Leichtathletin Mikki Heiß bei einer Laufveranstaltung im Straßenlauf im Jahr 2018.
+
Starker Auftritt in Augsburg: Mikki Heiß (links, hier ein Archivbild aus dem Jahr 2018) wurde mit ihrem Team Dritte.

Leichtathletik: 35. Staffel-Marathon in Augsburg

Mikki Heiß läuft bei speziellem Marathon-Event aufs Podest

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

Der Augsburger Staffelmarathon ist eine besondere Veranstaltung. Auch Corona konnte eine Austragung nicht verhindern. Bei der 35. Auflage setzte sich nicht zuletzt Mikki Heiß sehr gut in Szene.

Landkreis - Der „Augsburger Staffelmarathon“, veranstaltet vom Sportverein MBB-SG Augsburg, ist ein Traditionswettbewerb. Die Organisatoren ließen sich heuer, bei der 35. Auflage, auch nicht vom Coronavirus stoppen und hatten für ein entsprechendes Format gesorgt, das den Bestimmungen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung Rechnung trug. Mit am Start in Augsburg waren Mikki Heiß (Iffeldorf) sowie Sabine Nagel und Christian Scholz (beide Peiting).

Staffel-Marathon: Rundkurs durch den Siebentischwald

Heiß lief für die „Tierhold Damen“ – Namensgeber ist ein Autohaus – und landete in der Team-Gesamtwertung auf dem dritten Platz (2:57:14 Stunden). Beim Staffelmarathon bilden je sechs Athleten ein Team (Frauen/Männer/Mixed) – jeder Starter im Team absolviert auf einem Rundkurs durch den Siebentischwald exakt 7,0325 Kilometer. Am Ende kommt so die Marathon-Distanz von 42,195 Kilometer zusammen.

Mikki Heiß (45), die jahrelang als Athletin der LG Regensburg zu den besten deutschen Marathonläuferinnen zählte, lief ihren Part an Nummer sechs in 26:51 Minuten. Innerhalb ihres Teams war die Iffeldorferin die Schnellste. Die zweitschnellste Zeit hatte Charlotte Heim geschafft, die für die Distanz 27:07 Minuten benötigte. Zu den „Tierhold Damen“ gehörten noch Hanna Sassnink (29:00), Maria Hillebrand (35:15), Katharina Weimer (30:00) und Alex Altmann (29:06).

Staffel-Marathon: Mikki Heiß Schnellste der „Tierhold Damen“

Den ersten Platz belegte ein Frauen-Team des PTSV Rosenheim (2:43:46) mit der Tagesschnellsten Amelie Gugglberger (25:48) vor einem Sextett der TG Viktoria Augsburg (2:48:58). Den vierten Platz nahm die Truppe der LG Allgäu (3:00:51) ein, für die Sabine Nagel antrat. Die Triathletin ging als Zweite ihres Teams ins Rennen und lief den Rundkurs in 28:41 Minuten. Sie war damit Drittschnellste in ihrer Mannschaft hinter Sophia Rommel (28:08) und Natalie Rauh (28:29).

Bei den Männern siegte die erste Garnitur der TG Viktoria Augsburg mit 2:22:16 Stunden knapp vor dem PTSV Rosenheim (2:23:54) und dem „Team Hansi powered by Tierhold“ (2:25:40). Der Peitinger Christian Scholz lief für das Team „LG Allgäu II“, mit dem er auf dem neunten Platz (2:41:09) landete. Scholz schaffte den Rundkurs in 26:00 Minuten – er war damit Zweitbester seines Teams hinter Thomas Langer (25:46). Bei den Männern kamen 31 Mannschaften in die Wertung. Tagesbester war Hiob Gebisso (TG Viktoria): Der 25-Jährige mit äthiopischen Wurzeln benötigte 22:12 Minuten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare