+
Gut drauf in Österreich: die Turniertänzer aus dem Landkreis mit (stehend von rechts) Christina Laaber, Monika Inzinger, Sabine Wangler, Veronika Gattinger, Ingrid Daffner, Celina Daffner, Stephanie Laaber, Michael Köpf. Christine Stein-Köpf (vorn) nahm ihr Missgeschick mit der Verletzung mit Humor. 

Linedance

Premierensieg, Podestplätze - und ein Bänderriss

  • schließen

Die Turnier-Linedancer aus Huglfing und Peißenberg stellten sich bei den „Austrian Open“ der internationalen Konkurrenz. Die Bilanz: mehrere Podestplätze – und ein Bänderriss.

Landkreis – Kampflos gewinnen, dazu hatte Michael Köpf keine Lust. Bei seinem Turnierdebüt wollte sich der Linedancer des SC Huglfing schon zumindest mit einem Gegner messen. Deswegen trat der Social-Tänzer in der Diamond-Altersklasse (40 bis 49 Jahre) an, die zwei Stufen unter seiner gewöhnlichen Klasse (Gold/ab 60 Jahre) liegt. Und da lieferte Köpf eine überzeugende Leistung ab. In allen drei Tänzen war er besser als sein österreichischer Kontrahent und holte sich so den Sieg.

Linedance: Bänderriss beim Walzer 

Ebenfalls eine gelungene Turnier-Premiere gelang Monika Inzinger (Silver Social). Als Sechste ließ sie zwei Konkurrentinnen hinter sich, einen Tanz beendete sie gar als Dritte. Großes Pech hatte auf Seiten des SC Huglfing Christine Stein-Köpf: In der Classic-Kategorie (Leistungssport) startete sie erstmals in der Advanced-Klasse, stürzte jedoch beim Walzer und musste den Wettkampf abbrechen.

Durchweg gut verliefen die „Austrian Open“ mit 160 Teilnehmern aus zehn Nationen für die Turniertänzer der Peißenberger „New Burning Boots“. Im Social-Bereich (Breitensport) landete Sabine Wangler in der Silver-Klasse auf dem vierten Platz. In einem der drei Tänze wurde sie von den Wertungsrichtern auf Platz zwei notiert.

Linedance: New Burning Boots auf dem Podest 

Im Leistungssport-Bereich schaffte es Christina Laaber (Diamond Newcomer) als Dritte aufs Podest. Sie hatte sechs Tänze zu absolvierten, am besten lief es im „West Coast Swing“ (2. Platz). Ebenfalls als Gesamtdritte beendete Veronika Gattinger (Gold Novice) den Wettkampf in ihrer Klasse. Sie glänzte als Erstplatzierte in den Tänzen „Funky“ und „Novelty“. In derselben Klasse wie Gattinger tanzte auch Ingrid Daffner. Sie belegte den fünften Platz, ihr Top-Ergebnis erzielte sie als Dritte im Walzer. Mit fünf Konkurrentinnen hatte es Stephanie Laaber (Adult Newcomer) zu tun. Insgesamt wurde sie Fünfte, in der Motion „Funky“ war nur die Siegerin aus Österreich besser als die „New Burning Boots“-Tänzerin.

Auch das ist interessant:

Linedancer räumen in Berlin richtig ab - Die „Berlin Open“ sind das drittgrößte Turnier des Linedance-Weltverbandes WCDF. Die Tänzer aus dem Landkreis zeigten sich dabei in guter Form.

Raistinger Linedancer mischen bei EM vorne mit - Die weite Fahrt in die Niederlande hat sich für die Linedancer der „Wild Flames“ gelohnt. Bei der EM sprangen mehrere Titel und Podestplätze heraus.

New Burning Boots gut in Form - Die Linedancer der "New Burning Boots" waren bei der Abnahme zum Tanzsportabzeichen gut in Form. Demnächst geht's auf Meisterschaften.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weilheim geht mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause
Auch wenn nicht alles nach Wunsch klappte, zeigte die Partie der Weilheimer Handballer in Waltenhofen: Das Team hat die Niederlage gegen Immenstadt verdaut.
Weilheim geht mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause
Spiel der Oberhausener Frauen kurz vor der Absage - zum Glück für den BSC tritt Murnau dann doch an
Es war lange Zeit nicht sicher, ob die Handballerinnen des BSC Oberhausen ihr Spiel gegen den TSV Murnau austragen. Zum Glück für den BSC wurde die Partie nicht abgesagt.
Spiel der Oberhausener Frauen kurz vor der Absage - zum Glück für den BSC tritt Murnau dann doch an
Warum Weilheims Trainer Benedikt Schiebilski zur Furie wurde
Benedikt Schiebilski ist eigentlich als ruhiger Zeitgenosse bekannt. Im Heimspiel seiner Weilheimer Basketballer gegen Wolnzach wurde er jedoch zur Furie.
Warum Weilheims Trainer Benedikt Schiebilski zur Furie wurde
Lochte macht weiteren Schritt zum Pokal-Rekord
Er will den Rekord, und ist ihm wieder ein Stück näher gerückt: Thomas Lochte (SK Weilheim) hat zum 17. Mal den Dähne-Pokal auf Kreisebene gewonnen. Im Finale setzte er …
Lochte macht weiteren Schritt zum Pokal-Rekord

Kommentare