht nur auf der Bahn schnell unterwegs. Bei der „Raiffeisen Oberland-Challenge“, die für Jugendliche Cross- und Straßenläufe beinhaltet, belegte sie im vergangenen Jahr in der U-14-Klasse hinter Corinna Braun (TSV Benediktbeuern) den zweiten Platz. Die beiden Athletinnen trennten am Ende nur 0,35 Punkte. Bei der Oberland-Challenge werden die Zeiten der Athleten in Punkte umgerechnet. Rath gewann die Rennen in Wolfratshausen, Moosham und Holzkirchen. In Lenggries wurde sie Zweite.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peiting fehlen vier Holz zur Überraschung
Die Sportkegler von Blau-Weiß Peiting haben haarscharf eine Sensation verpasst. Gegen den Titelfavoriten Unterharmersbach fehlten vier Holz zum Remis.
Peiting fehlen vier Holz zur Überraschung
Penzberger Duo überrascht in München
Der Herbst ist auch die Zeit der langen Läufe. Für eine Überraschung bei so einer Veranstaltung sorgte ein Penzberger Duo in München.
Penzberger Duo überrascht in München
Max Nagl will zur Team-WM fit sein
Derzeit ist Max Nagl rekonvaleszent, noch macht ihm sein verletzter Ringfinger zu schaffen. Er ist aber zuversichtlich, bei der Team-WM dabeizusein.
Max Nagl will zur Team-WM fit sein
„Magnesium Pur“ rückt in Bundesliga vor
Das Radteam von „Magnesium Pur“ hat beim jüngsten Bundesliga-Rennen einen Sprung nach vorn gemacht. Vor dem Saisonfinale steigt damit die Spannung.
„Magnesium Pur“ rückt in Bundesliga vor

Kommentare