Sie können Krebs auslösen: Warnung vor Medikamenten, die viele alltäglich einnehmen

Sie können Krebs auslösen: Warnung vor Medikamenten, die viele alltäglich einnehmen
+
Dynamisch und zielgenau: Julia Brauer vom TSV Peißenberg (hier im Halbfinale gegen Gröbenzell II) erzielte in den zwei Pokalpartien 22 Treffer.

Handball

Peißenberger Frauen beweisen im Pokal gute Frühform

  • schließen

Die Handballerinnen des TSV Peißenberg haben in heimischer Halle starke Pokal-Auftritte gezeigt. Im Finalspiel war trotz allem dann jedoch Endstation.

Peißenberg – Drei Wochen vor dem Saisonstart in der Bezirksoberliga haben sich die Peißenberger Handball-Frauen in guter Form präsentiert. In der zweiten Runde des Molten-Pokals schafften es die Schützlinge von Trainer Christian Führer beim Heimturnier in der Glückauf-Halle bis ins Finale. Dort mussten sie dem Landesligisten TSV Simbach bei der 25:33 (11:16)-Niederlage knapp den Vortritt überlassen.

„Die Mannschaft hat sich gut verkauft,“ sagte ein zufriedener Führer. Im Halbfinale bekam es sein Team mit dem HCD Gröbenzell II zu tun, der in der Landesliga beheimatet ist. Gegen die HCD-Reserve, die wie die Peißenbergerinnen nicht in Bestbesetzung antrat, erwischten die Gastgeberinnen einen guten Start mit einer Drei-Tore-Führung. Gröbenzell fand erst langsam ins Spiel – und zog Mitte der ersten Hälfte vorbei. Die TSV-Frauen ließen sich davon aber nicht verunsichern. Durch Tore von Steffi Führmann und Julia Brauer erkämpften sie sich schnell die Führung zurück. Bis zum 19:18 (41.) blieb die Partie spannend. Mit einer 7:1-Serie innerhalb von sieben Minuten sorgten die Peißenbergerinnen dann für die Vorentscheidung. Am Ende gab es einen klaren 34:25 (12:11)-Erfolg gegen den Landesligisten.

Im Finale trafen die Peißenbergerinnen dann auf Simbach, die sich zuvor gegen den TSV München Ost (Landesliga) 34:29 durchgesetzt hatten. Im überaus fairen Endspiel mit nur einer Zeitstrafe lagen beide Teams bis zum 7:7 (18.) gleichauf. Eine Schwächephase der Peißenberger Damen nutzte Simbach, um sich mit sieben Toren abzusetzen. Nach der Pause starteten die Gastgeberinnen eine Aufholjagd, die sie auch wieder auf Schlagdistanz (18:20/43. Minute) heranbrachte. „Der Anschlusstreffer wäre danach möglich gewesen und dann wäre Simbach vielleicht nervös geworden“, erklärte Führer. Bis zehn Minuten vor Schluss blieb es spannend. Mit sieben Toren innerhalb von fünf Minuten machten die Gäste dann aber alles klar. Simbach zog als Turniersieger in die dritte Runde ein.

Statistik: TSV-Spielerinnen gegen Simbach: Steffi Führmann (10 Tore/2 Siebenmeter), Julia Brauer (6/1), Nicole Kessler (3), Philo Trautmann (3), Lucia Ferchl (2), Franziska Welzmüller (1), Johanna Heger, Sophia Reinermann, Franziska Nutzinger, Carolin Reich; Tor: Selina Straß; TSV-Spielerinnen gegen Gröbenzell II: Brauer (16/4), Führmann (12/1), Welzmüller (5), Ferchl (1), Heger, Nutzinger, Reinermann, Reich; Tor: Straß.

Auch das ist interessant: 

Irmi Brosowski mit starkem Comeback - Der Allgäu-Triathlon in Immenstadt ist wahrer „Kult“. Bei dem ältesten deutschen Triathlon haben mehrere Athleten des Post SV Weilheim überzeugt, allen voran Irmi Brosowski.

Ein Lauf, der zum Laufen animieren soll - Anziehungspunkt für mehrere hundert Läufer wird Polling am Sonntag, 29. September: Dann findet dort die 14. Auflage des „Hapfelmeier-Laufs“ statt. Die Distanzen sind die altbekannten, für die Athleten ändert sich dennoch einiges.

Josef Streicher hängt am Berg alle ab - Der Gaißacher Berglauf auf die Schwaigeralm ist eines der Extreme-Rennen der „Raiffeisen Oberland Challenge“. Extrem gut waren mehrere Athleten aus dem Landkreis platziert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AC Penzberg wehrt sich beim Meister - und ist heiß auf den Heimauftakt
Besser als gedacht zogen sich die Ringer des AC Penzberg beim Saisonstart gegen den Meister Westendorf II aus der Affäre. Die Niederlage schafft Zuversicht für den …
AC Penzberg wehrt sich beim Meister - und ist heiß auf den Heimauftakt
Dreimal Hochspannung: Peitinger Stockschützen erfolgreich auf ganzer Linie
Die Stockschützen des TSV Peiting reihen Erfolg an Erfolg. Das Männer-Team ist ins Halbfinale der Champions League eingezogen. Und die Geschwister Selina und Daniel …
Dreimal Hochspannung: Peitinger Stockschützen erfolgreich auf ganzer Linie

Kommentare