Wiedersehen im Ligapokal: Im vergangenen September duellierten sich der TSV Peißenberg (in roten Trikots, hier Christoph Berner) und der TSV Peiting (hier Christoph Eberle) in einem Testspiel. Im Viertelfinale des Kreisliga-Wettbewerbs könnten die Kontrahenten erneut aufeinandertreffen.
+
Wiedersehen im Ligapokal: Im vergangenen September duellierten sich der TSV Peißenberg (in roten Trikots, hier Christoph Berner) und der TSV Peiting (hier Christoph Eberle) in einem Testspiel. Im Viertelfinale des Kreisliga-Wettbewerbs könnten die Kontrahenten erneut aufeinandertreffen.

Ab März soll der Ball wieder rollen im Ligapokal

Fortsetzung des Ligapokals im März - die Zwischenrunde entfällt 

  • Stefan Schnürer
    vonStefan Schnürer
    schließen
  • Marco Blanco-Ucles
    schließen

Die Fortsetzung des Ligapokals beginnt am ersten Märzwochenende. Die Zwischenrunde entfällt auf Kreisebene. Einzige Ausnahme ist die A-Klasse, dort entfällt sie nicht.

Landkreis – Getreu dem Songtitel der Rockband Queen agiert der Bayerische Fußball-Verband (BFV) in der Causa Ligapokal: The Show must go on! Das erste März-Wochenende 2021 markiert den Beginn einer knapp vier Wochen andauernden K.o.-Phase im Ligapokal – sollte die Politik bis dahin wieder Fußballspiele gestatten. Die restlichen Vorrundenspiele? Gecancelt. Per Quotientenregelung wurden die Abschlusstabellen der einzelnen Gruppen ermittelt.

Die Vorrunde des Ligapokals verlief teilweise chaotisch. Viele kurzfristige Spielabsagen, zahlreiche Mannschaften zogen sich vom Spielbetrieb zurück. Die letzten Partien des Jahres fielen dem erneuten Lockdown im Zuge der Corona-Pandemie zum Opfer. Diese werden auch nicht mehr nachgeholt. Heuer sowieso nicht, der BFV hat bereits angekündigt, dass 2020 keine Spiele mehr stattfinden werden. Auch im kommenden Jahr gibt es keine Neuansetzung der entfallenen Partien. Stattdessen geht der Wettbewerb am ersten März-Wochenende  – die genauen Ansetzungen gibt der Verband im Dezember bekannt – mit der K.o.-Phase weiter. Und zwar mit weniger Mannschaften als ursprünglich geplant. Die Zwischenrunde entfällt. Auf Kreisebene steht für die Teams das Achtelfinale auf dem Programm. Einzige Ausnahme: die A-Klasse. Dort wird zunächst eine Zwischenrunde absolviert. Heimrecht besitzen die Teams mit dem besten Quotienten. Die Gästemannschaften werden regional zugelost. Bis Anfang April werden die weiteren Runden ausgespielt. Das Finale in den jeweiligen Wettbewerben steigt am Ostermontag, 5. April. Ein Überblick:

Kreisliga: Mit dem TSV Peiting und dem TSV Peißenberg weiterhin im Ligapokal

Mit dem TSV Peiting und dem TSV Peißenberg haben zwei Mannschaften aus dem Landkreis den Sprung in die K.o.-Runde geschafft. Bei den Peitingern kommt der Einzug in die nächste Runde wenig überraschend. Sie gewannen alle drei Partien und hätten ihre Gruppe mutmaßlich als Tabellenführer abgeschlossen. Als Minimalisten erwiesen sich die Peißenberger: Sie erzielten in zwei Partien gerade einmal ein Tor, doch das reichte. Nach einem 1:0-Sieg gegen Bernbeuren und einem 0:0 gegen Polling gelang dem Team von Trainer Florian Heringer der Sprung unter die besten 16. Sollten die Peitinger (Heimspiel gegen FT Jahn Landsberg) und der TSV Peißenberg (auswärts beim SV Miesbach) das Achtelfinale unbeschadet überstehen, treffen sie im Viertelfinale zum Landkreisduell aufeinander.

Am letzten Spieltag vor Abbruch des Ligapokals trafen am 25. Oktober der SV Polling und der VfL Denklingen aufeinander. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht absehbar, dass nur der Gewinner dieses Duells eine Runde weiterkommen würde. Die Denklinger, souveräner Tabellenführer der Kreisliga 2, siegten am Ende deutlich mit 4:1. Damit hatten sie die nächste Runde erreicht, die Pollinger hingegen waren ausgeschieden – wie auch der ASV Habach, der TSV Altenstadt und der TSV Bernbeuren. Letztgenannte drei Teams waren in ihren Gruppenspielen jeweils punktlos geblieben. Im Achtelfinale treten die Denklinger beim TSV Murnau an. Gewinnen sie diese Partie, geht’s im Viertelfinale gegen den Gewinner der Partie TuS Holzkirchen II – TSV Oberalting.

Kreisklasse mit vier Vereinen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau

Mit dem TSV Hohenpeißenberg, dem ESV Penzberg, dem ASV Eglfing und dem TSV Peiting überwintern vier Vereine aus dem Landkreis Weilheim-Schongau im Ligapokal. Hohenpeißenberg und Eglfing ziehen als Gruppensieger ins Achtelfinale ein, der ESV Penzberg und die Peitinger Reserve beendeten die Gruppenphase jeweils als Tabellenzweiter. Im Achtelfinale kommt es zum Duell zwischen Eglfing und Hohenpeißenberg. Der ESV Penzberg ist in Darching zu Gast, der TSV Peiting II tritt in Unterdießen an.

A-Klasse trägt Zwischenrunde mit 32 Teams aus

Die A-Klasse ist die einzige Spielklasse im Kreis Zugspitze, in der eine Zwischenrunde mit 32 Teams ausgetragen wird. Noch im Rennen sind ASV Habach II, SV Eberfing, SV Haunshofen, MTV Dießen, FC Seeshaupt, TSV Rott, TSV Schongau und TSV Altenstadt II. Der FC Wildsteig/Rottenbuch ist sogar noch mit beiden Mannschaften im Wettbewerb. (Marco Blanco-Ucles / Stefan Schnürer)

Auch interessant

Kommentare