1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim

Hörnle-Berglauf: Kruger und Stork auf dem Podest

Erstellt:

Von: Paul Hopp

Kommentare

Landkreis - Die Athleten aus dem Landkreis zeigen bei Hörnle-Berglauf starke Leistungen. Mehrere landeten in ihren Klassen auf dem Podest

Helmut Stork brachte die Sache kurz vor dem Start des Hörnle-Berglaufs auf den Punkt. „Oben ankommen ist das Ziel“, sagte der Läufer vom SV Polling mit einem Lächeln, als er mit einem anderen Teilnehmer noch ein paar Worte wechselte. Von 73 Gestarteten schafften bei der 34. Auflage des Wettbewerbs schließlich 72 Athleten den sieben Kilometer langen Weg von der Bad Kohlgruber Kirche hinauf zur Hörnle-Hütte, auf dem immerhin 640 Höhenmeter zu überwinden sind. Im Vorderfeld mischten mehrere Sportler aus dem Landkreis mit – und dazu gehörte auch Stork.

In der Klasse „M-50“ belegte der Pollinger mit der beachtlichen Zeit von 43:48 Minuten den dritten Platz. Mit seinem Resultat war Stork (Jahrgang 1964), der schon des Öfteren am Hörnle-Berglauf teilgenommen hat, „schon zufrieden“, wie er im Ziel sagte. Richtig angestrengt wirkte er nach seinem Lauf übrigens nicht. Wenn alles passt, so der SVP-Athlet, möchte er im Oktober noch einen Marathon absolvieren. Der Habacher Thomas Kruger (Jahrgang 1965) holte sich in der „M-50“ gar den zweiten Platz. Der Athlet vom Team „TK Footprints Habach“ lief nach 42:14 Minuten durchs Ziel. Damit war Kruger sogar ein paar Sekunden schneller als bei seinem letzten Auftritt am Hörnle vor zwei Jahren. Der Habacher war mit seiner Zeit „zufrieden“, zumal er zuletzt Urlaub und schon seit mehreren Wochen keinen Wettkampf mehr absolviert hatte. Eine starke Leistung bot auch Josef Streicher (Jahrgang 1967) von den „Crossis“ des TSV Peißenberg: Er kam nach 45:02 Minuten im Ziel an und wurde damit in der Klasse „M-45“ guter Vierter. Über einen Klassensieg freute sich die Schongauerin Sabine Nagel (Jahrgang 1985): Mit 47:32 Minuten war die Athletin vom „Vollast TriTeam“ in der Klasse „W-30“ die Beste. Insgesamt war Nagel fünftschnellste Frau.

Den Gesamtsieg bei dem einmal mehr bestens organisierten Wettkampf holte sich einer, der in den vergangenen Jahren beim Hörnle-Berglauf schon regelmäßig auf dem Podest stand. Bernhard Benedikt (Jahrgang 1991) aus Saulgrub kam nach 34:45 Minuten oben an. Damit war er deutlich schneller als im Vorjahr (35:51), als er hinter dem Rottenbucher Konrad Lex Zweiter geworden war. Den zweiten Gesamtplatz heuer belegte Dr. Alexander Hirschberg (Jahrgang 1982) vom TV Kempten (35:23). Der Allgäuer hatte Anfang August bei den bayerischen Berglaufmeisterschaften am Tegelberg als Sechster überzeugt. Rang drei am Hörnle ging diesmal an den Uffinger Rupert Stredele (Jahrgang 1987), der im Trikot des SVO LA Germaringen läuft: Er kam auf eine Zeit von 35:41 Minuten – und war damit rund 50 Sekunden schneller als im vorigen Jahr. Bei den Frauen siegte ganz überlegen – mit eineinhalb Minuten Vorsprung – Heidi Danner (Jahrgang 1962). Die Athletin vom SC Gaißach benötigte für den anspruchsvollen Weg nur 44:00 Minuten. 

Auch interessant

Kommentare