+
Das Objekt der Begierde: der große Merkur-CUP-Pokal. Das Foto entstand 2017 beim Bezirksfinale im Peißenberger Stadion.

Fussball: Merkur CUP

Merkur CUP: 19 Mannschaften, ein Ziel

  • schließen

Der TSV Iffeldorf ist Gastgeber der Vorrunde im Merkur CUP. 19 Buben-Teams kämpfen am 21. April um den Sprung ins Kreisfinale. Die Gruppeneinteilung verspricht viel Spannung.

von Paul Hopp

Landkreis – Kompakt und an einem Tag – dieser Modus für die Vorrunde hat sich beim Merkur CUP im Verbreitungsgebiet von „Weilheimer Tagblatt“/„Penzberger Merkur“ in den vergangenen Jahren bewährt. Und auch heuer, bei der 24. Auflage des weltweit größten E-Jugendturniers, hat BFV-Spielleiter Martin Kölbl dafür gesorgt, dass Spieler, Betreuer und Fans in den Genuss von „Merkur CUP satt“ kommen – diesmal am Samstag, 21. April. Ausrichter der Vorrunde ist der TSV Iffeldorf. Das Team von den Osterseen hat in den vergangenen Jahren für Furore gesorgt. 2017 schafften es die Iffeldorfer sogar bis ins Bezirksfinale.

19 Teams, genauso viele wie 2017 und eingeteilt in vier Gruppen, treten in Iffeldorf an. Und das Ziel ist klar: Es lautet „Kreisfinale“. Die zwei besten Mannschaften jeder Vorrundengruppe kommen weiter. Das Turnier der Top-Acht im Kreis 9 steigt am Samstag, 12. Mai (Ort steht noch nicht fest).

Die Einteilung der Vorrundengruppen verspricht viel Spannung. In der Gruppe C spielen gleich drei Teams (Antdorf, Wielenbach/Pähl, Raisting), die im vergangenen Jahr im Kreisfinale dabei waren. In der Gruppe A sind ausschließlich Teams am Start, die in den zurückliegenden beiden Jahren nicht im Kreisfinale standen. Der gastgebende TSV Iffeldorf hat namhafte Teams als Gegner: den FC Penzberg, den TSV Weilheim und den SV Polling. Der Kreisfinale-Sieger der vergangenen Saison, der TSV Peißenberg, trifft auf den ASV Habach, den ESV Penzberg, den SC Huglfing und den BSC Oberhausen. Nach Vorrunde und Kreisfinale folgen die Bezirksfinals (vier Turniere/am 30. Juni und 1. Juli) und das große Finale (am 14. Juli in Altenerding).

Wie immer beim Merkur CUP gibt es eine Sonderregel: Das Team, das in einem Spiel drei oder mehr Tore erzielt, erhält einen Zusatzpunkt (unabhängig vom Spielausgang). Ein Beispiel: Team X besiegt Team Y mit 4:3. Team X bekommt vier Punkte, Team Y einen Punkt. Die Teilnahme ist für die Mannschaften nicht nur sportlich interessant: Der „Münchner Merkur“ und seine Sponsoren stellt mehrere tausend Sachpreise zur Verfügung, darunter allein 510 Merkur-CUP-Spielbälle und 16 signierte Trikots des FC Bayern. Die Fairplay-Trikotsätze werden ab diesem Jahr vom neuen Partner „ESB Energie Südbayern“ spendiert.

Die 1. Vorrunde für Mädchen-Teams ist noch nicht ausgelost. Fest steht: Die 2. Vorrunde steigt am 24. Juni, das große Finale in Puchheim am Samstag, 7. Juli.

Weitere Infos zum Merkur CUP gibt es online unter www.merkurcup.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peitinger freuen sich auf Saisonhöhepunkt: TSV-Quartett fährt zur WM
Demnächst beginnt in Regen die Weltmeisterschaft im Eisstockschießen - in dieser Saison ganz klar der Höhepunkt. Vier Sportler des TSV Peiting sind auch mit dabei - eine …
Peitinger freuen sich auf Saisonhöhepunkt: TSV-Quartett fährt zur WM
Yachtclub Seeshaupt erhält besondere Auszeichnung
Bei der Meisterehrung des Bayerischen Segelverbandes war der Yachtclub Seeshaupt mit großem Aufgebot da. Es galt schließlich, eine besondere Ehrung in Empfang zu nehmen.
Yachtclub Seeshaupt erhält besondere Auszeichnung
Erleichterung beim TSV Weilheim: Trainerwechsel zeigt Wirkung
Mit Darryl Millwood an der Linie läuft es wieder: Gegen Neumarkt zeigten die Basketballer des TSV Weilheim eine engagierte Leistung. Der „neue“ Coach redete seinen …
Erleichterung beim TSV Weilheim: Trainerwechsel zeigt Wirkung
Starkes Race-Comeback: Max Nagl dominiert in der Wüste
Bei einem Rennen in Kuwait hat Motocross-Fahrer Max Nagl sein Renn-Comeback gegeben - und was für eines: Der Weilheimer fuhr allen anderen Teilnehmern auf und davon.
Starkes Race-Comeback: Max Nagl dominiert in der Wüste

Kommentare