1 von 4
Der letzte Antritt brachte Gold: Julia Rath (vo.) vom TSV Penzberg.
2 von 4
Xaver   Wintzi ngerode  zeigte in der  U-12  gute Leistungen. 
3 von 4
Die vier Peißenberger Läufer in Bad Aibling: (von links) Martin Hermann, Neuzugang Elhadji Diouf, Josef Streicher und Wolfgang Roth. 
4 von 4
Josepha Wintzingerode  zeigte in der  U-14  gute Leistungen. 

Leichtathletik: Oberbayerische Crosslaufmeisterschaft

Julia Rath läuft mit starkem Finish zu Gold

  • schließen

Bei den oberbayerischen Crosslaufmeisterschaften in Bad Aibling waren die Leichtathleten des TSV Penzberg und des TSV Peißenberg nicht in voller Mannschaftsstärke angetreten. Die Ausbeute war dennoch beachtlich: Einmal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze.

TSV Penzberg

Für das Top-Ergebnis auf Penzberger Seite sorgte einmal mehr Julia Rath (13), die das 2900-Meter-Rennen in der U-16-Klasse mit neun Sekunden Vorsprung gewann. Für die Pernzbergerin, die jüngst in der Halle zwei bayerische W-14-Rekorde aufgestellt hatte (wir berichteten), war der Wettkampf in Bad Aibling rund um das alte US-Militärgelände die Crosslauf-Premiere. Vor dem Start war sich Rath „etwas unsicher, ob sie mit ihren neuen Crosslauf-Spikes oder ihren Trailschuhen starten sollte“, berichtete TSV-Trainer Markus Brennauer. Sie entschied sich für die Crossspikes, und diese nutzten ihr vor allem auf den letzten 200 Metern, als sie sich mit raumgreifenden Schritten von ihren Konkurrentinnen löste. Bis dahin führte Rath eine vierköpfige Spitzengruppe an. Doch bei den kleinen Hügeln kurz vor dem Ziel machte sie Ernst und wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach 11:02 Minuten überquerte Rath die Ziellinie.

Eine gute Leistung bot Sophie Huber in der U-18-Klasse, die 3600 Meter zu absolvieren hatte. Nach vorsichtigem Beginn arbeitete sich die 16-jährige Benediktbeuernerin nach vorn und belegte mit 18:15 Minuten den fünften Platz. Im so genannten Rahmenprogramm liefen die Geschwister Josepha und Xaver Wintzingerode über die 2600 Meter laut einer Mitteilung „jeweils ein mutiges Rennen“. Josepha Wintzingerode gewann mit 15:26 Minuten in der U-12 die Silbermedaille. Ihr älterer Bruder Xaver landete mit 13:18 Minuten in der U-14 auf dem vierten Platz. Die Läufe der U-12 und U-14 waren in Bad Aibling nicht Teil der oberbayerischen Meisterschaften.

TSV Peißenberg

Mit drei Medaillen reisten die – im Vergleich zu den Penzbergern – allesamt älteren Athleten des TSV Peißenberg heim. Der schnellste TSV-Läufer auf der Langstrecke (8700 Meter) blieb allerdings ohne Edelmetall.

TSV-Neuzugang Elhadji Diouf (27) lief in der Männer-Hauptklasse mit einer mutigen Vorstellung mit der Zeit von 28:35 Minuten auf den vierten Platz. Bislang ist der Senegalese, der seit Kurzem in Peißenberg wohnt, bei Volksläufen gestartet. Tagesschnellester auf der Langstrecke war Michael Eder (M-30) vom PTSV Rosenheim mit 24:52 Minuten.

Der dreimal zu durchlaufende Rundkurs hatte es in sich. „Was als harmloses, nasses Wiesengelände begann, wurde als dreckiger Feldweg fortgesetzt, um nach einer längeren Matschpassage in eine breite Wasserfläche zu münden“, berichtete Martin Hermann, der 2. Abteilungsleiter. Zum Eingang jeder Runde war außerdem eine Sandpassage zu durchlaufen. „Wir hatten also auch in diesem Jahr echte Cross-Verhältnisse“, so Hermann.

In der Klasse M-55 holte Martin Hermann (29:54) in souveräner Manier die Silbermedaille. Er suchte schon in der ersten Runde die Entscheidung beim Kampf um den zweiten Platz. Als es durch eine 20 Meter lange Wasserlache ging, startete der 57-jährige Weilheimer durch und nahm seinen direkten Gegnern einige Sekunden ab. „Danach konnte ich Platz und Tempo halten“, beschrieb er den weiteren Weg ins Ziel, das er nach 29:55 Minuten erreichte. Silber war für ihn „ein schöner Erfolg“. Gold war für Reinmund Hobmaier (PTSV Rosenheim) reserviert, der nach 27:59 Minuten im Ziel ankam.

Für Josef Streicher gab es in der M-50-Klasse die Bronzemedaille. Er hatte am Ende eine Zeit von 29:08 Minuten zu Buche stehen. Dominator in dieser Klasse war Klaus Mannweiler vom TSV Wolfratshausen mit 26:37 Minuten. Streicher konnte lange mit dem späteren zweiten, Jörg Kunstmann (Jahn Freising) mithalten, musste dann aber etwas das Tempo herausnehmen. Der Peißenberger war mit seinem Abschneiden zufrieden.

Die dritte Peißenberger Medaille des Tages gewann Wolfgang Roth. Der 65-Jährige konnte laut einer Mitteilung in den letzten Monaten verletzungsfrei trainieren und holte in der M-65 Bronze. Roth setzte sich in einer Dreiergruppe vom Rest des Feldes ab und absolvierte die 5500 Meter in 24:21 Minuten. Es siegte Herbert Metzker (21:09) vom TSV Ottobrunn vor Michael Rauch (23:26) von der SG Indersdorf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Klug/Härtl holen Weltcup-Sieg im Sprint
Es läuft für Para-Biathletin Clara Klug und Guide Martin Härtl: Das Duo gewann beim Weltcup in Östersund den Sprint - entscheidend war das Schießen.
Klug/Härtl holen Weltcup-Sieg im Sprint
Mayrs Triathlon-Glanzstück mit Aha-Effekt
Zum Triathlon-Debüt einen Ironman – Mathias Mayr platzierte sich in Arizona unter den Besten und lernte, wie schwierig der Beruf „Profisportler“ ist.
Mayrs Triathlon-Glanzstück mit Aha-Effekt
„Fubsi“-Silvesterlauf glänzt mit Rekorden
Bei der dritten Auflage des Weilheimer „Fubsi“-Silvesterlaufs verzeichneten die Veranstalter mit 242 Startern einen neuen Bestwert. Zudem purzelten die Streckenrekorde. …
„Fubsi“-Silvesterlauf glänzt mit Rekorden
Hawaii-Quali macht nicht nur Freude
Das Jahr begann nicht gut für Triathlon-Profi Lukas Krämer. Dank eines starken Auftritts in Argentinien hat er nun die Quali für Hawaii geschafft.
Hawaii-Quali macht nicht nur Freude