1 von 2
Der Ball gehorcht ihm: Alfred Reindl bei der Merkur CUP-Gruppen-Auslosung im Oberhausener „Stroblwirt“. 
2 von 2
Der Ball gehorcht ihm: Alfred Reindl bei der Merkur CUP-Gruppen-Auslosung im Oberhausener „Stroblwirt“. 

Fussball

Alfred Reindl bleibt weiter am Ball

  • schließen

Seit drei Jahrzehnten begeistert Alfred Reindl mit seinen Ballkünsten die Menschen. Und der Oberhausener ist gefragt wie eh und je. 

Oberhausen – Der neue Merkur CUP-Spielball war einfach zu verlockend. Bei der Auslosung zu den Vorrundengruppen im Merkur CUP schnappte sich Alfred Reindl flugs die rot-weiß-blaue Kugel und absolvierte damit ein paar Tricks – Kopfbälle, den Ball auf der Stirn balancieren und den Ball im Nacken auffangen. „Das Feuer brennt immer noch in mir. Fußball gehört einfach zu meinem Leben“, sagt der 54-jährige aus Oberhausen.

Seit mehr als drei Jahrzehnten ist er als Ballakrobat unterwegs, und er ist beschäftigt wie eh und je. Am kommenden Samstag gastiert Reindl in der Sachsenlandhalle bei Zwickau auf einer Sportgala. Dies sind so die Auftritte, die sich für ihn im gewöhnlichen Rahmen bewegen. Auf alle Fälle „ist es schön, aktuell so gefragt zu sein. Darauf bin ich schon stolz“. In der Sachsenlandhalle wird der Oberhausener sein neues Programm namens „Magic“ zeigen. Im Juni steht ein Auftritt in Belgien an, im Juli geht’s zum großen merkur-CUP-Finale, bei dem Reindl seit 1998 regelmäßiger Gast ist. Anfragen hat der Ballakrobat bis ins Jahr 2021 hinein. Auf einen Termin freut er sich schon besonders, und zwar im Januar 2020 in Dortmund, wenn er bei einer Veranstaltung auftritt, bei der auch die Rock-Band „Foreigner“ geladen ist.

Für Sie interessant: Das ist neu beim Fußball-Nachwuchs

„Das harte Training wird belohnt“, stellt Reindl zufrieden fest. Tägliches Training gehört für ihn dazu, auch wenn er mit zunehmendem Alter merkt: „Der Körper braucht mehr Regeneration.“ Je nachdem, wo der nächste Auftritt stattfindet, absolviert Reindl sein Training entweder draußen oder drinnen – um sich an die entsprechenden Gegebenheiten zu gewöhnen. Fürs Training legt er seine Kür zugrunde. „Erst wenn die perfekt hinhaut, mache ich Schluss.“ 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Triathlet Wolfgang Weinmann und seine ganz spezielle Ironman-Aufgabe
Die Ironman-WM auf Hawaii ist der Traum jedes Triathleten. Wer teilnehmen möchte, muss sich qualifizieren. Wolfgang Weinmann aus Weilheim hat es geschafft - sieht sich …
Triathlet Wolfgang Weinmann und seine ganz spezielle Ironman-Aufgabe
Nick Jäger hat schwere Beine - und überzeugt dennoch
Auch bei der zweiten Veranstaltung einer virtuellen Rennserie ließ Nick Jäger aufhorchen. Diesmal sorgte der 20-jährige Läufer des TSV Penzberg über 5 Kilometer für …
Nick Jäger hat schwere Beine - und überzeugt dennoch
ASV Antdorf geht mit neuem Trainer in die Restsaison
Auch wenn derzeit nicht gespielt wird, beim ASV Antdorf rührt sich was: Der bisherige Trainer hört auf, ein alter Bekannter übernimmt.
ASV Antdorf geht mit neuem Trainer in die Restsaison
Reitunterricht wieder erlaubt, aber es bleiben noch viele offene Fragen
Zu den Sportlern, die gewisse Lockerungen in Sachen „Corona“ erfahren, zählen die Reiter. Training und vor allem Unterricht ist unter Auflagen erlaubt. Von einem …
Reitunterricht wieder erlaubt, aber es bleiben noch viele offene Fragen