+
Erfolgreiche Mannschaft: die Weilheimer Nachwuchsleichtathleten, die bei der U-14 starteten, mit den Trainern Sabine und Frank Osenberg. 

Leichtathletik: Oberbayerische U-14-Meisterschaft

Semira Reiser (13) holt Hochsprung-Gold

  • schließen

Weilheim - Bei der oberbayerischen Meisterschaft in München holte Semira Reiser eine Goldmedaille. Dafür musste sie einen anderen Wettbewerb abbrechen.

Beachtliche Platzierungen und eine Goldmedaille: Der Auftritt der Leichtathleten des TSV Weilheim bei den oberbayerischen Meisterschaften der U-14 im Münchener Dantestadion verlief aus Sicht der Trainer Sabine und Frank Osenberg erfolgreich. Über 400 Teilnehmer waren gekommen, in einigen Disziplinen traten pro Jahrgang bis zu 40 Sportler an.

Beste im Hochsprung: Semira Reiser siegte in der W-13.

Im Wettkampf der 13-jährigen Mädchen wurde Semira Reiser „ihrer Favoritenrolle im Hochsprung vollauf gerecht“, so TSV-Abteilungsleiter Martin Hermann. Ohne einen Fehlversuch übersprang die Weilheimerin 1,48 Meter und sicherte sich so die Goldmedaille und den oberbayerischen Meistertitel. Erst an der Höhe von 1,52 Metern scheiterte Reiser, doch da hatte sie den Wettkampf bereits gewonnen. Die Zweitplatzierte, Carina Huber (TSV Vaterstetten), kam auf eine Höhe von 1,45 Meter. Im sehr großen Weitsprung-Teilnehmerfeld konnte sich Reiser als einzige TSV-Athletin für den Endkampf der besten Acht qualifizieren. Sie sprang 4,31 Meter weit (7. Platz), musste dann aber vorzeitig den Wettkampf verlassen, um beim Hochsprung ihre Titelchance zu wahren. Leidtragende einer etwas ungünstigen Wettkampforganisation war auch Jana Jäcker (W-13). Im Hochsprung überwand sie 1,35 Meter, was Rang fünf bedeutete, musste aber dann den Wettkampf unterbrechen, um ihren Start im 60-Meter-Hürdenlauf nicht zu verpassen. Dort wurde Jäcker in 10,79 Sekunden Sechste. Knapp an einem Podestplatz schrammte Janina Dorsch (W-12) als Vierte im 2000-Meter-Lauf vorbei. Erst auf der Zielgeraden musste sie ihre Hoffnungen auf Bronze begraben. Mit 8:58,90 Minuten schaffte Dorsch allerdings eine persönliche Bestzeit. Zwei Top-Ten-Plätze erreichte Benedikt Widder (M-12): Im Kugelstoßen (7,56 Meter) wurde er Fünfter, im Diskuswerfen (19,23 Meter) belegte er den neunten Platz. Philipp Frank (M-13) schleuderte den Speer auf 18,45 Meter und wurde damit Zwölfter. Mirjam Jilg (W-13) überwand im Hochsprung 1,30 Meter und landete damit auf dem siebten Rang. Hinzu kamen zwei zehnte Ränge: Marcella Creutzner (W-13) lief die 60 Meter Hürden in 11,18 Sekunden, Laura Hermann (W-12) kam beim 800-Meter-Lauf nach 3:07,44 Minuten ins Ziel.

Im 75-Meter-Sprint erreichten gleich mehrere die Weilheimer Athletinnen persönliche Bestleistungen: Jennifer Dorsch (12,78), Janina Dorsch (13,56), Laura Hermann (12,65) in der W-12 sowie Marcella Creutzner (10,92) und Jana Jäcker (10,99) in der W-13. Für den Einzug in die Endläufe reichten die Zeiten allerdings nicht. Die Sprint-Staffel des TSV Weilheim mit Jäcker, Jilg, Creutzner und Reiser war über 4 x 75 Meter als sechstschnellste Staffel (42,48 Sekunden) in einem dichten Teilnehmerfeld nur 32 Hundertstelsekunden von der Bronzemedaille entfernt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sein letztes Jahr bei den Junioren hatte sich Maximilian Ulbrich anders vorgestellt
In seinem letzten Jahr bei den Junioren wollte der Wilzhofener Luftgewehrschütze noch mal richtig auftrumpfen. Doch dann kam Corona.
Sein letztes Jahr bei den Junioren hatte sich Maximilian Ulbrich anders vorgestellt
Peißenbergs Faustkämpfer vom Coronavirus ausgeknockt
Die Boxer des TSV Peißenberg gehen vor einem Gegner auf die Knie, den sie nicht sehen können. Deren Abteilungsleiter Siegfried Willberger hat eine böse Vorahnung.
Peißenbergs Faustkämpfer vom Coronavirus ausgeknockt
In der Coronakrise denkt Maximilian Ulbrich an die Zukunft mit Dießen in der Bundesliga
Mit dem Luftgewehr-Team der FSG Dießen haben Maximilian und Johannes Ulbrich aus Wilzhofen den Aufstieg in die Bundesliga geschafft. In der höchsten deutschen Liga muss …
In der Coronakrise denkt Maximilian Ulbrich an die Zukunft mit Dießen in der Bundesliga
Es wird ein ruhiges Jahr für die Schützen im Gau Weilheim
Das Coronavirus macht auch den Schützen im Schützengau Weilheim zu schaffen. Sie sind mutmaßlich das gesamte Jahr zur Untätigkeit verdammt.
Es wird ein ruhiges Jahr für die Schützen im Gau Weilheim

Kommentare