Nach Fund von drei Toten in Starnberg: Fall nimmt völlig unerwartete Wende - Sohn nicht der Täter

Nach Fund von drei Toten in Starnberg: Fall nimmt völlig unerwartete Wende - Sohn nicht der Täter
+
Fingerzeig nach oben: Christian Hagn (im roten Trikot) schulterte den Freisinger Andre Bordihn nach 99 Sekunden und bescherte dem AC Penzberg damit vier Punkte – was auch Coach Matthias Petzenhammer (vo.) freute. 

Ringen: Oberliga

AC Penzberg jubelt in eigener Halle

  • schließen

Penzberg – Aufatmen beim AC Penzberg: Am dritten Kampftag gelang der Mannschaft mit dem 21:12 über die SpVgg Freising der erste Sieg.

Damit holte der Athletenclub zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Die Entscheidung fiel im vorletzten Kampf des Abends. Daniel Horst (75 Kilo, Freistil) schulterte in der zweiten Runde seinen Kontrahenten Alexander Michael. Der AC hatte damit sieben Punkte Vorsprung und war nicht mehr einzuholen. In der ersten Runde hatten sich beide Kämpfer ein spannendes Duell geliefert. Zur Pause lag Horst mit 8:6 vorn.

Der Mannschaftserfolg der Penzberger ist umso höher einzuschätzen, da die Gastgeber in der Klasse bis 57 Kilo keinen Kämpfer hatten und somit gleich zu Beginn vier Punkte abgeben mussten. Von den weiteren neun Kämpfen entschieden die „Bayerisch Felser“ dann sieben für sich. 

Mathias Höfle (rot), kurz vor seinem Schultersieg gegen Aydin Öksum (blau).

Peter Vierke (130 Kilo, Griech.-Röm.) feierte im zweiten Duell einen souveränen Punktsieg. Youngster Mathias Höfle hatte seinen Gegner auch klar im Griff und schulterte ihn in der zweiten Runde. Der AC lag damit 6:4 in Führung. Schwerstarbeit im wahrsten Sinn musste Clemens Seidler (98 Kilo, Freistil) gegen den fast 18 Kilo schwereren Richard Krimmer verrichten. Dank einer Zweier-Wertung gewann er den ausgeglichenen Kampf knapp nach Punkten. Das Publikum zum Jubeln brachte auch Christian Hagn (66 Kilo, Freistil): Nach 1:39 Minuten schulterte er seinen Gegner Andre Bordihn, der mit einem Spaltgriff versucht hatte, dem Penzberger beizukommen. Zur Pause lagen die Gastgeber mit 11:4 in Führung. Eine erwartbare Niederlage kassierte der erst wenige Stunden vor seinem Kampf aus dem Urlaub zurückgekehrte AC-Ringer Alexander Dürr (86 Kilo; Griech.-Röm.). Der Gegner war technisch überlegen. Auch Matthias Gläser (66 Kilo, Griech.-Röm.) musste sich gegen den bis vor einem Jahr noch für den Bundesligisten Burghausen ringenden Csongor Knipli geschlagen geben. Damit lag Freising (12:11) vorn. Einen gelungenen Einstand für Penzberg feierte danach Alireza Salimiasl (86 Kilo, Freistil) mit einem Schultersieg. Der Iraner kam vor der Saison vom ESV München-Ost. Im letzten Kampf – der Mannschaftssieg stand fest – gab Guido Gretschel (75 Kilo, Griech.-Röm.) noch einmal alles. Mit 3:0 Punkten führte er zur Pause. Auch danach kontrollierte er klar das Geschehen.

Am Samstag, 3. Oktober, treten die Penzberger in der Oberliga beim SV Untergriesbach an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bernhard Schaubmar wieder auf dem Podest
Es läuft gut für Bernhard Schaubmar: Der U-18-Judokämpfer aus Penzberg holte sich in der aktuellen Meisterschaftsserie schon seine zweite Medaille.
Bernhard Schaubmar wieder auf dem Podest
Ein erneutes Offensiv-Feuerwerk zwischen Peißenberg und Weßling bleibt diesmal aus
Diesmal begnügten sich beide Mannschaften im Vergleich zum Hinspiel mit der Hälfte an Toren. Peißenbergs Trainer war trotz der Niederlage gegen Weßling zufrieden. 
Ein erneutes Offensiv-Feuerwerk zwischen Peißenberg und Weßling bleibt diesmal aus
Oberhausen zu übereilt und zu ungenau
Im Duell der Oberhausener Handballerinnen gegen Mindelheim demonstrierten beide Mannschaften, warum beide zu den eher offensivschwachen Teams der Liga zählen.
Oberhausen zu übereilt und zu ungenau
Weilheim bietet dem Tabellenführer Paroli, die Belohnung bleibt aber aus
Bis kurz vor Schluss durften die Handballerinnen des TSV Weilheim gegen Tabellenführer Würm-Mitte II von einem Punktgewinn träumen, ehe ein Doppelschlag des Gegners für …
Weilheim bietet dem Tabellenführer Paroli, die Belohnung bleibt aber aus

Kommentare