+
Auf geht’s zur Langstrecke: 24 Frauen und Männer absolvierten die 11,1 Kilometer beim Iffeldorfer Osterseenlauf. Der mit Abstand Schnellste war Maximilian Weigand (vorn, weißes Trikot), der nach 40:09 Minuten ins Ziel lief. Zweiter wurde Patrick Reichel (rechts, Nummer 89), Dritter wurde Peter Vogt (links, Nummer 94). 

Leichtathletik: 27. Osterseenlauf

Urlauber Weigand siegt souverän

  • schließen

Klein und fein: So präsentierte sich erneut der Osterseenlauf des TSV Iffeldorf. Auf der Langstrecke siegte Max Weigand - der eigentlich Urlaub hat.

Iffeldorf – Peter Vogt hat schon des Öfteren Spitzenplätze belegt, doch vom Gesamtsieg beim 27. Iffeldorfer Osterseenlauf wollte der Rottenbucher dann doch nicht sprechen. „Da ist wohl eher der Max Weigand der Favorit“, sagte Vogt, bevor er sich für das 11,1-Kilometer-Rennen aufwärmte. Der 32-Jährige sollte am Ende mit seinem Tipp genau richtig liegen. Weigand holte sich mit einer beeindruckenden Vorstellung den ersten Platz auf der „Langstrecke“ des Traditionswettbewerbs. Nach handgestoppten 40:09 Minuten lief er am alten TSV-Sportplatz ins Ziel.

Mit einem Lächeln nahm Weigand die Glückwünsche zahlreicher Kollegen vom TSV Penzberg entgegen. „Es war okay“, sagte er zu seinem Lauf. Insgeheim hatte er damit geliebäugelt, noch schneller zu laufen. Seinen Streckenrekord für Jugendliche aus dem Jahr 2014 (39:33) hätte Weigand gern geknackt. Doch auch so freute er sich sichtlich über den Sieg.

Eigentlich ist der 21-Jährige ja derzeit Urlauber. Weigand studiert Psychologie an der Florida Gulf Coast University (FGCU) in Fort Myers. Die Semesterferien nutzt er, um seine Heimat zu besuchen. „Das Training läuft aber normal weiter“, sagt er. Den Osterseenlauf absolvierte er im Trikot der FGCU. Für das Leichtathletik-Team der Uni hat er im vergangenen Jahr mehrere Top-Resultate erzielt. Über 8 Kilometer verbesserte er seine Bestzeit auf 25:51,50 Minuten – damit ist er an der FGCU drittbester „Sophomore“ (Student im 3./4. Semester) aller Zeiten.

In Iffeldorf kam nach Weigand erst einmal lange nichts. Der Zweitplatzierte Patrick Reichel lief 2:01 Minuten später ins Ziel. Wenig später folgte Vogt (42:20) als Gesamtdritter. „Das passt“, so lautete das Fazit des Rottenbuchers. Schnellste Frau auf der langen Strecke war Barbara Steuer (56:18).

Der Osterseenlauf bietet neben diversen Spitzenleistungen vor allem Breitensportlern eine Plattform. Und die kamen zahlreich, auch wenn das Rekordergebnis aus dem Vorjahr (179) unangetastet blieb. 115 Kinder, Frauen und Männer standen heuer am Start. Organisator Daniel Maier war dennoch zufrieden: „Solche Zahlen sind für uns gut machbar.“ Ohnehin setzen die Ausrichter von der TSV-Abteilung „Turnen und Leichtathletik“ nicht auf ständiges Wachstum. Nette Eigenheiten wie die Zeitnahme per Hand „wollen wir beibehalten“, sagte Meier. Eine Neuerung gab es aber dennoch: Die alten Baumwoll-Startnummern, die auch für Skirennen benutzt wurden, haben ausgedient. „Das mussten wir schon aus hygienischen Gründen machen“, sagte Maier. Jeder Teilnehmer bekam (wie heutzutage üblich) eine Einweg-Nummer aus Papier. „Ein wirklich schöner Lauf“, sagte Andreas Strobel (SC Partenkirchen), Viertplatzierter über die 11,1 Kilometer. Mit dem Wetter hatten die Organisatoren einmal mehr Glück, es herrschte strahlender Sonnenschein. 

Auf der 3,7-Kilometer-Strecke gewann einer, der schon mehrmals erfolglos versucht hat, in Iffeldorf ganz vorn zu landen: Rupert Stredele aus Uffing. Er absolvierte den Rundkurs in 13:32 Minuten. „Im x-ten Versuch hat es geklappt“, freute sich Stredele. Vor Jahren bog er, in Führung liegend, falsch ab und gab so den Sieg aus der Hand. Am Tag vor dem Wettkampf hatte der passionierte Bergläufer noch Intervalle zu den Brunnenkopfhäusern hinauf trainiert. Der Entschluss, in Iffeldorf zu laufen, „ist ganz spontan gefallen“. Als Zweiter kam Michael Speinle (TSV Penzberg) an, der gehandicapt lief. Der 22-Jährige hatte sich vor einiger zeit das rechte Handgelenk gebrochen und lief mit einem schweren Gips. Drei Wochen lang trieb Speinle gar keinen Sport. In Iffeldorf startete er, „um zu sehen, ob es überhaupt geht“. Seine Zeit von 14:38 Minuten fand er „ganz in Ordnung“. Schnellste Frau war Leonie Ostler von der LAG Garmisch-Partenkirchen, die ihren eigenen Jugend-Rekord aus dem Vorjahr (15:00) heuer nur um eine Sekunde verfehlte. Mit Eifer waren auch die Mädchen und Buben in den Läufen über 1,0 Kilometer bei der Sache. 

Ergebnisse

1 Kilometer
Jahrgang 2008 und jünger: weiblich: 1. Amelie Jahn (VfL Murnau) 4:32 Minuten, 2. Caroline Jahn (VfL Murnau) 4:45, 3. Josefine Maier (TSV Iffeldorf) 10:25. männlich: Benjamin Merkel (TSV Iffeldorf) 4:42, 2. Dominik Merkel (TSV Iffeldorf) 4:48, 3. Timo Schoening (TSV Tutzing) 4:50, 4. Sebastian Wörrle (TSV Iffeldorf) 4:56, 5. Luis Strobel (SC Partenkirchen) 5:03. Jg. 2007/2006: weiblich: 1. Katharina Rath (TSV Penzberg) 4:29, 2. Lea Reichert (TSV Penzberg) 4:32, 3. Ina Kluge (TSV Penzberg) 4:36, 4. Elena van Heukelom (FC Seeshaupt) 4:39, 5. Paula Wintz (TSV Peißenberg) 4:59. männlich: 1. Maxi Wörrle (TSV Iffeldorf) 3:51, 2. Max Jahn (SC Murnau) 4:03, 3. Simon Streicher (TSV Peißenberg) 4:07, 4. Yannick Schoening (TSV Tutzing) 4:55. Jg. 2005/2004: weiblich: 1. Julia Rath (TSV Penzberg) 3:44, 2. Carolin Echter (TSV Peißenberg) 4:27. männlich: 1. Martin Streicher (TSV Peißenberg) 4:10, 2. Michael Härtle (TSV Peißenberg) 4:21, 3. Alexander Peschl (TSV Benediktbeuern) 4:22, 4. Fabian Schoening (TSV Tutzing) 5:09. Jg. 2003/2002: weiblich: 1. Anna-Lena Ludewig (TSV Iffeldorf) 4:25. männlich: 1. Luk Jäger (TSV Penzberg) 3:13, 2. Colin Klein (TSV Penzberg) 3:35, 3. Louis Viertlböck (TSV Penzberg) 3:51, 4. Sven Langer (TSV Penzberg) 4:00

3,7 Kilometer
Jg. 2001-1998: weiblich:
1. Leonie Ostler (LAG GAP) 15:01, 2. Manuela Bauer (TSV Penzberg) 16:07, 3. Nina Borowy (TSV Penzberg) 16:12, 4. Sophie Huber (TSV Benediktbeuern) 16:34, 5. Emilia Weigand (TSV Penzberg) 16:36, 6. Theresa Meindl (TSV Benediktbeuern) 17:08, 7. Hannah Grund (SV Wielenbach) 22:07. männlich: 1. Julius Mock (TSV Peißenberg) 17:57, 2. Michael Härtle (TSV Peißenberg) 19:18. Frauen: 1. Verena Wörrle (TSV Iffeldorf) 15:29, 2. Theresa Bauer (TSV Penzberg) 16:32, 3. Mareike Mathauser (SV Wielenbach) 17:49, 4. Sandra Popp (SV Wielenbach) 18:11, 5. Gerda Aderbauer (TSV Peißenberg) 18:27, 6. Sabine Echter (TSV Peißenberg) 19:23, 7. Stefanie Geiselbrechtinger (SV Wielenbach) 21:09, 8. Tanja Lautenbacher (SV Wielenbach) 21:28, 9. Lisa Kremling 23:07, 10. Birgit Ludewig (TSV Iffeldorf) 23:27, 11. Gabi Fischer (SV Wielenbach) 23:31, 12. Petra Heiß (SV Wielenbach) 23:37, 13. Maria Müller (SV Wielenbach) 24:24, 14. Gudrun Huskins 24:30, 15. Christine Ingold (SV Wielenbach) 24:32, 16. Sandra Grund (SV Wielenbach) 24:36, 17. Katja Heuvelmann 25:08, 17. Albertine Leininger (Seeshaupt) 25:08, 19. Antje Sehr (SV Wielenbach) 26:09, 19. Angelika Rid (SV Wielenbach) 26:09. Männer: 1. Rupert Stredele (SVO LA Germaringen) 13:32, 2. Michael Speinle (TSV Penzberg) 14:38, 3. Andi Merkel (TSV Iffeldorf) 15:25, 4. Robert Echter (TSV Peißenberg) 17:12, 5. Martin Härtle (TSV Peißenberg) 17:23, 6. Werner Belohlawek (TSV Peißenberg) 17:26, 7. Christian Mock (TSV Peißenberg) 18:03, 8. Ralf van Heukelom (SV Bernried) 18:26, 9. Andreas Brunner (TSV Peißenberg) 22:53, 10. Klemens Reinartz (SV Lenggries) 25:04, 11. Michael Zehender (SV Wielenbach) 26:08

11,1 Kilometer
Frauen:
1. Barbara Steuer 56:18, 2. Anne Polchow 1:03:46, 3. Christiane Jahn (Murnau) 1:04:17, 4. Anja Schildbach (TSV Iffeldorf) 1:05:24, 5. Tina Blumenberg 1:09:03, 6. Marie Damour (Weichs) 1:11:00, 7. Katja Klein (Markt Indersdorf) 1:12:26, 8. Ute Lüers 1:14:44. Männer: 1. Max Weigand (TSV Penzberg) 40:09, 2. Patrick Reichel 42:10, 3. Peter Vogt (Schönegger Käse Alm) 42:20, 4. Andreas Strobel (SC Partenkirchen) 43:15, 5. Stefan Fischer 46:18, 6. Alexander Federowski 47:54, 7. Andres Neumayr 48:29, 8. Florian Jais (TSV Farchant) 49:18, 9. Markus Probst (TSV Peißenberg) 50:43, 10. Martin Kreppel 53:18, 11. Carsten Jahn (Murnau) 53:46, 12. Heinz Hennen (TSV Iffeldorf) 53:55, 13. Thomas Braun 56:12, 14. Veli Bilgili (TuS Geretsried) 58:37

Nordic Walking (7,5 Kilometer): Männer: 1. Gerhard Bebst (TV Kempten) 58:53, 2. Hans-Dietmar Kraus (Iffeldorf) 1:00:56, 3. Xaver Lugauer (TSV Benediktbeuern) 1:11:22. Frauen: 1. Marina Bartels-Claus 59:12, 1. Beate Schneider (TSV Iffeldorf) 59:12, 3. Evdokia Hatzieleftheriadi 1:00:56, 4. Renate Gerbig (Erding) 1:04:21, 5. Hildegard Rottmann 1:04:25, 6. Monika Winkler 1:06:56, 7. Carola Wagenknecht 1:11:22, 8. Simone Koschwitz 1:37:45.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Carla Hahn ist durch nichts zu bremsen
Erfolgreicher internationaler Auftritt von Mountainbikerin Carla Hahn: Beim Wettbewerb in Dijon (Frankreich) holte die Sindelsdorferin den Gesamtsieg.
Carla Hahn ist durch nichts zu bremsen
Max Nagl glücklich mit Platz sieben
Fürs Team von Max Nagl war‘s ein Heimrennen – und der TM-Fahrer lieferte ab: Mit Platz sieben in der Lombardei gelang ihm das beste Saisonresultat.
Max Nagl glücklich mit Platz sieben
Dennis Helfers Vorliebe für Sand 
Verschiedener Untergrund, unterschiedlicher Erfolg: Beim Sandbahnrennen in Altrip schaffte der Weilheimer Speedwayfahrer Dennis Helfer den Sprung aufs Siegerpodest. …
Dennis Helfers Vorliebe für Sand 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.