+
Und los geht‘s über die 5 Kilometer. Knapp 200 Starter nahmen daran teil.

Leichtathletik

Glockenläuten und ein wenig Sonnenschein

Der 12. Hapfelmeierlauf in Polling hatte Einiges zu bieten. Für Halbmarathon-Sieger Markus Brennauer läuteten sogar die Kirchenglocken.

Polling – Mit 1:14:14 gelang dem Läufer des TSV Penzberg trotz widriger Bedingungen ein neuer Streckenrekord. Wenige Sekunden nach seinem überlegenen Sieg läuteten die Glocken der Stiftskirche und baten die Gläubigen zum Gottesdienst – nach Ansicht von Moderator Roland Halmel, der mit einer Limbo-Einlage versuchte, den Besuchern einzuheizen, läuteten sie auch ein wenig für Markus Brennauer. Der nutzte den Wettkampf zur Vorbereitung auf seinen ersten Marathon am 29. Oktober in Frankfurt und hängte unmittelbar nach den 21 Kilometern noch einmal 14 Kilometer an. Angesichts dessen scheint Brennauers Ziel für Frankfurt, 2:25 Stunden, durchaus realistisch.

Beim Start der 21,1 Kilometer-Strecke um 9 Uhr hatte nichts auf einen Streckenrekord hingedeutet: 8,5 Grad und Nieselregen, dazu noch ein etwas aufgeweichte, anspruchsvolle Runde, die zweimal zu durchlaufen war, machten den 114 Läuferinnen und Läufern zu schaffen. Mehr als sieben Minuten hinter Brennauer landete der Herrschinger Sebastian Böhme (35) auf Rang zwei. Auch er war mit seiner Zeit „super zufrieden“. Der Lauftrainer (34) hatte sich seinen Lauf ebenso wie Brennauer bestens eingeteilt und seine beiden Runden nahezu gleich schnell absolviert. Das trifft auch auf die schnellste Frau, Silvia Felt (39, „Sports/Salomon“), aus München zu, die quasi halbberuflich als Vertreterin eines Sponsors an den Start gegangen war.

Hapfelmeier-Lauf: Die Bilder

Über die fünf und zehn Kilometer gab es viele gute Bekannte auf den vorderen Plätzen und mit Abstand die meisten Starter. Von den insgesamt 820 Läufern – rund 100 weniger als im vergangenen Jahr – waren 196 bei den fünf Kilometern am Start und 236 bei den zehn Kilometern. Wie von Brennauer vorhergesagt, dominierten die Penzberger über beide Distanzen. Über zehn Kilometer siegte Julian Zenke (26), Dritter wurde Tom Jäger (20). Ein starkes Comeback feierte auch Mikki Heiß (40) aus Iffeldorf, die bei den Damen gewann und dabei unter 40 Minuten blieb. Über die fünf Kilometer setzte sich der für den TSV Penzberg startende Pöckinger Paul Hahn (26) vor dem Peitinger Christian Scholz (47) durch.

Beim Kinderlauf, der zwischen Halbmarathon und Fünf-Kilometer-Strecke gestartet wurde, herrschte der größte Lärmpegel. Zudem zeigte sich die Sonne, als sich die Kleinsten auf die 700 Meter lange Strecke machten. Das hätten sich auch die 41 10-Kilometer-Walker gewünscht, die kurz nach den Halbmarathonläufern an den Start gegangen waren. Noch früher waren die Helfer vom Post SV Weilheim und dem SV Polling im Einsatz. Um 5.45 Uhr begannen Mitglieder der Abteilungen „Ski“ und „Fußball“ des SV Polling mit dem Aufbau. „Das hat alles bestens geklappt, auch dank der Trachtler, die uns ihr Equipment zur Verfügung gestellt haben“, so Michael Forstner, der mit dem Ablauf ebenso zufrieden war wie die Läufer mit ihren Zeiten. Hier geht‘s zu den Ergebnissen.

-Johannes Thoma-

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schachklub Weilheim gerät unter Zugzwang
Die Weilheimer Schachspieler können noch nicht aufatmen. Nach den Niederlagen zu Hause gegen Erfurt  und Magdeburg ist der Klassenerhalt  noch nicht gesichert-
Schachklub Weilheim gerät unter Zugzwang
Gleich drei Penzberger Vereine erreichen die nächste Runde
Überraschungen blieben bei den letzten beiden Vorrundenturnieren der Spielgruppe Mitte weitgehend aus. In Penzberg und in Huglfing setzten sich jeweils die …
Gleich drei Penzberger Vereine erreichen die nächste Runde
Die Seriensiegerinnen sind nicht zu stoppen
Beim 33:20 in Schongau gewinnen Peißenbergs  Handballerinnen zum achten Mal in Folge.  Somit sind sie Herbstmeister.  
Die Seriensiegerinnen sind nicht zu stoppen
Nick Jägers gutes Debüt im Nationaltrikot
Der Penzberger Nick Jäger belegte bei der Crosslauf-EM in der Slowakei den 51. Platz. Der 18-Jährige war der viertbeste  Deutsche.
Nick Jägers gutes Debüt im Nationaltrikot

Kommentare