1 von 7
Zweitplatzierte bei den Frauen: Mikki Heiß aus Iffeldorf lief die 5 Kilometer in 19:47 Minuten.
Conny Lechner-Brennauer/fkn
2 von 7
3 von 7
Stefan Rückner (vo.) und Armin Weiershäuser.
4 von 7
Julia Rath auf dem Weg zum Sieg bei der W-14.
5 von 7
Andreas Kölbl (vo.) und Michael Speinle im Hauptlauf.
6 von 7
Theresa Bauer zeigte eine starke Leistung und wurde Vierte in der Frauen-Klasse.
7 von 7
Nina Borowy gewann die Klasse „A-Jugend weiblich“ mit beachtlichen 22:09 Minuten.

Leichtathletik

Brennauer im Schluss-Spurt voll im Laktat

  • schließen

Beim „24. Schaftlacher Frühjahrswaldlauf“ holten die Läufer aus dem Landkreis Top-Plätze. Markus Brennauer hatte im Hauptlauf jedoch Pech.

Landkreis – Der Frühjahrswaldlauf in Schaftlach war in den vergangenen Jahren zumeist eine unangenehme Angelegenheit. Regen, Graupelschauer, Windböen und eine arg matschige Strecke beim langen Anstieg im Wald forderten die Teilnehmer. Bei der 24. Auflage gab es ein Kontrastprogramm: Sonne satt, hohe Temperaturen und ein trockener Untergrund. Eines blieb aber gleich: Im Kampf um den Sieg im Hauptlauf über die 5 Kilometer inklusive 60 Höhenmeter wurden herausragende Zeiten erzielt. Die Läufer aus dem Landkreis präsentierten sich beim Auftakt der „Raiffeisen Oberland-Challenge“ in starker Form.

Markus Brennauer (38) verpasste nur um Haaresbreite seinen zweiten Tagessieg in Folge in Schaftlach. Der Athlet des TSV Penzberg, der in der Woche davor bei den bayerischen Meisterschaften im Halbmarathon Bronze gewonnen hatte (wir berichteten), musste 400 Meter vor Schluss Christophe Chayriguet (SC Gaißach) ziehen lassen, der in 16:37 Minuten gewann. „Als Christophe an mir vorbeigezogen ist, war ich bereits voll im Laktat und konnte nicht mehr kontern“, berichtete der Realschullehrer. Mit der Zeit von 16:46 Minuten kam er ins Ziel.

Zweitbester Athlet aus dem Landkreis in der Gesamtwertung war der Rottenbucher Peter Vogt. Im Trikot der „Schönegger Käse-Alm“ belegte er mit 18:01 Minuten den achten Platz unter 97 Männern. In der Klasse M-30, in der auch Chayriguet und Brennauer gewertet wurden, landete Vogt auf dem fünften Rang. Über einen zweiten Platz in der Männer-Hauptklasse (Athleten bis 30 Jahre) freute sich Andreas Kölbl (18:14). „Der Lauf war gar nicht so hart, wie ich gedacht hatte“, sagte der 23-jährige Sindelsdorfer, der für den TSV Penzberg startet und als guter 400-Meter-Hürdenläufer bekannt ist. Nur eine Woche nach seinem Auftritt bei der bayerischen Halbmarathon-Meisterschaft zeigte Stefan Rückner eine starke Leistung: Der Athlet des TSV Penzberg holte sich mit 18:44 Minuten den dritten Platz in der M-40-Klasse. In der M-50-Klasse glänzte Josef Streicher (TSV Peißenberg) als Zweiter. Mit 18:57 Minuten landete er in der Gesamtwertung auf dem beachtlichen 14. Platz. Gar den Klassensieg in der M-60 holte der Penzberger Johannes Bornschlegl (WSV Bad Tölz), der in 20:17 Minuten knapp vor Karl Kremser (TSV Königsdorf/20:21) ins Ziel kam.

Abseits der Top-Plätze gab es auch starke Auftritte. Der Tautinger Thomas Andres lief die durchaus anspruchsvolle Strecke in 20:41 Minuten – und war damit über eine Minute schneller als im vergangenen Jahr. Eine Leistung, über die sich Andres, in der Klasse M-30 Achter, sichtlich freute.

Bei den Frauen sicherte sich Favoritin Christiane Danner (SC Gaißach) in 19:42 Minuten den Tagessieg. Nur fünf Sekunden dahinter kam die Iffeldorferin Mikki Heiß (LG Telis Finanz Regensburg) ins Ziel. Die 43-Jährige konnte verletzungsbedingt zuletzt keine Wettkämpfe bestreiten, zeigte in Schaftlach aber, dass sie immer für Top-Zeiten gut ist. Die Klasse M-40 gewann Heiß souverän. Als starke Gesamtfünfte beendete Anita Reismann (Post SV Weilheim/22:04) den Wettbewerb. In die Top Ten unter 54 Frauen liefen auch noch Nina Borowy (TSV Penzberg/22:09) als Achte und Julia Nebl (SV Söchering/22.39) als Neunte. Borowy war schnellste A-Jugendliche des Tages, Nebl durfte als Dritte der Frauen-Hauptklasse aufs Podest. Theresa Bauer (TSV Penzberg/23:59) verpasste in ihrem ersten Rennen bei den Erwachsenen als Vierte der Hauptklasse nur knapp einen Rang auf dem Stockerl.

Zahlreiche spannende Entscheidungen gab es beim Nachwuchs. Maximilian Rath (TSV Penzberg/4:08) fehlte im 1100-Meter-Lauf der Neunjährigen nur eine Sekunde auf den ersten Platz. Ebenfalls eine Sekunde trennte M-11-Läufer Simon Streicher (TSV Peißenberg/6:25) über die 1500 Meter von Rang zwei. Und auch sein Bruder Martin musste sich über die 1900 Meter nur knapp den Konkurrenten geschlagen geben: Der Peißenberger wurde in 7:57 Minuten Vierter, der Zweitplatzierte war nur zwei Sekunden schneller. Ganz souverän, mit 42 Sekunden Vorsprung, gewann Julia Rath (TSV Penzberg/8:08) die W-14-Klasse, die 2200 Meter lief.

Erfolgreich war auch der SV Söchering, der mit zahlreichen Jugendlichen nach Schaftlach angereist war. Paula Märtz (1900 Meter in 8:19 Minuten) und Korbinian Soyer (2200 Meter in 9:04 Minuten) wurden in ihren Altersklassen jeweils Dritte. Hannah Kölbl (W-10) fehlte auf der 1500 Meter-Strecke nur eine Sekunde auf den dritten Platz. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Leistung gesteigert, Bronze geholt
Die Landestalentiade ist die bayerische Meisterschaft für die ganz jungen Turnerinnen. Der Nachwuchs des TSV Weilheim hielt dort sehr gut mit.
Leistung gesteigert, Bronze geholt
Thomas Lochte stark am Tegernsee
Die Schachspieler aus dem Landkreis zeigten bei der OIBM am Tegernsee gute Leistungen. Am besten lief es für für einen Spieler des SK Weilheim.
Thomas Lochte stark am Tegernsee
TSV Penzberg trotzt bayerischer Konkurrenz
Crosslauf vom Feinsten war beim 4. Penzberger Teamtrail geboten. Trotz starker Konkurrenz holten die Athleten des TSV Penzberg zahlreiche Siege.
TSV Penzberg trotzt bayerischer Konkurrenz
Lukas Krämers Schockmoment in Texas
Lukas Krämer und Mathias Mayr bereiten sich auf einen Ironman vor. Krämer absolvierte dazu in Waco ein Rennen, das absolut anders lief als gedacht.
Lukas Krämers Schockmoment in Texas